Suchergebnis

"Reiterhof Wildenstein"

Kopf-an-Kopf-Rennen um die Zuschauer

Pferde gegen Kommissare gegen tanzende Prominente - da hatte das deutsche Fernsehpublikum eine schwierige Entscheidung zu treffen. Entsprechend nahe beieinander lagen am Freitagabend die Einschaltquoten der stärksten TV-Sender.

Das Zweite lockte ab 20.15 Uhr mit dem Krimi „Der Alte“ 5,07 Millionen (17,2 Prozent) an, danach blieben 4,2 Millionen (14,1 Prozent) bei „Letzte Spur Berlin“ dran. Das Erste hatte den Reiterhoffilm „Die Pferdeflüsterin“ im Programm, da schalteten 4,27 Millionen (14,4 Prozent) ein.

Jan-Gregor Kremp

ZDF-Krimi „Der Alte“ bei TV-Quoten vorn

Der ZDF-Krimi „Der Alte“ hat das Quotenrennen zur besten Sendezeit am Freitagabend für sich entschieden: 5,28 Millionen Zuschauer wollten Hauptkommissar Richard Voss (Jan-Gregor Kremp) beim Ermitteln zusehen. Das entspricht einem Marktanteil von 18 Prozent.

Das TV-Familiendrama „Daheim in den Bergen - Liebesleid“ um 20.15 Uhr in der ARD erreichte 4,11 Millionen (14,0 Prozent). Für eine weitere Folge der Tanzshow „Let's Dance“ auf RTL interessierten sich 4,02 Millionen (15,1 Prozent).

Jan-Gregor

Krimi vor TV-Familiendrama: „Der Alte“ macht das Rennen

„Der Alte“ lässt sich nichts vormachen: Jan-Gregor Kremp als Hauptkommissar Richard Voss hatte am Freitagabend in der der ZDF-Krimireihe erneut Erfolg als Ermittler und bei den Zuschauern.

Mit durchschnittlich 4,89 Millionen (Marktanteil: 16,4 Prozent) lag die neue Folge „Pias Geheimnis“ bei den Einschaltquoten ab 20.15 Uhr ganz vorne. Das TV-Familiendrama „Daheim in den Bergen - Schwesternliebe“ im Ersten kam auf 4,00 Millionen (13,3 Prozent) und landete damit auf Platz zwei.

Grimme-Preise

Grimme-Preise: Ein Hauch von Hollywood in Marl

Comedian Luke Mockridge (30) bekam gar nicht genug vom roten Teppich in Marl. Kaum war er am Ende angekommen, schob er sich durch das Gedrängel zum Anfang und ließ sich wieder und wieder fotografieren.

Er scherzte mit den Fotografen und beantwortete geduldig die Fragen von Fans. „Es ist eine große Ehre, dabei zu sein, wenn die intellektuelle Elite ausgezeichnet wird“, plauderte Mockridge locker am Freitagabend im westfälischen Marl. „Bildung ist wichtig.

Grimme-Preise verliehen - Arte ausgezeichnet

Die renommierten Grimme-Preise sind am Abend im westfälischen Marl verliehen worden - die „Besondere Ehrung“ ging an den deutsch-französischen Kultursender Arte. Bei einer Gala im Stadttheater wurden insgesamt 16 Produktionen und herausragende Leistungen im Fernsehen ausgezeichnet. Zu den Gewinnern des Abends zählten Moderator Jan Böhmermann, Schauspielerin Maren Kroymann, „Weltspiegel“-Moderatorin Isabel Schayani und Comedian Luke Mockridge. Der undotierte Grimme-Preis zählt zu den renommiertesten Auszeichnungen für deutsche Fernsehsendungen.

Tanja Wedhorn

ZDF-Krimi im Quotenrennen vor RTL-Show „Let's Dance“

Das Erste hat am Freitagabend mit einer neuen Folge seiner Reihe „Praxis mit Meerblick“ gepunktet. Im Schnitt verfolgten ab 20.15 Uhr 5,26 Millionen Zuschauer, wie Tanja Wedhorn als Ärztin Nora Kaminski versucht, beruflich auf Rügen Fuß zu fassen. Der Marktanteil lag bei 16,9 Prozent.

Die „Tagesschau“ direkt davor kam allein im Ersten auf 4,95 Millionen Zuschauer (17,0 Prozent). Die RTL-Tanzshow „Let's Dance“ erreichte mit der „Kennenlernshow“ zum Auftakt der neuen Staffel 4,83 Millionen (16,9 Prozent).

„Hallo Friedrichshafen“ ruft Luke Mockridge und versichert ein ums andere Mal, er sei gerne da.

Luke Mockridge ist im „Luckyland“

Offensichtlich hat das überwiegend jüngere Publikum schon auf Luke Mockridge gewartet, denn die Begrüßung ist ohrenbetäubend ausgefallen. Die Tour „Welcome to Luckyland“ war nach Auskunft der Veranstalter rasch ausverkauft, denn der Comedian ist als Autor, Web- und TV-Star vielfach preisgekrönt und präsent. Er hat inzwischen Millionen Follower und Zuschauer in sozialen Netzwerken und beim Radiosender 1-Live sowie eine TV-Präsenz vom „Waschsalon“ bis zur eigenen Sat 1-Show „Luke!

Gladbeck

„Gladbeck“ dominiert beim Deutschen Fernsehpreis

Irgendwas ist anders als sonst. Jürgen von der Lippe (70) steht da, aber er sieht nicht aus wie Jürgen von der Lippe. Eher wie Hans-Jürgen Dohrenkamp, wie er bürgerlich heißt, was man aber längst vergessen hat. Es fehlt etwas - das obligatorische Hawaiihemd. Er trägt heute Schwarz.

„Ich habe mich in diesen zu kleinen Anzug gezwängt, um niemanden zu verprellen“, gesteht er. Eigentlich aber sei das Hawaiihemd für ihn Berufskleidung. „Alles andere würde die Leute verunsichern.

Deutscher Fernsehpreis

Deutscher Fernsehpreis: „Bad Banks“ jagt „Das Boot“

Daniel Hartwich (40), Luke Mockridge (29) oder Kai Pflaume (51)? „Gladbeck“, „Ku'damm 59“ oder „Der Staatsfeind“? Und vor allem: „Bad Banks“ oder „Das Boot“?

Am Donnerstagabend entscheidet sich, welche TV-Macher, Schauspieler, Journalisten, Filme und Serien sich künftig als Gewinner des Deutschen Fernsehpreises betiteln dürfen. Bei der Verleihung in Düsseldorf gehen Protagonisten und Produktionen in 23 Kategorien gegeneinander ins Rennen.

Rückrundenspiel

6,7 Millionen sehen Bayern-Sieg im ZDF

Der FC Bayern München startete mit einem 3:1-Sieg bei TSG 1899 Hoffenheim in die Rückrunde - für das ZDF bedeutete die Live-Übertragung am Freitagabend den Quotensieg.

6,69 Millionen schauten sich das Spiel 20.30 Uhr an und brachten dem Mainzer Sender eine Einschaltquote von 21,8 Prozent. Die Vorberichte ab 20.15 Uhr sahen 3,97 Millionen (14,2 Prozent).

Am Tag zuvor hatten das WM-Spiel der deutschen Handball-Auswahl gegen Serbien 6,76 Millionen Menschen gesehen, was einem Marktanteil von 27,5 Prozent entsprach.