Suchergebnis

 Die Sigmaringer Ehrenbürgerin Luise Leininger ist in den 1950er-Jahren Initiatorin groß angelegter Hilfsaktionen für den Osten.

Fehlgeleitetes Gottvertrauen: Wie Luise Leininger große Schuld auf sich lud

Luise Leininger gehört zu den Frauen, die die Sigmaringer Stadtgeschichte entscheidend mitgeprägt haben. Nach dem Zweiten Weltkrieg tritt sie für die CDU dem Stadtrat bei und bleibt in diesem Amt bis ins Jahr 1974. Die Sigmaringer verehren sie in den beiden Nachkriegsjahrzehnten wegen ihres ausgeprägten sozialen Engagements.

1956 erhält sie das Bundesverdienstkreuz, 1974 bekommt sie die Ehrenbürgerwürde der Stadt Sigmaringen verliehen.

Mehr als 60 Jahre danach: Sebastian Maier, Pfarrer von St. Johann, missbrauchte in der Volksschule Kinder. Nun erinnern sich Opf

Sigmaringen: Katholischer Priester missbrauchte mindestens 23 Kinder

Ein Missbrauchsopfer wandte sich vor einigen Monaten an die Redaktion und warf damit einen Stein ins Wasser. Dieser Stein zog Kreise und löste umfassende Recherchen aus. Das Ergebnis: Mehr als 60 Jahre nach dem sexuellen Missbrauch von Schülern und Ministranten durch den damaligen Sigmaringer Stadtpfarrer Sebastian Maier kommen mehrere Opfer zu Wort und schildern die Taten des Geistlichen aus ihrer Perspektive, soweit sie sich noch erinnern können oder erinnern wollen.

Personen sitzen sich beim Essen gegenüber

Mensabetrieb läuft wegen Corona nur noch auf Sparflamme

Seit Corona ist alles anders: Der Schulbetrieb an sich, aber auch die Tatsache, dass seit dem Lockdown an Bilharzschule, Luise-Leininger-Schule, Hohenzollern-Gymnasium und Geschwister-Scholl-Schule der Mensabetrieb nicht in gewohntem Umfang läuft.

Im Viertelstundentakt holen die Schüler der Bilharz- und der Luise-Leininger-Schule in der Mensa ihr Essen ab. Die einzelnen Gruppen dürfen sich nicht begegnen, um die Ansteckungsgefahr zu minimieren.

 Ferien ade: Auch in Sigmaringen beginnt am Montag wieder der Unterricht.

Schulen starten mit Einschulungsfeiern

Der Schulbeginn steht vor der Tür. Das bedeutet, dass sich die Schulen vorbereiten und die ersten Tage organisieren. An den städtischen Schulen sieht der Planlau Pressemitteilung wie folgt aus:

Geschwister-Scholl-Schule

Für die Grundschüler der Klassenstufen 2, 3 und 4 beginnt am Montag, 14. September, um 8.45 Uhr der Unterricht mit der gemeinsamen Abholung auf dem Schulhof. Er endet um 12.15 Uhr. Neuanmeldungen für die Kernzeit und die Nachmittagsbetreuung sind bereits an diesem Tag möglich und starten dann ab Dienstag.

 Die Deutsche Herzstiftung bietet im Rahmen ihres Seilspring-Projektes Schülern der Luise Leininger Schule einen Kurs im „Rope S

Seilspringen fürs Herz: Schüler lernen, wie wichtig Bewegung ist

Unter dem Motto „Herz-Vorsorge, die Kindern Spaß macht“, ist die Deutsche Herzstiftung mit ihrem Seilspring-Projekt an der Luise Leininger Schule zu Gast gewesen. Laufen, Springen, Ballspielen, was eigentlich dem natürlichen Bewegungsdrang von Kindern entspricht, gehört nicht mehr selbstverständlich zu deren Tagesablauf, heißt es in einer Pressemitteilung der Schule. So spielen viele Kinder eher am Computer oder schauen fern. Eine Folge davon: Weltweit ist bereits jedes fünfte Schulkind übergewichtig, heißt es weiter.

  Hardy Fredrich ist geschäftsführender Schulleiter.

Hardy Fredrich führt die Geschäfte

Mit Beginn des Schuljahres 2019/2020 ist der Leiter der Theodor-Heuss-Realschule, Hardy Fredrich, für den Sprengel Sigmaringen als geschäftsführender Schulleiter durch das Schulamt Albstadt bestellt worden. Er folgt damit auf Norbert Schwenold von der Geschwister-Scholl-Schule, der in Ruhestand gegangen ist.

Fredrich koordiniert Angelegenheiten für die städtischen Schulen (Bilharzschule, Geschwister-Scholl-Schule, Grundschule Laiz, Luise-Leininger-Schule, Theodor-Heuss-Realschule, Hohenzollern-Gymnasium) und gegebenenfalls anderer ...

 Erstklässler in Sigmaringen werden in der kommenden Woche mit ihren Ranzen und Zuckertüten zum ersten Mal in der Grundschule si

Schüler starten wieder durch

In der kommenden Woche beginnt das neue Schuljahr. Für manche wird es das Erste sein, die Aufregung steigt, die Zuckertüten werden gepackt und der Schulranzen hat bereits einen Platz im Kinderzimmer erhalten. Die erfahrenen Hasen, die ihr erstes Schuljahr absolviert haben, starten hingegen in den gewohnten Alltag zwischen Unterricht, Pausen und Hausaufgaben.

Für die Grundschüler der Geschwister-Scholl-Schule beginnt am Mittwoch, 11. September, um 8.

 Firmenchef Jörg Wiehl, Lehrmeister Rainer Reutebuch, EfbZ-Geschäftsstellenleiter Richard Hunsicker, Lern- und Jobpatin Ute Liek

Liekweg: „Es ist nicht nur Arbeit, ich lerne auch dazu“

Seit zehn Jahren ermöglicht es der Verein „Engagement für berufliche Zukunft“ (EfbZ e.V.) in Zusammenarbeit mit dem Landratsamt, dass Kinder und Jugendliche mit schwierigen Startbedingungen eine Chance auf einen Schulabschluss und eine Ausbildung haben. Damit ihre Fähigkeiten ihnen und der Gesellschaft zugute kommen, braucht es Unterstützung. Ute Liekweg ist eine von bisher 40 Paten, die ehrenamtlich rund 150 Kinder und Jugendliche betreut haben.

Vitali Kraini war neun Jahre alt, als seine Eltern aus Kasachstan nach Deutschland ...

 Julia, Tim und Sarah schaffen wie ihre Mitschüler von der Grundschule Inzigkofen mit bunten Quadraten ganz eigene Gestalten.

Künstlerische Spuren einer Jahrhundertidee

In der Kreisgalerie Schloss Meßkirch ist die Ausstellung mit Schülerarbeiten aus dem Kreis „Form und Funktion 100 Jahre Bauhaus“ eröffnet worden. Zum ersten Mal erhielt das Schulkunst-Programm des Landes im Kreis eine so große Plattform. Die Eröffnung wurde von Schülerinnen des Martin-Heidegger-Gymnasiums und des Gymnasiums Kloster Wald mit Musik und Tanz umrahmt. Überaus zahlreich waren ganze Familien und Kunstinteressierte zur Eröffnung gekommen.

Norbert Schuler, Enkel von Fanny Fritz, der ersten Stadträtin im Kreis, Historikerin Doris Muth, Elisabeth Volk und Landrätin St

Frauen in der Kommunalpolitik: Ein langer, mühsamer Weg

Als Beitrag zum kreisweiten Kulturschwerpunkt „Demokratie und Freiheit“ hat die Historikerin Doris Muth politisch handelnde Frauen ins Zentrum eines Vortrags und einer Diskussion im Alten Schlachthof gerückt: „Frauenaufbruch in der Kommunalpolitik: Gemeinde- und Kreisrätinnen im Landkreis Sigmaringen von den 1920er Jahren bis heute.“ Die Einbindung des Themas in den historischen Kontext und Zeitzeugenbefragungen wie auch die Diskussion mit Elisabeth Volk als langjähriger Kreisrätin und Stefanie Bürkle als Landrätin gab dabei einen spannenden ...