Suchergebnis

Fridays for Future in Hamburg

Zehntausende setzen mit Greta Thunberg Zeichen fürs Klima

Greta Thunberg, die HipHop-Combo Fettes Brot und eine Schweigeminute: Zehntausende Menschen haben am Freitag in Hamburg zusammen mit der schwedischen Klimaaktivistin ein Zeichen für einen entschlosseneren Kampf gegen die Erderhitzung gesetzt.

Zwei Tage vor der Bürgerschaftswahl in der Hansestadt forderten die Teilnehmer auf Plakaten entschlossene politische Initiativen für mehr Kliamschutz. Auf Transparenten war unter anderem zu lesen: „Wir streiken bis ihr handelt“ und „The earth is on fire“.

Luisa Neubauer gestikuliert

Neubauer zu Öko-Konservativen: Bayern „Vorbildsmodell“?

Die Klimaaktivistin Luisa Neubauer sieht in Bayerns Ministerpräsident Markus Söder einen „spannenden Präzedenzfall für die Hinwendung zum Umwelt- und Klimaschutz“. Die Frage sei, wie man vom vermeintlichen Gegensatz von Wohlstand und Klimaschutz wegkomme, „in einer geschmeidigen Art und Weise“ innehalte und „ernsthaft, glaubwürdig“ verkaufe, dass man das nun anders sehe, sagte Neubauer am Montag bei der dpa-Chefredaktionskonferenz in Berlin. „Und da ist Bayern ein spannender Präzedenzfall“.

Wolf Maahn

Wolf Maahn: Das Klima-Problem kann die Welt vereinen

Mit seinem neuen Studioalbum setzt sich der Rocksänger und Songwriter Wolf Maahn für den Klimaschutz ein und will die besonders Wohlhabenden ködern. Die Deutsche Presse-Agentur sprach mit dem 64-Jährigen über Reggae als Protest-Sound, Politik im Pop - und ein ungewöhnliches Charity-Projekt.

Frage: Sie legen mit „Break Out Of Babylon“ ein sehr politisches Album vor, dessen Songs stark vom Reggae geprägt sind. Wie kam es zu dieser Kombination?

Greenpeace-Aktivist fotografiert einen Banner mit seinem Smartphone

Im Zeichen des Protests

Siemens-Chef Joe Kaeser wird an diesem Mittwoch zu seinen Aktionären sprechen. Wahrscheinlich wird es seine letzte Aktionärsversammlung als Siemens-Chef sein. Umweltschützer und Klimaaktivisten haben Proteste angekündigt. Auch Aktionäre werden kritische Fragen stellen.

Seine Tür sei offen, er verstehe das Anliegen der Klimaaktivisten. Dennoch will Siemens-Chef Joe Kaeser die Signalanlage für ein riesiges und umstrittenes Steinkohlebergwerk in Australien liefern.

Protest

Bergwerkskrach dominiert Siemens-Hauptversammlung

Drinnen ringt Siemens-Chef Joe Kaeser um die Deutungshoheit in der Klimadebatte, draußen singen Hunderte Protestierende gegen Kohlendioxid und Treibhausgase.

Die Hauptversammlung des Siemens-Konzerns in der Münchner Olympiahalle stand im Zeichen der Frage, ob der Konzern Aufträge für klimaschädliche Projekte annehmen darf. Dabei geht es inzwischen um mehr als die Lieferung einer Zugsignalanlage im Wert von 18 Millionen Euro für das riesige Kohlebergbauprojekt des Adani-Konzerns in Australien, an der sich der Streit entzündet hat.

Greenpeace-Protest bei Siemens-Zentrale

Greenpeace-Protest bei Siemens: Transparent enthüllt

Einen Tag vor der Siemens-Hauptversammlung haben Aktivisten von Greenpeace am Dienstag das Dach der Konzernzentrale in München besetzt. Außerdem entrollten sie ein Transparent mit der Aufschrift: „Buschbrände beginnen hier“ . Damit protestierte die Umweltorganisation gegen den Beitrag des Industriekonzerns für ein riesiges Kohlebergwerksprojekt des Adani-Konzerns in Australien.

Siemens liefert für das Projekt Zugsignaltechnik im Wert von rund 18 Millionen Euro und steht dafür massiv in der Kritik durch Klimaschützer.

Dürre in Äthiopien

Der vergessene Kontinent? Greta Thunberg wirbt für Afrika

Als eine US-Nachrichtenagentur kürzlich ein Foto von Greta Thunberg, Luisa Neubauer und weiteren Klimaaktivistinnen aus Davos veröffentlichte, war eine afrikanische Mitstreiterin aus dem Bild geschnitten worden.

Thunberg und Co. betrachteten das als weiteren Beweis dafür, dass Afrika von der Welt ignoriert werde. Afrika, der vergessene Kontinent? Das will Thunberg im Kampf gegen die Klimakrise nun ändern.

„Uns ist aufgefallen, dass es ein riesiges Medieninteresse gibt, wo immer wir auch auftreten“, sagte die 17-jährige ...

 Zahlreiche Sportler der Aalener Sportallianz sind für ihre Erfolge geehrt worden.

Die große Sportfamilie fährt viele Erfolge ein

Jede Menge sportliche Erfolge kann die junge, rund 4200 mitgliederstarke Aalener Sportallianz (ASA) verbuchen: Am Sonntagmorgen wurden diejenigen geehrt, die im vergangenen Jahr ganz vorne mitmischten in verschiedenen Ligen, bis hin zur olympischen Disziplin.

Ausgezeichnet wurden in einem regelrechten Ehrungsmarathon Sportler – von den Handballern über Cheerleader bis hin zu Triathleten. Die „große Sportfamilie“ wie sie ASA-Geschäftsführer Manfred Pawlita nannte, stellt mit ihren zahlreichen Abteilungen auch höchst erfolgreiche ...

Siemens-Chef Joe Kaeser

Siemens-Chef rechtfertigt Angebot an Neubauer

Siemens-Chef Joe Kaeser setzt sich gegen Kritiker zur Wehr, die dem Konzernboss eine versuchte Instrumentalisierung von Klimaaktivistin Luisa Neubauer für Image-Zwecke vorwerfen.

Kaeser hatte der Fridays-for-Future-Aktivistin vor zwei Wochen einen Sitz in einem Aufsichtsgremium des künftigen Unternehmens Siemens Energy angeboten - was Neubauer ablehnte, weil sie Siemens dann nicht mehr unabhängig kommentieren könne. „Der Protest auf der Straße allein ist keine Lösung.

Joe Kaeser

Siemens-Chef zum Angebot an Neubauer: „Das war kein PR-Gag“

Siemens-Chef Joe Kaeser setzt sich gegen Kritiker zur Wehr, die dem Konzernboss eine versuchte Instrumentalisierung von Klimaaktivistin Luisa Neubauer für Image-Zwecke vorwerfen. Kaeser hatte der Fridays-for-Future-Aktivistin vor zwei Wochen einen Sitz in einem Aufsichtsgremium des künftigen Unternehmens Siemens Energy angeboten - was Neubauer ablehnte, weil sie Siemens dann nicht mehr unabhängig kommentieren könne. „Der Protest auf der Straße allein ist keine Lösung.