Suchergebnis

Favre und Reus

BVB zurück im Training: Zeitlich versetzte Einheiten

Die Profis von Borussia Dortmund haben einen ersten kleinen Schritt zurück Richtung Normalität getan. Nach einer gut zweiwöchigen durch die Corona-Krise verursachten Zwangspause mit heimischen Fitnessübungen ließ Trainer Lucien Favre am Montag wieder trainieren.

Allerdings fand die Einheit nicht gemeinsam auf dem Platz, sondern in Zweiergruppen zeitlich versetzt statt. Über den gesamten Vormittag fuhren die Spieler des Bundesligisten in ihren Privat-PKW am vereinseigene Gelände im Dortmunder Vorort Brackel vor.

Emre Can

BVB trainiert ab Montag in Zweier-Gruppen

Borussia Dortmunds Fußball-Profis wagen in der Corona-Krise einen ersten Schritt aus der Isolation zurück in die Normalität. Von diesem Montag an soll die Mannschaft von Trainer Lucien Favre in Kleingruppen auf den Trainingsplatz zurückkehren.

„Morgen geht es los. Wir wollen langsam wieder anfangen, in ganz kleinen Gruppen mit zwei Spielern“, kündigte Mittelfeldspieler Emre Can in der Sport1-Sendung „Doppelpass“ an, zu der er per Video zugeschaltet war.

Mario Götze

Michael Rummenigge sieht für Götze nur „Kategorie-B-Clubs“

Der ehemalige BVB-Profi Michael Rummenigge sieht für Fußball-Weltmeister Mario Götze in Zukunft nur noch zweitklassige Alternativen zu seinem aktuellen Club Borussia Dortmund.

Der 27 Jahre alte Schütze des Tores zum 1:0 Deutschlands im WM-Finale 2014 gegen Argentinien habe nur noch Aussichten auf „Vereine der Kategorie B“, sagte Rummenigge in seiner Kolumne beim Onlineportal „Sportbuzzer“ . „Ich denke da an Klubs der Größenordnung Everton, West Ham oder italienische Mittelklasse-Vereine.

Borussia Dortmund

BVB-Führung spricht mit Spielern über Gehaltsverzicht

Die Clubführung von Borussia Dortmund hat dem BVB-Kader nach übereinstimmenden Medienberichten ein Modell zum Gehaltsverzicht vorgelegt.

Demnach sollen die Profis auf 20 Prozent ihres Grundgehaltes verzichten, wenn keine Fußballspiele stattfinden. Ein Abschlag von zehn Prozent wäre bei Spielen ohne Zuschauer fällig. Eine Entscheidung darüber soll noch in dieser Woche fallen. Darüber berichtete zunächst die „Bild“-Zeitung.

Nach „WAZ“-Informationen soll der BVB, dem wegen der Corona-Krise ein massiver Verlust droht, so bis ...

Hertha BSC

Coronavirus erfasst zunehmend den Fußball - Zwei neue Fälle

Nach dem zweiten positiven Coronavirus-Fall in der Fußball-Bundesliga sitzen die Profis von Hertha BSC für 14 Tage in häuslicher Quarantäne fest - und auch andere Vereine schickten ihre Spieler am Dienstag vorsorglich nach Hause.

„Wir müssen die Situation jetzt so annehmen, wie sie ist. Wann die Mannschaft wieder gemeinsam auf dem Platz stehen kann, ist derzeit noch offen“, sagte Herthas Sport-Geschäftsführer Michael Preetz über die Situation beim Berliner Traditionsclub.

Thomas Tuchel

Tuchels Triumph - Gruseliger BVB-Auftritt im Geisterspiel

Thomas Tuchel war mächtig in Fahrt. Nach dem 2:0 seines Teams im Geisterspiel gegen seinen ehemaligen Club aus Dortmund und dem ersehnten Einzug ins Viertelfinale der Champions League nutzte der Trainer von Paris Saint-Germain jedes Interview zur Abrechnung mit seinen Kritikern.

„Ich sehe all die Schlagzeilen. Tuchel hat sein Team nicht im Griff. Die Spieler machen, was sie wollen, das ist ja ein Zirkusdirektor“, kommentierte er mit sichtlicher Genugtuung.

Neymar

Aus im Geisterspiel gegen Tuchel: BVB enttäuscht bei PSG

Leere Ränge, wenig Leidenschaft: Borussia Dortmund ist im Geisterspiel von Paris gegen Ex-Trainer Thomas Tuchel der Mut vergangener Tage verloren gegangen.

Im gespenstisch stillen Prinzenpark verspielte der enttäuschende Bundesliga-Zweite beim 0:2 (0:2) gegen Paris Saint-Germain die Chance auf den ersten Viertelfinal-Einzug in der Champions League seit drei Jahren und bescherte seinem ehemaligen Coach einen lange ersehnten Triumph.

„Wir haben verloren, haben aber nicht schlecht gespielt“, sagte BVB-Trainer Lucien Favre im ...

Lucien Favre

BVB spielt im Geisterspiel Schicksal für PSG-Coach Tuchel

Das gab es noch nie. Erstmals in seiner langen und ereignisreichen Europapokal-Geschichte bestreitet Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund am Mittwoch (21.00 Uhr/Sky) bei Paris Saint-Germain ein Spiel vor leeren Rängen.

Doch auch ohne Unterstützung der Fans, die wegen der Covid-19-Epidemie ausgeschlossen wurden, will der Revierclub die Partie gegen das Team des ehemaligen BVB-Trainers Thomas Tuchel mit vollem Engagement angehen. Schließlich ist das 2:1-Polster aus dem Hinspiel dünn.

Leere Sitze

Leere Ränge und Finanznot: Corona-Folgen treffen Sport hart

Mit den ersten Geisterspielen der Fußball-Bundesliga, einem Länderspiel und dem Bayern-Auftritt in der Champions League vor leeren Rängen und der Angst vor schweren wirtschaftlichen Schäden treffen die Folgen der Corona-Krise den deutschen Sport immer härter.

Hunderttausende Fußballfans werden in den kommenden Wochen aus den Stadien ausgesperrt, schon am Mittwoch wird das Bundesliga-Derby Borussia Mönchengladbach gegen 1. FC Köln ohne Zuschauer gespielt.

BVB

Charaktertest in Paris: BVB im Geisterspiel gegen Tuchel

Trostlose Leere statt prickelnde Atmosphäre - das Geisterspiel in der Champions League bei Paris Saint-Germain wird zum ungewöhnlichen Erlebnis in der langen Dortmunder Europapokal-Geschichte.

Nach der Entscheidung der Pariser Polizeipräfektur, wegen der Covid-19-Epidemie auf Zuschauer zu verzichten, traten die Profis die Reise nach dem 2:1-Hinspiel-Sieg mit gemischten Gefühlen an. „Ein Spiel ohne Zuschauer ist nicht angenehm für beide Mannschaften.