Suchergebnis

Bei vielen Bahnpendlern herrscht Frust und Enttäuschung. Das wurde jetzt auch bei einem Treffen deutlich.

„Angebot auf Schiene war wohl noch nie so unzuverlässig“

In Bad Waldsee hat am vergangenen Freitag ein „Abgeordnetengespräch“ der Arbeitsgemeinschaft Ländlicher Raum (AGLR) stattgefunden. Ein zentrales Thema des Gesprächs waren die Zustände auf den Bahnstrecken im Stuttgarter Raum, teilt das Regierungspräsidium Tübingen mit.

„Züge kommen derzeit viel zu oft verspätet, überfüllt und häufig überhaupt nicht an. Davon sind auch zahlreiche Bürgerinnen und Bürger aus dem Raum Neckar-Alb und Oberschwaben betroffen.

 In der vorderen Reihe Roland Leppert, Katia Zlotos: in der Mitte Lothar Wölfle, Nadine Larisch, Joachim Kruschwitz: hinten Elfr

Auf Johanna Dudzinski-Tann folgt Katia Zlotos

Einige wesentliche Veränderungen hat es bei der Hauptversammlung des Deutsch-Polnischen Freundeskreises am Bodensee gegeben. Nach 20 Jahren trat die Vorsitzende, Johanna Dudzinski-Tann von ihrem Amt zurück. Außerdem legten der stellvertretende Vorsitzende Werner Dietsche sowie der ehemalige Landrat und Schriftführer Siegfried Tann ihre Ämter nieder.

„Nach 20 Jahren sollte der Verein durch einen Wechsel neuen Schwung und neue Ideen erhalten“, so Johanna Dudzinski-Tann.

Strahlend unter LTS-Leuchten haben sich die Referenten zusammengefunden: (von links) Ewald Steinel, Michael Maucher, Andreas Höf

Energiewirtschaftsforum zeigt, wie man CO einspart

Landrat Lothar Wölfle, Benedikt Otte, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Bodenseekreis und Walter Göppel, Geschäftsführer der Energieagentur Ravensburg, haben am Mittwoch zum vierten Energiewirtschaftsforum in die Räumlichkeiten des Licht- und Leuchtenspezialisten LTS ins Tettnanger Gewerbegebiet Waldesch eingeladen. Unter den zahlreichen Besuchern waren neben Unternehmern auch viele Kreis- und Stadträte. Landrat Wölfle betonte: „Das Thema Energiewirtschaft in der Region ist uns sehr wichtig, wir tun entsprechend einiges dafür.

Wie das RP vorschlägt, soll die B 31-neu zwischen Immenstaad und Meersburg auf der Trasse B1 verlaufen.

B 31-neu: Im März soll es Infos zur Vorzugsvariante geben

Die Vorzugsvariante B1 für die B 31-neu zwischen Immenstaad und Meersburg soll voraussichtlich im März der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Wie das Regierungspräsidium Tübingen (RP) mitteilt, soll ein aktueller Blick in die öffentliche Planungswerkstatt im Rahmen des Dialogforums ermöglicht werden, sobald mit dem Bundesverkehrsministerium die vorgelegten Unterlagen erörtert wurden.

Der politische Begleitkreis zur Planung der Bundesstraße hat am Dienstag in Friedrichshafen getagt.

 Die Kreisverwaltung plant eine Erweiterung in vier Bauabschnitten. Das alte Gebäude an der Glärnischstraße 1 bis 3 soll abgeris

Abriss Landratsamt: Netzwerk vermutet „politische Entscheidung“

Das Netzwerk für Friedrichshafen kämpft weiter gegen die Pläne der Kreisverwaltung, das alte Landratsamtgebäude in der Glärnischstraße 1 bis 3 abzureißen. Das Gutachten, mit dem der Bodenseekreis den Abriss begründet, hält Philipp Fuhrmann vom Netzwerk für vorgeschoben. Fuhrmann vermutet dagegen eine rein politische Entscheidung für einen Neubau. Er fordert Landrat Lothar Wölfle jetzt zu einem offenen Gespräch auf. Laut Kreisverwaltung hat das Netzwerk aber bislang nicht auf Gesprächsangebote reagiert.

Die Azubis basteln mit Schülern der Sonnenbergschule Deko-Objekte. Der Erlös aus dem Verkauf kommt einem guten Zweck zugute.

Landratsamt-Azubis spenden an Amalie

Das Landratsamt bildet nicht nur aus, sondern fördert auch das soziale Engagement seiner Auszubildenden. Jedes Jahr basteln die Auszubildenden des ersten Lehrjahres gemeinsam mit Schülern der Sonnenbergschule in Salem Deko-Objekte und verkaufen diese an Kollegen im Amt, dazu gibt es noch Punsch und frisch gebackene Waffeln. Knapp 900 Euro sind dabei zusammengekommen, die das Landratsamt auf 1500 Euro aufgestockt hat. Die Auszubildenden haben gemeinsam mit Landrat Lothar Wölfle die Spende überreicht.

Freuen sich über die Erfolgsgeschichte der 115: Dezernent Christoph Keckeisen, Markus Bertele, Lothar Wölfle, Martin Mohns, Jess

Eine Nummer feiert Geburtstag

Seit zehn Jahren gibt es im Bodenseekreis die bundeseinheitliche Behördenrufnummer 115. Ohne Vorwahl erhalten die Bürger von 8 bis 18 Uhr Auskünfte zu vielen Lebenslagen und Behördenangelegenheiten. Informationen gibt es auch zu Dienstleistungen und wer den richtigen Ansprechpartner im Landratsamt, den Finanzämtern und vielen Rathäusern im Landkreis wissen möchte, hat ebenfalls die richtige Nummer gewählt. Deshalb lud Landrat Lothar Wölfle am Mittwoch zu einer kleinen Feierstunde in den Säntissaal des Landratsamts.

SPD und Grüne wollen prüfen, ob es weitere Flächen für Solar-Module im Kreis gibt. Um den CO2-Ausstoß zu verringern, will man st

Bodenseekreis: Freie Wähler setzen niedrigere Kreisumlage durch

Die Freie-Wähler-Fraktion hat sich am Dienstag mit einem Antrag im Kreistag dahingehend durchgesetzt, dass die Kreisumlage auch künftig bei 30,8 Prozent bleibt. Die Kreisverwaltung scheiterte mit ihrem Versuch, die Umlage für das Haushaltsjahr 2020 auf 32 Prozent anzuheben. Durchgefallen ist ein gemeinsamer Antrag von Grünen und SPD, die Stelle eines Mobilitätsmanagers einzuführen.

Über drei Stunden wurde am Dienstag im Kreistag diskutiert, dann ging es doch ganz schnell.

Ein Mann am Rednerpult hebt ein Kennzeichen hoch

Was das Wachstum für Tettnang bedeutet

Dass der Rittersaal beim Neujahrsempfang der Stadt Tettnang nicht nur prall gefüllt gewesen ist wie sonst, sondern regelrecht zum Bersten voll, könnte an Hauptprogrammpunkt Uli Boettcher gelegen haben. So erklärten sich am Freitagabend zumindest einige der Gäste den Andrang. Und sie hörten davor bei der Neujahrsrede von Bürgermeister Bruno Walter, auf was sich Verwaltung und Politik der Stadt Tettnang derzeit und in Zukunft einstellen.

Hier dominierte als großer Punkt das Bevölkerungswachstum und die Frage bezahlbaren Wohnraums.

foto: dpa

Mehr als 2800 Bürger wollen durchgehenden Regionalbahnverkehr von Ulm bis Friedrichshafen

2854 Bürger haben mit ihrer Unterschrift ihr Interesse an einem durchgehenden Regionalbahnverkehr zwischen Ulm und Friedrichshafen bekundet.

Die gesammelten Listen haben Vertreter des Bahn-Bündnis von Betriebsräten, Fahrgastverband Pro Bahn, DGB und BUND nun den Landräten Heiko Schmid, Biberach, Harald Sievers, Ravensburg, und Lothar Wölfle, Bodenseekreis, übergeben.

Mit der Inbetriebnahme Elektrifizierung werden auf der Südbahn zwar schnelle IRE-Züge verkehren.