Suchergebnis

Radfahrer dürfen die Karlstraße auch weiterhin nicht hinauffahren.

Deshalb bleibt die Karlstraße für Radler weiterhin eine Einbahnstraße

Mehrere Anläufe hat es in den vergangenen Jahren schon gegeben – doch auch der jüngste Versuch ist nun gescheitert. In der Tettnanger Karlstraße dürfen Radfahrer aktuell nur in Richtung der Einbahnstraße fahren, nicht aber vom Kreisverkehr an der Seestraße hinauf zum Bärenplatz. Das wollte die Fraktion von Bündnis90/Die Grünen ändern. Das neueste Gutachten der Straßenverkehrsbehörde stößt sowohl im Technischen Ausschuss als auch bei der Verwaltung auf Unverständnis.

Auch im Ruhestand wollen sie sich weiterhin einbringen und ehrenamtlich tätig sein: Pfarrer Rudolf Hagmann (links) und Diakon Mi

„Es gibt ein massives Verharrungsvermögen“: Pfarrer Hagmann und Diakon Hagelstein über Kritik an der Kirche und Pläne für ihren Ruhestand

Jahrelang sind sie das Gesicht der katholischen Kirche in Tettnang gewesen: Bereits seit 1999 ist Michael Hagelstein als Diakon in Tettnang tätig, 2011 kam Pfarrer Rudolf Hagmann dazu. Mit Linda Egger haben die beiden über ihre Pläne für den anstehenden Ruhestand gesprochen und erklärt, warum sie durchaus auch kritisch gegenüber der Kirche sind.

Am 11. Oktober werden Sie mit einem Gottesdienst verabschiedet. Was überwiegt, wenn Sie an diesen Tag denken: Ein mulmiges Gefühl oder Vorfreude auf das, was danach kommt?

An St. Loreto haben 18 Auszubildende ihre Ausbildung in der Altenpflege beendet.

Sankt Loreto: Examen erfolgreich gemeistert

An Sankt Loreto haben 18 Auszubildende ihre dreijährige Ausbildung in der Altenpflege erfolgreich beendet. Die Zeugnisse übergeben hat ihnen im feierlichen Rahmen die Leiterin der Pflegeschule Sankt Loreto, Ulrike Fritsch. Die Lehrer Elke Kohlmann (Kursleitung), Iris Oechsle, Sema Ermis, Julia Kiesewetter, Martin Zugmaier-Wagner, Stefan Boschert und Institutsleiter Wolfgang Scholz verabschiedeten sich von den ehemaligen Auszubildenden. Die Altenpflegeausbildung erfolgreich abgeschlossen haben (in Klammern die praktische Ausbildungsstätte): ...

Im Forsthaus in Tettnang könnte jetzt anstelle der Galerie eine Kindertagesstätte als Provisorium unterkommen.

In Tettnang soll ein denkmalgeschütztes Gebäude zur Kita werden

Ins Ober- und Dachgeschoss des ehemaligen Forstamtes soll eine Kindertagesstätte kommen. Der Technische Ausschuss hat am Mittwoch für den Umbau gestimmt (bei einer Enthaltung). Beim Verwaltungsausschuss stand das Thema am Donnerstagabend auch auf der Tagesordnung (Bericht hierzu folgt). Das letzte Wort zum Umbau für Kosten in Höhe von 157 000 Euro hat indes Ende September der Gemeinderat. Ziel wäre es bei Zustimmung, das Projekt im Frühjahr 2021 zu realisieren.

Radfahrer genießen den Ausblick bei Eggenreute

Radrunde durch die oberschwäbische Kulturlandschaft

Wolfegg hat einiges zu bieten! Und Kisslegg natürlich auch. Zwei verlockende Ziele für eine Radrunde durch die prächtige oberschwäbische Kulturlandschaft. Wer sich von Wangen aus auf den Weg macht, der wird nicht nur durch landschaftliche Schönheiten, sondern auch von sehenswerten Kirchen und Kapellen beeindruckt, die am Wege liegen: die Wallfahrtskirche in Pfärrich, die ehemalige Stifts-und Schlosskirche St. Katharina und die außergewöhnliche Loreto-Kapelle bei Wolfegg, die Pfarrkirche St.

Auf dem Gelände des Wohnmobilstellplatztes im Loretoquartier soll eine Container-Unterbringung entstehen.

Nach langem Hin und Her: Unterbringung für Obdachlose kommt ins Loretoquartier

Nun ist klar: Die Übergangslösung für die Anschluss- und Obdachlosenunterbringung wird am Wohnmobilstellplatz im Loretoquartier gebaut. Entstehen soll ein Containergebäude für maximal 40 Personen, und zwar befristet auf drei Jahre. Die Angebote sollen bis Ende September vorliegen.

Die Kosten werden auf etwa 950 000 Euro geschätzt. Stehen muss das Gebäude bis Ende des Jahres. Den Standort bestätigte der Gemeinderat mehrheitlich (13 Ja-, sechs Neinstimmen und zwei Enthaltungen), das Votum für die Einholung von drei Angeboten war ...

Gelb markiert ist der Standort S2b zu erkennen, für den der Gemeinderat Bodenuntersuchungen beschlossen hat.

Standortsuche für neue Sporthalle gestaltet sich schwierig – So ist der aktuelle Stand

Nachdem in der letzten Sitzung des Tettnanger Gemeinderats im Juli beim Thema neue Sporthalle das Areal hinter den Schulen in den Fokus gerückt ist (Standort VX), könnten die Hürden nun doch größer sein als ursprünglich angenommen. Das ist jetzt am Mittwoch in der August-Sitzung in der Aula des Montfort-Gymnasiums deutlich geworden. Das hat sich am Ende dann auch auf den Beschluss ausgewirkt, bei dem es um ergänzende Beauftragungen zu den ohnehin laufenden Untersuchungen geht.

 Unser Bild zeigt (von links) Jochen Kopp, stellvertretender Geschäftsführer, Larissa Fachet, Fabian Joklitschke, Bereichsleitun

Erfolgreicher erster PiA-Abschluss

Nach drei Jahren praxisintegrierter Ausbildung in der Lebenshilfe Aalen sowie der Ausbildungsschule Sankt Loreto durfte die Lebenshilfe Aalen Larissa Fachet zu ihrer bestandenen Abschlussprüfung zur Erzieherin gratulieren. Als erste Absolventin der Praxisintegrierten Ausbildung (PIA) in der Inklusiven Kindertagesstätte Tausendfüßler der Lebenshilfe Aalen war Frau Fachet eine Vorreiterin in der Umsetzung der neuen Ausbildungsform. Die Ausbildung zum Erzieher in praxisintegrierter Form (PiA) umfasst eine dreijährige Ausbildung an der Fachschule ...

 Zeno Bianchini stammt aus Verona, lebt seit zehn Jahren als Organist in Stockach und spielte zum ersten Mal auf der Gabler-Orge

Zwischen Barock, Rokoko und Wiener Klassik

Trotz sintflutartiger Regenfälle, überschwemmter Straßen und Gewitterwolkenbruch kurz vor Beginn, fanden am Sonntagnachmittag doch zahlreiche Konzertgäste den Weg nach Weingarten, obwohl fast alle völlig durchnässt ankamen. Und erfreulich viele jüngere Leute waren dabei.

Der Organist des zweiten Konzerts der Internationalen Orgelkonzerte in Weingarten, Zeno Bianchini (*1971), stammt aus Verona und trägt einen sehr alten Vornamen, nämlich den des Bischofs Zenon aus dem 3.

Am Sankt-Loreto-Institut für Soziale Berufe in Ellwangen haben acht Schülerinnen und Schüler die Fachhochschulreife erworben.

Abschluss am Sankt Loreto: Schulpreis geht an Dominik Seibald

Am Sankt-Loreto-Institut für Soziale Berufe in Ellwangen haben acht Schülerinnen und Schüler die Fachhochschulreife erworben. Die Auszubildenden haben dafür parallel zu ihrer Ausbildung als Erzieher*in zwei Jahre lang freiwilligen Zusatzunterricht besucht. Neben den pädagogischen Prüfungen haben sie die zentralen Prüfungen des Landes in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik abgelegt.

Außer diesen acht Schülerinnen und Schüler haben weitere 20 den schulischen Teil der Erzieherausbildung erfolgreich abgeschlossen.