Suchergebnis

 Neu bei Signatur und wiedergewählt: Hintere Reihe (von links) Anita Wilhelm (Kassierin), Ingrid Koch (2. Vorsitzende), Judith T

Lorenz Göser nicht mehr in Signatur-Jury

Nach fast 20 Jahren Jurytätigkeit ist Lorenz Göser bei der Hauptversammlung des literarischen Vereins Signatur aus der Jury ausgeschieden und in den Beirat gewechselt. Neu in die Jury gewählt worden sind Judith Tinnacher und Monika Moser. Hajo Fickus, Monika Schüler und Sigrid Hülsen-Schubert wurden als Jurymitglieder ebenso wiedergewählt wie Kassierin Anita Wilhelm.

Insgesamt 1400 Texte, teilweise bis zu zehn Seiten lang, hat Göser während seiner Amtszeit gelesen und bewertet sowie bei fünf Signatur-Buchherausgaben mitgewirkt.

Mali Marschall, Jakob Böttcher, Rita Schade, Ottmar Meschenmoser, Roswitha Stumpp und Dirk Wittmann präsentieren in der Lände „S

Signatur-Lesung mit Bratäpfeln und sprechenden Plüschhasen

Mundartliches, Erinnerungen an Kindertage, Überraschendes, Surreales: Vier Autoren haben am Sonntag in der Lände „Süßer die Worte nie klingen…“ präsentiert, umrahmt von Ausstellungskunst und jahreszeitlichen Zitherklängen, gezupft von Mali Marschall. Eingeladen zu dieser gut besuchten vorweihnachtlichen Lesung hatte der Tettnanger Verein Signatur in Kooperation mit der Kulturgemeinschaft Kressbronn.

Zuerst trat Ottmar Meschenmoser aus Weingarten ans Pult.

 Ortsvorsteher Siegfried Edelmann (rechts im Bild) mit allen Beförderten und Geehrten der Feuerwehr-Hauptversammlung Gebrazhofen

2020 wird an einem Tag Ausnahmezustand herrschen

Die Feuerwehr Gebrazhofen mit den Löschgruppen Engerazhofen und Merazhofen hat bei ihrer Jahreshauptversammlung einen neuen Abteilungsausschuss gewählt, verdiente Kameraden befördert und geehrt. Das teilt Rosi Klemm Fachberaterin Öffentlichkeitsarbeit der Feuerwehren des Landkreises Ravensburg mit.

Nach einer kurzen Eröffnung durch Abteilungskommandant Ingo Ksobiak wurde die Versammlung von Schriftführer Herbert Geißler mit dem Jahresbericht versorgt.

 Der SV Ölkofen verkauf seine Haut gegen die SGM Alb-Lauchert um Kapitän Tobias Heißel (rechts) teuer. 1:3 heißt es am Ende.

Ölkofen verkauft seine Haut teuer

Einige Überraschungen hat es in der zweiten Runde des Fußball-Bezirkspokals gegeben: Ertingen/Binzwangen zwang Uttenweiler, das seine Chancen nicht nutzte, ins Elfmeterschießen, Fulgenstadt bezwang Laiz, Braunenweiler schlug den FV Altshausen, Bolstern ließ den FCK/Hausen alt aussehen, Bingen deklassierte Türk Gücü und Sigmaringendorf bugsierte Hettingen/Inneringen aus dem Wettbewerb. Und: Uttenweiler ist der einzige Verein, der zwei Mannschaften in die dritte Runde durchgebracht hat.

Der Name von Rose Marquardt ist Programm: Mit Rosen kennt sie sich aus – und teilt ihr Wissen gerne mit anderen.

„Pferdeäpfel haben richtig Power“

Duftende Rosen, prächtige Rhododendren, exotische Teichanlagen, Orte der Ruhe, aber auch Unterwasserparadiese mit Süß- und Salzwasseraquarien samt heilender Kräuterbeete und Bauerngärten: Wer am Sonntag die Kressbronner Garten-Tour besucht hat, erlebte die ganze Vielfalt und Schönheit der heimischen Natur. 16 Kressbronner Bürger, die Hofanlage Milz und die Gemeinde mit den öffentlichen Parkanlagen Seegarten, Seepark sowie dem Schlösslepark präsentierten mit unterschiedlichen Themen ihre ganz eigenen floristischen Lieblingsplätze.

 Neu gewählt und in den Ämtern bestätigt (von links): Beirat Johannes Kienzler, Schriftführerin Roswitha Stumpp und stellvertret

Signatur blickt auf ereignisreiches Jahr zurück

Mit eigenen Texten haben Manfred Aumiller und Rita Schade die Hauptversammlung der Literarischen Vereinigung Signatur im Gasthof Bären eröffnet. Vorsitzende Angelika Banzhaf ließ ein ereignisreiches Jahr 2018 Revue passieren.

Höhepunkt des Jahres war die Verleihung des achten Förderpreises für Literatur mit Publikumsentscheidung auf dem Marktplatz der Volksbank Friedrichshafen-Tettnang im Oktober. Das Preisgeld in Höhe von 1000 Euro, gestiftet von der Volksbank, ging an Annette Hengge aus Kressbronn, Franziska Schramm aus Konstanz ...

Dieses Augenpaar blickt einen in Kabul immer wieder an. Es sagt: „Ich sehe dich“ (farsi: man tera mibinam), was als moralischer

Einmal Kabul/Khost und zurück

In der voll besetzten Bücherei hat Lorenz Göser am Donnerstagabend von seiner zwölftägigen Reise nach Afghanistan und von einem „verstörenden Wiedersehen“ mit dem Land erzählt. Göser ist 1975 mit dem Deutschen Entwicklungsdienst (DED) zur Lehrerausbildung nach Afghanistan gekommen, 1978 hat er als Lehrer im Iran gearbeitet, ab 1986 lebte er mit seiner Frau in Pakistan und war dort für die Hilfsorganisation HELP tätig. Bis 1994 war er Landesbeauftragter der Konrad-Adenauer-Stiftung in Islamabad.

Aus drei ureigenen Blickwinkeln betrachteten Roswitha Stumpp, Lorenz Göser und Ingrid Koch (von links) im Hofcafé am Schleinsee

Signatur-Lesung: Wenn Weihnachten zum Stress pur wird

Es war am Sonntag ein fliegender Wechsel im Hofgut Schleinsee: Kaum haben die letzten Gäste den ausgebuchten Brunch verlassen, sind neue Besucher ins Hofcafé geströmt, denn auch die nachmittägliche „Adventslesung der besonderen Art“, zu der die literarische Vereinigung „Signatur“ eingeladen hat, war ausverkauft.

Es duftete verführerisch nach Kaffee und am Büffet warteten ebenso verführerische Torten, so richtig dazu angetan, einen entspannten Nachmittag zu genießen, zumal die Straßen nach dem ersten Schneefall weit besser befahrbar ...

Das Siegerbild mit (von links) Jürgen Strohmeier, Ilona Schmidt, Franziska Schramm, Annette Hengge, Angelika Banzhaf und Dirk Bo

„Signatur“ zeichnet drei Texte aus

Die Freunde der Literarischen Vereinigung „Signatur“ haben am Dienstagabend zur Verleihung der Förderpreise den Marktplatz der Volksbank wieder schnell gefüllt. Seit 2004 schreibt „Signatur“ alle zwei Jahre einen Förderpreis für Autoren aus der Bodenseeregion, Oberschwaben und dem Allgäu aus. Mit im Boot ist die Volksbank Friedrichshafen-Tettnang, die zur Preisverleihung in ihren Marktplatz einlädt und das Preisgeld für die drei Erstplatzierten in Höhe von 500, 300 und 200 Euro sponsert.

 Zwei, ohne die es die Kulturarbeit in Kressbronn in dieser Form nicht geben würde: Peter Keller (links) und Gerhard Schaugg.

Ein Kultursommerfest zum Geburtstag

Mit einem Kultursommerfest feiert die Kulturgemeinschaft Kressbronn am 9. Juni ihr 40-jähriges Bestehen. Da tritt alles auf, was in Kressbronn zur heimischen Kultur gehört: vom Tanzprojekt der evangelischen Kirchengemeinde über die Jugendmusikschule, die Theatergruppe „Mixed Pickles“ bis zur Betznauer Boygroup und zur Kapelle Fröschl. Zu sehen ist auch Ursula Huths Ausstellung „Kunst mit Licht und Farbe“, die tags zuvor in der Galerie in der Lände eröffnet wird.