Suchergebnis


Treffen der Generationen: Bad Saulgaus Kapitän Bernhard Henning (links) und Altshausens Martin Funk (re.). Doch der 2:1-Sieg de

Bad Saulgaus Sieg ist wohl vergebens

„Noch ist Bad Saulgau nicht verloren“ - geneigter FV-Bad-Saulgau-Fan könnte versucht sein, den Beginn der polnischen Nationalhymne umzutexten. Doch es klingt wie das Pfeifen im Wald. Denn die 0:4-Heimniederlage der TSG Ehingen in der Landesliga zu Hause gegen Oberzell macht den Abstieg der Ehinger aus der Landesliga immer wahrscheinlicher und damit auch den Abstieg Bad Saulgaus aus der Bezirksliga, ohne zweite Chance. Auch vor dem Hintergrund, dass Ehingen im letzten Spiel am kommenden Samstag in Berg antreten muss.


Das „duo mélange“ konzertiert in der Ertinger Marienkapelle.

Harmonie und Präzision mit „duo mélange“

Das „duo mélange“, Almut Unger (Föte) und Thomas Gaukel (Marimbaphon), gastiert am Sonntag, 13. Mai, um 17 Uhr in der Ertinger Maienkapelle. Das Duo spielt im Rahmen der Musikfestwochen Oberschwabens Werke von Bach, Piazzolla und Bernstein.

Das „duo mélange“ wurde bereits 1998 gegründet und ist damit das deutschlandweit erste Ensemble dieser Art. Der Ensemblename ist in mehrfacher Hinsicht Programm: Die Instrumente verschmelzen zu einem außergewöhnlichen Klanggemisch, und die interpretierten Werke sind eine vielfarbige Mixtur aus ...


Bei „Alice im Wunderland“ tummelten sich allerlei merkwürdige Gestalten in der Mensa des Peutinger-Gymnasiums.

Das Wunderland ist im Peutinger-Gymnasium

Ist es Traum oder Realität? In der Mensa des Peutinger-Gymnasiums tummeln sich allerhand seltsame Gestalten wie ein sprechendes weißes Kaninchen, eine grinsende Katze und ein verrückter Hutmacher. Es ist eine quicklebende Aufführung von „Alice im Wunderland“.

Mittendrin im Getümmel ist die hübsche Alice. Die gibt‘s gleich dreimal. Wer ist wer? Das musikalische Theaterstück nach dem weltberühmten Kinderbuch von Lewis Carroll ist verzwickt und ein Vergnügen.

Museumsleiterin Monika Meinlschmidt und Geschäftsinhaber Artur Unger wollen nochmals einen Großteil der Knöpfe im Shop verkaufen

Aus für Knopf-Museum

Die Region verliert eine Attraktion: Das Knopf-Museum schließt EndeMärz. Seit Jahren gehen die Besucherzahlen zurück, jetzt wollen die Inhaber die Reißleine ziehen. Das benachbarte Restaurant mit Hotel und Veranstaltungszentrum ist davon nicht betroffen.

„Was das Arbeit gekostet hat für jeden Einzelnen hier“, sagt die Museumsleiterin Monika Meinlschmidt und schüttelt den Kopf, als könnte sie die Entscheidung selbst kaum glauben. Sie sei „traurig, richtig traurig“.

Etwas windschief: Die historische Ziegelscheuer steht im Ostracher Teilort Unterweiler.

Heute ist von der alten Ziegelei nur noch die Scheuer übrig

Bis an das Ende des 19. Jahrhunderts hat es in vielen ländlichen Gemeinden und Orten noch Ziegeleien gegeben. Auch im Bereich der heutigen Gemeinde Ostrach deuten Familien- und Grundstücksbezeichnungen auf ehemalige Ziegelein hin. So nannte man die Familie Dürnay in der heutigen Wilhelmsdorfer Straße die „Zieglers“ und auf der Gemarkung Burgweiler, unweit des heutigen Turmparkplatzes, befindet sich der „Zieglerbühl“. Ein gut sichtbarer Zeuge einer am Ort betriebenen Ziegelei ist die „Ziegelscheuer“ in Unterweiler.


Das Schunk-Team freut sich über den fünften Tagesplatz und über die Unterstützung der beiden verletzten Stammstarter (v.l.): Ul

Schunk-Team landet auf Rang fünf

Klasse Stimmung hat am vergangenen Samstag in und um den Hardtsee im nordbadischen Ubstadt-Weiher/Kraichgbau beim diesjährigen Auftakt zur Triathlon-Bundesliga geherrscht. Zahlreiche Zuschauer säumten die Rennstrecke, die Athleten zeigten bei optimalen Bedingungen Spitzenleistungen und nicht zuletzt peitschte Sprecher Achim Seiter, der fachlich von Daniel Unger begleitet wurde, die Fans immer wieder an. Unter diesen Rahmenbedingungen gelang dem Schunk-Team des TV Mengen ein hervorragender fünfter Platz.


Auch für den TTC Tettnang ist die laufende Spielrunde beendet.

Tischtennis: TTC Tettnang schließt Saison 2016/2017 ab

Die dritte und vierte Herrenmannschaft des TTC Tettnang hat am Wochenenende die Tischtennissaison 2016/17 abgeschlossen. Laut Vereinsbericht gab es einen Sieg und eine Niederlage.

Im Spiel der TTC-„Dritten“ beim TV Kressbronn gewannen bei den Eröffnungsdoppeln Markus Schmidt/Frederic Unger und Karl- Heinz Kort/Wolfgang Birsner, während Frank Ammann/Markus Rimmele unterlagen. Im weiteren Spielverlauf waren die Montfortstädter das klar bessere Team.

Die Mitglieder der Bauzemeck-Zunft haben Armin Wanschura (Mitte) als Vorsitzenden im Amt bestätigt. Außerdem wiedergewählt (v.l.

Michael Fritzen spielt seit 35 Jahren im Fanfarenzug

Die Bauzemeck-Zunft Ostrach startet in ein neues Jahr. Nach der gelungenen Fasnet 2017 unter der Leitung von Zunftmeister Armin Wanschura wird dieser auch in den nächsten beiden Jahren der Vorsitzende des Fasnetsvereins bleiben. Dies bestätigte die Wahl bei der Hauptversammlung, bei der Wanschura mit 75 von 81 gültigen Stimmen gewählt wurde. „Ich freue mich auf die nächsten zwei Jahre“, verkündete Wanschura nach der Wahl.

Auch Karl Brugger, der stellvertretende Zunftmeister bleibt im Amt.


Die Fußballerinnen des TSB Ravensburg kassierten in Lindau eine Niederlage.

TSB-Fußballerinnen kassieren Niederlage

Die Fußballerinnen des TSB Ravensburg haben in der Landesliga mit 1:4 in Lindau verloren. Fronreute spielte in der Regionenliga 0:0, Blönried verlor in der Bezirksliga.

Landesliga: Spvgg Lindau – TSB Ravensburg 4:1 (3:1) – Gegen die seit der Winterpause deutlich verstärkte Spvgg Lindau begann der TSB gut und ging durch Denny Seibt mit 1:0 durch einen Weitschuss in der 13. Minute früh in Führung. Nach einem Fehler in der TSB-Abwehr kam die Spvgg bereits in der 17.


Mit einem Sieg und einem Remis enden die Partien des TTC Tettnang.

Zweites TTC-Team steht vor dem Aufstieg

Die zweite Tischtennis-Herrenmannschaft des TTC Tettnang ist am Wochenende gegen Blitzenreute II angereten. Nach einem holprigen Start in die Partie holten sie doch noch eine 9:5-Sieg. Die TTC-„Dritte“ spielte gegen Ettenkirch IV 8:8.

Bei den Eingangsdoppeln der Tettnanger „Zweiten“ verloren Holger Hübner/Karl Katzoreck ebenso wie Siegfried Merath/Jürgen Hanke, während Stefan Wagner/Frederic Unger den Entscheidungssatz noch mit 17:15 gewinnen konnten.