Suchergebnis

Eine Frau mit Mundschutz geht vor dem Metropolitan Museum of Art in New York über die Straße.

Die Zukunft der US-Kulturlandschaft ist ungewiss

Ob das Art Institute in Chicago, das Getty-Museum in Los Angeles oder das Metropolitan Museum in New York, ob Orchester, Ballettensembles, Musik- und Literaturfestivals, Kinos oder der berühmte New Yorker Broadway: Die Kultur in den USA liegt derzeit in der Corona-Krise in weiten Teilen brach. Als zum Frühjahrsbeginn die Coronavirus-Pandemie heftig in die USA hinüberschwappte, mussten zahlreiche Einrichtungen landesweit nach und nach schließen. Ein großer Teil davon ist im Sommer immer noch zu.

Literaturfest München wegen Corona-Krise nicht wie geplant

Das Literaturfest München 2020 wird wegen der Corona-Krise nicht wie geplant stattfinden. Das Festprogramm des Literaturhauses mit dem Kuratorenprogramm müsse entfallen, die Münchner Bücherschau solle es aber geben, teilten die Stiftung Literaturhaus München, der Landesverband des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels und das Kulturreferat am Montag mit. Geplant war das größte Münchner Literaturfestival vom 11. bis 29. November.

Das Festprogramm des Literaturhauses und das forum:autoren mit internationalen Gästen vor großem ...

Metropolitan Museum

Zukunft ungewiss: Kultur in den USA liegt brach

Ob das Art Institute in Chicago, das Getty-Museum in Los Angeles oder das Metropolitan Museum in New York, ob Orchester, Ballett-Ensembles, Musik- und Literaturfestivals, Kinos oder der berühmte New Yorker Broadway: Die Kultur in den USA liegt derzeit in der Corona-Krise in weiten Teilen brach.

Als zum Frühjahrsbeginn die Coronavirus-Pandemie heftig in die USA hinüberschwappte, mussten zahlreiche Einrichtungen landesweit nach und nach schließen.

 Das Organisationsteam der Literaturtage.

Lust aufs Lesen wecken in Zeiten der Corona-Krise

Die gute Nachricht: Die 37. Baden-Württembergischen Literaturtage vom 17. Oktober bis zum 14. November in den drei Allgäustädten Wangen, Isny und Leutkirch finden statt. Die weniger gute: Der Literaturgenuss dürfte durch die Corona-Krise vielleicht ein wenig getrübt sein, weil viele Events an anderen Orten und nur unter Hygieneauflagen über die Bühne gehen sollen. Oder wie es die Organisatoren ausdrücken: in der „neuen Normalität“ von Kulturveranstaltungen.

Coronavirus

Einschneidende Absagen von Großveranstaltungen wegen Corona

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) geht davon aus, dass sich rund zwei Drittel der Deutschen mit dem neuen Coronavirus anstecken könnten. 60 bis 70 Prozent könnten sich infizieren, sagte sie nach Teilnehmerangaben in der Fraktionssitzung am Dienstag. Zuvor hatte „Bild.de“ darüber berichtet.

Der Bundestag wird nach Angaben der Unionsfraktion zusätzlich bis zu eine Milliarde Euro für den Kampf gegen die Epidemie bewilligen. In vielen Bundesländern sollen Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Menschen nicht mehr stattfinden oder ohne ...

Carlos Santana

Coronavirus trifft Kulturbetrieb hart

Der Kampf gegen das neuartige Coronavirus trifft den Kulturbetrieb immer härter. Die Absagen und Schließungen häufen sich.

Am Dienstag wurde unmittelbar vor dem Start das Literaturfestival Lit.Cologne abgesagt. Für die großen Berliner Theater und Opernhäuser wurden alle Veranstaltungen bis 19. April abgesagt, auch in Bayern sind alle staatlichen Theater, Konzertsäle und Opernhäuser bis zum Ende der Osterferien am 19. April geschlossen, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen.

Lit.Cologne

Lit.Cologne wegen Coronavirus abgesagt

Das Literaturfestival Lit.Cologne ist wegen der Ausbreitung des Coronavirus abgesagt worden. Dies geschehe auf Empfehlung der Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos), teilte die Lit.Cologne mit. Man bemühe sich um eine Verlegung der Veranstaltungen auf einen späteren Zeitpunkt.

„In der jetzigen Situation müssen wir alles dafür tun, die Infektionsketten zu durchbrechen“, wurde Reker zitiert. „Daher habe ich vor dem Hintergrund der Empfehlungen des Bundesgesundheitsministers dazu geraten, die Lit.

 Pfarrerin Andrea Luiking hat ein umfangreiches Aufgabenfeld. Ihr Arbeitsplatz im Grünen Hof in Ulm wird bald saniert.

Das plant die neue Chefin im Haus der Begegnung

Ihr neues dienstliches Umfeld, das Haus der Begegnung, ist Andrea Luiking als Gebäude noch recht fremd: Anfang März wurde die Pfarrerin, die bislang an der Versöhnungskirche in Ummendorf tätig war, in ihr Amt eingeführt.

Das Gefühl, angekommen zu sein, geben Andrea Luiking ihre Bücher, die bereits in ihrem Büro im Regal stehen: „Wo meine Bücher sind, fühle ich mich zu Hause“, sagt sie.

Ihr Aufgabenfeld wird umfangreich sein: Da ist zum einen die Verantwortung für das Haus der Begegnung als kirchliche Bildungseinrichtung ...

Axel Milberg

Axel Milberg bekommt Hörbuch-Sonderpreis

Schauspieler Axel Milberg („Tatort“) wird für seine herausragenden Leistungen als Interpret von Hörbüchern ausgezeichnet.

Der 63-Jährige - vielen „Tatort“-Fans bekannt als Kommissar Klaus Borowski aus Kiel - wird mit dem Sonderpreis des Deutschen Hörbuchpreises 2020 geehrt, wie die Jury in Köln mitteilte. Zur Begründung hieß es, Milberg gestalte seine Rollen in Hörbüchern „mühelos und leidenschaftlich“. „Mit Enthusiasmus, Emotion und dem Einsatz unzähliger stimmlicher Facetten“ erobere er die Charaktere.