Suchergebnis

 Dass es den Menschen in Lindau drei Jahre nach dem Krieg ein bisschen besser ging, zeigt die Präsentation des französischen Par

Bei den Festwochen klauen die Lindauer Geschirr und Besteck

Schnell nach dem Krieg hat sich die Wirtschaft in Lindau erholt. Davon zeugen die Lindauer Herbstwochen, die neben Ausstellungen der Geschäfte auch Kulturveranstaltungen nach Lindau geholt haben.

Um der heimischen Wirtschaft nach Ende des Zweiten Weltkriegs aus dem Chaos zu helfen und der Bevölkerung eine Lebensgrundlage zu schaffen, bedurfte es Männer und Frauen, welche bereit waren, sich zum Wohle ihrer Mitmenschen einzusetzen. In Lindau war Anton Zwisler einer der weitblickenden Männer der ersten Stunde.

Vom Karl-Bever-Platz über die Maximilianstraße bis zur Inselhalle. Rund 90 Demonstranten forderten gestern eine beherztere Klima

Vom Online-Aktivismus wieder auf die Straße – Lindauer Klima-Bewegung im Klimastreik

Während Corona war die Klima-Bewegung weniger präsent, aber deswegen nicht weniger aktiv. Wie so vieles während Corona, lief bei Fridays-For-Future vieles Im Internet ab. Ob OInline oder auf der Straß0, das Ziel bleibt dasselbe.

„In anderen Städten gehen weniger Leute demonstrieren. Trotz des Wetters sind ja schon einige Leute da“, sagt Alina Holzkamp. Sie und ihre Freundin Weda Lanzendorf stehen kurz vor Start der Demo etwas abseits der anderen Aktivisten.

Doku über nachhaltige Landwirtschaft in Frankreich

„Der Regenwurm arbeitet Tag und Nacht auf dem Acker, selbst an Feiertagen“, so beschreibt ein französischer Landwirt seine Arbeitsweise mit der Natur. Er ist einer von vielen weiteren Akteuren im Dokumentarfilm „Der Zukunft den Boden bereiten“ von François Stuck. Dabei werden die Zusammenhänge und Herausforderungen der bodenerhaltenden und -regenerierenden Bewirtschaftungsweise sowie deren Nachhaltigkeit vorgestellt. Der Film wird am Montag, 28. September, um 19.

 Die POlizei meldet einen Unfall in der Austraße.

Autofahrer bringt Biker zu Fall

Ein Autofahrer in Bodolz hat vergangenen Dienstag gegen 11.20 Uhr beim Abbiegen aus der Austraße in die Lindauer Straße die Vorfahrt eines Richtung Wasserburg fahrenden Motorrades verletzt. Der Motorradfahrer konnte zwar einen Zusammenstoß der Fahrzeuge verhindern, stürzte aber trotzdem, wobei er sich Verletzungen an der Hand und beiden Beinen zuzog. Am Motorrad entstand Schaden in Höhe von etwa 5000 Euro.

Ab Anfang Oktober gesperrt: der Bahnübergang in der Paulinenstraße.

Bahnübergang in der Paulinenstraße ist im Oktober einige Tage gesperrt

Der Bahnübergang in der Paulinenstraße in Friedrichshafen ist wegen Arbeiten an den Gleisen ab Freitag, 2. Oktober, bis voraussichtlich Montag, 12. Oktober, gesperrt. Die Umleitung ist ausgeschildert: Der Verkehr in Richtung Innenstadt von der Ravensburger Straße aus wird über die B 31, die Lindauer Straße und die Eckenerstraße geführt. Stadtauswärts fahrende Verkehrsteilnehmer in Richtung B 30 und B 31 werden über die Eckenerstraße und die Lindauer Straße auf die B 31 und von dort in die Ravensburger Straße geleitet.

 Der neue Kreisel an der Ecke Lindauer Straße/Zeppelinstraße nimmt Konturen an.

Der erste Testkreisel nimmt Konturen an

Die Fahrbahndecke ist drauf, jetzt laufen die Markierungsarbeiten – und damit nimmt der erste von zwei „Testkreiseln“ in Wangen Konturen an. Denn seit Ende vergangener Woche ist auf dem Belag an der bisherigen T-Kreuzung von Zeppelin- und Lindauer Straße zu erkennen, wie der Verkehr dort nach dem bald anstehenden endgültigen Ende der Bauarbeiten geleitet werden soll.

Das soll nach Angaben von Manfred Sturm aus der städtischen Tiefbauverwaltung voraussichtlich ab kommendem Mittwoch der Fall sein.

Oben: Fassade der Schmiedstraße 22, hier ein Teil von Kißleggs Rathausfassade

Dieser Künstler ist in Wangen allgegenwärtig

In seinen Werken blickt er von den Wänden, denn sie sind geradezu allgegenwärtig. Die Einheimischen nehmen sie als selbstverständlichen Teil „ihrer“ Altstadt war, Touristen bleiben stehen, zücken das Smartphone oder die Kamera. Beispielsweise am Ravensburger Tor, um die Fassade zu fotografieren. Die Rede ist von den Werken Toni Schöneckers. Rund 60 sogenannte Sgraffiti hat er an Gebäuden in der Stadt hinterlassen. Und nicht nur hier: Auch die Bilder, die an der Fassade des Kißlegger Rathauses die Gemeindegeschichte vom Gründer Ratpot im achten ...

 Der Blick auf den heutigen Lindaupark macht deutlich, wie hässlich das Gebäude von hinten ist.

Der neue Lindaupark ist frühestens 2025 fertig

Der Lindaupark muss erneuern und will erweitern. Im ersten Schritt hat der Bauausschuss dem zugestimmt. Doch es müssen noch viele Schritte folgen. Fertig ist der Umbau frühestens in fünf Jahren.

Der Einzelhandel muss sich anstrengen, damit Kunden in die Geschäfte kommen und nicht all ihr Geld beim Internethandel ausgeben. Thomas Feneberg will den Wettbewerb aufnehmen und in sein Lindauer Einkaufszentrum, den Lindaupark, investieren. Wie berichtet, will er ein neues Parkhaus sowie Sozialwohnungen bauen, um auf dem heutigen Parkdeck ...

Meinrad Gfall erläutert das Lindauer Freiraumkonzept mit den fünf „Landschaftsfingern“.

Den Paradiesgarten lieben lernen

Es gibt ein paar beinahe magische Momente an diesem Nachmittag, in denen Meinrad Gfall nach den richtigen Worten sucht – und die Teilnehmer der Führung durch den sogenannten Landschaftsfinger „Von Drumlin zu Drumlin“ (von Höhenrücken zu Höhenrücken), initiiert vom „Freundeskreis Natur in Lindau 2021“, trotzdem spüren, was den Geschäftsführer der Lindauer Gartentage 2021 und einstigen Chef der Lindauer Stadtgärtnerei ergriffen hat: ein Gefühl von Wohlbehagen, das Gefühl von Zuhause sein, ein Gefühl von Heimat.

 Schon mehr als zehn Jahre setzt sich Johannes Aschauer mit der Bauantrag von Kurt Zielke auseinander.

Jahrelanger Bau-Streit brodelt – wie sich die Fronten zwischen Gemeinde und Bauherr über Jahre verhärteten

Seit mehr als zehn Jahren gibt es Streit um ein Bauvorhaben in Doberatsweiler. Unter dem Druck des Baurechtsamt macht die Gemeinde dem Bauherren jetzt ein Angebot. Der will aber seinen ursprünglichen Plan umsetzen und zieht wohl vor Gericht.

Es ist August diesen Jahres, Achbergs Gemeinderäte wirken überrascht, als Kurt Zielke bei einer Sitzung im August laut poltert. „Das ist eine Farce“, ruft er und haut ein Stapel Papier auf den Tisch.