Suchergebnis

In ganz Deutschland lernen Kinder im Moment zu Hause statt in der Schule. Auch in der Region.

Corona-Newsblog: 250.000 Schüler in BaWü sollen ab 4. Mai wieder zur Schule gehen

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Zum Aktualisieren hier klicken

Aktuelle Zahlen: Aktuell Infizierte Baden-Württemberg: 12.897 (26.630 Gesamt ⁴ - 13.733 Genesene ⁴) Todesfälle Baden-Württemberg: 820 ⁴ Aktuell Infizierte Deutschland: 53.450 (130.450 Gesamt ¹ - 77.000 Genesene ¹) Todesfälle Deutschland: 3569 ¹ Das Wichtigste im Überblick: 13.


Symbolbild

Angetrunkener fährt gegen Polizeiauto

Ein angetrunkener Autofahrer hat am Sonntag gegen 14.50 Uhr in der Lindauer Straße mit seinem Wagen ein Polizeiauto gestreift und dabei an dem Dienstfahrzeug Schaden in Höhe von etwa 4000 Euro verursachte. Vorausgegangen waren laut Polizei mehrere Anrufe von Zeugen, die mitteilten, dass sich der 34-Jährige Autofahrer auffällig verhalten würde. Als die Beamten des Polizeireviers Wangen ihn kontrollieren wollten, gab er plötzlich Gas und fuhr gegen die Tür des Streifenwagens.

Verschiedene Zeichen der Hoffnung findet, wer offenen Auges durch die Stadt, nicht nur über die Insel, geht.

Kleine Zeichen der Zuversicht machen Mut

Die Corona-Krise liegt auch an Ostern wie ein schwerer Schatten über Lindau und der Region. Viele Menschen sorgen sich um ihre Gesundheit, bangen um ihre Existenz oder leiden unter Einsamkeit. Doch es gibt neben Aktionen der Solidarität auch viele kleine Zeichen, die Mut machen und zeigen, dass wir nicht alleine in dieser Krise sind. Wir müssen diese Zeichen nur wahrnehmen. Unser Fotograf Christian Flemming hat diese kleinen Zeichen der Zuversicht in Lindau mit seiner Kamera eingefangen.

Die Holzbaufirmen Trautwein in Achberg-Esseratsweiler werden Opfer der Flammen.

Zwei Hallen komplett zerstört - Millionenschaden bei Großbrand in Achberg

Das Feuer hat nicht viel von den Holzbaubetrieben in Esseratsweiler übriggelassen. Zwei große Hallen sind komplett zerstört, das dazwischenliegende Bürogebäude gilt als einsturzgefährdet. Der Schaden dürfte sich nach Auskunft der Polizei in Millionenhöhe bewegen. Menschen wurden zum Glück nicht verletzt, die Brandursache ist noch unklar.

Sirene reißt Achberger aus dem Schlaf Auch am Donnerstagnachmittag steigt noch Rauch über der Ziegelhüte auf.

 Sorgenvoll blickt Geschäftsführerin Claudia Mayer in die Zukunft. Denn die Kurzarbeit im Unternehmen Chance bringt etliche ihre

Im Lindauer Sozialkaufhaus "Chance" löst Corona-bedingte Kurzarbeit menschliche Dramen aus

Claudia Mayer ist es gewohnt, dass sie nicht nur Geschäftsführerin ist, sondern auch eine Art Lebensbegleiterin für die Menschen, die im Lindauer Sozialkaufhaus Unternehmen Chance beschäftigt sind. Das hat mit der Ausgangsbeschränkung vor zwei Wochen seine Türen schließen müssen. Was für alle Beschäftigten erst einmal hieß: Kurzarbeit 100. Also keine einzige Stunde Arbeit am Tag. „Da spielen sich menschliche Dramen ab“, berichtete Mayer der LZ. Mittlerweile gibt es einen Lichtblick: Das Landratsamt hat erlaubt, dass der Dienstleistungsbereich ...

 In vielen Gemeinden stehen angedachte Großprojekte auf dem Prüfstand. Der Neubau des Kindergarten in Hattnau gehört laut Bürger

So gehen die Lindauer Gemeinden mit den Steuerausfällen um

Längst ist klar, dass die Corona-Pandemie die Wirtschaft schwer belastet. Bund und Länder wollen mit ihren Soforthilfe-Paketen und der Möglichkeit Gewerbe- so wie Einkommenssteuern zu stunden Entlastung schaffen. Was für den einen Entlastung bedeutet, ist für den anderen eine Belastung. Die liegt in diesem Fall bei den Kommunen. Denn ihnen fehlen wiederum die Steuereinnahmen.

Was umso schwerer wiegt, da in den bisherigen Haushaltsberatungen und Plänen niemand mit einem derart drastischen wie kurzfristigen Einbruch rechnen konnte.

04.04.2020, Ostern zuhause bleiben

Corona-Newsblog: Kardinal Marx blickt hoffnungsvoll auf Ostern

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Zum Aktualisieren hier klicken

Aktuelle Zahlen für Deutschland und die Region:

Infizierte Deutschland: 85.778 (¹), 92.150 (³) Geheilte Deutschland: 26.400 (³) Kritische Fälle Deutschland: 3,936 (³) Todesfälle Deutschland: 1150 (dpa), 1,330 (³) bestätigte Infizierte Baden-Württemberg: 17.

Drei Männer stehen neben Pinnwänden voller Informationen

Corona hat einen zweiten Lindauer getötet

In der Corona-Pandemie stellen sich ständig neue Fragen. Die LZ gibt einen Überblick über das, was Behörden wissen und was sie nicht beantworten können.

Wie viele Menschen im Landkreis Lindau sind bisher an Corona erkrankt?

Die Zahl der Infizierten im Kreis Lindau ist am Donnerstag nach offiziellen Angaben auf 142 gestiegen. Zudem gibt es einen zweiten Toten. Ein 85-jähriger Lindauer ist bereits am Montag in Folge einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben.

Die Bäckerei Zeh unterstützt die Lindauer Tafel.

Bäckerei Zeh beschenkt Tafelkunden

Da die Situation in den Tafelläden wegen des Coronavirus’ immer noch prekär ist, hat die Bäckerei Zeh in Zusammenarbeit mit der Caritas beschlossen, Bedürftigen zu helfen. „Gutes vom Vortag“ können Tafelkunden seit Donnerstag gratis in Filialen der Bäckerei Zeh abholen. Wegen der Pandemie haben die Tafelläden derzeit geschlossen.

„Jeder, der seinen Tafelausweis zeigt, bekommt eine kostenlose Tüte mit verschiedenen Backwaren“, sagt Sandra Zeh, Chefin der Bäckerei.

 Leere Autobahnen wegen der Corona-Virus-Pandemie: Wie hier auf der Autobahn A 96 bei Bad Wörishofen wirken sich die Beschränkun

Der ADAC meldet über 80 Prozent weniger Staus

Zuerst eine Nachricht, die Autofahrer in normalen Zeiten besonders gern hören würden: Staus sind gegenwärtig selten geworden. „In der vergangenen Woche hat es nur noch rund ein Sechstel der ansonsten anfallenden Staus gegeben“, sagt ADAC-Sprecher Andreas Hölzel. Auch deren Dauer sei deutlich gesunken.

Hinter dieser Beobachtung verstecken sich die Ausgangsbeschränkungen und wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise. Es sind einfach wesentlich weniger Menschen unterwegs, wie nicht nur der ADAC bestätigt, sondern ebenfalls Behörden.