Suchergebnis

Ein Mann sitzt in einem Bus

Der Lindauer Stadtbus braucht eine neue Revolution

Der Stadtbus ist eine herausragende Einrichtung für Lindau. Allerdings haben die türkisen Busse zunehmend Probleme. Und die werde die Stadt nur lösen, wenn sie ähnlich wie vor 25 Jahren eine Revolution ausruft.

Betriebsleiter René Pietsch schwärmt, wenn er vom Stadtbus spricht. Als die Busse vor genau 25 Jahren erstmals fuhren, sprachen Lindauer von einer „Oktoberrevolution“ und von einer „Sternstunde“. Und das Lob war richtig, ergänzt Pietsch: „Was die Projektgruppe vor 25 Jahren gemacht hat, sucht seinesgleichen.

 Eine 19-Jährige ist mit ihrem Auto zwischen Wangen und Lindau gegen einen Baum geprallt, verletzte sich jedoch nicht.

Autofahrerin prallt gegen Baum und bleibt unverletzt

Schaden in Höhe von etwa 8000 Euro ist bei einem Verkehrsunfall entstanden, der sich am Dienstagabend auf der Landesstraße L 320 in der Verlängerung der Lindauer Straße am Ortsausgang in Fahrtrichtung Neuravensburg ereignet hat. Polizeiangaben zufolge war die 19-jährige Fahrerin eines VW Polo von Wangen in Richtung Neuravensburg unterwegs, als sie mit ihrem Fahrzeug ins Schleudern geriet, rechts von der Fahrbahn abkam und gegen einen Baum stieß. Die 19-Jährige blieb unverletzt.

 Klappschilder wie sie bisher schon in der Holbeinstraße stehen, sollen das Parken bei Schneefall verbieten. zehn Stadträte find

Lindauer Stadträte wollen nochmal über das Winterparken abstimmen

Zehn Stadträte wollen die jüngst beschlossenen Parkverbote in den Wintermonaten kippen. Der Stadtrat soll nächste Woche den Beschluss des Hauptausschusses kippen.

Mehrheitlich haben die Räte im Hauptausschuss am 1. Oktober – wie berichtet – beschlossen, dass in einigen Straßen eine generelles Parkverbot vom 1. November bis 31. März gelten soll. Auch die zehn Stadträte sehen ein, dass bei Schneefall keine Autos in den Straßen stehen sollen.

 Jens Gölitzer

Warum die Wangener immer noch gerne in ihr kleines Kino gehen

Fünf Jahre sind seit der Wiedereröffnung des Wangener Kinos bereits vergangen. Warum reizt der Besuch des vergleichsweise kleinen Lichtspielhauses in der Lindauer Straße die Menschen heute immer noch? SZ-Mitarbeiterin Lisa Mair hat sich bei einigen Kunden umgehört.

Die 16-jährige Marisa da Goncales aus Wangen sagt dazu: „Ins Kino zu gehen ist eine einzigartige Sache.“ Im Kino würde man den Film anders realisieren als daheim und man bekäme auch ein ganz anderes Gefühl, das man an einem normalen Fernseher nie erzeugen könne.

 Blöd gelaufen für einen Dieb in Isny.

Betrunkener lässt Etikett an geklauter Jacke

Pech hatte ein alkoholisierter Mann im Alter von 41 Jahren, der am Montagmittag gegen 12.30 Uhr in einem Schnellrestaurant in der Lindauer Straße auffällig war.

Nachdem er dort durch die Besatzung eines Streifenwagens des Polizeipostens Isny im Allgäu überprüft wurde, fiel den Beamten auf, dass er eine Jacke trug, an der sich noch das Verkaufsetikett eines Modegeschäftes befand. Die weiteren Ermittlungen führten zu dem Ergebnis, dass der Tatverdächtige die Jacke im Wert von etwa 100 Euro gegen 12 Uhr geklaut hatte.

Sie wird ihre Arbeit in der Fußgängerzone vermissen, sich aber immer mit einem Lächeln an die vielen Begegnungen dort erinnern.

In der Lindauer Fußgängerzone wird es bald keinen Blumenstand mehr geben

25 Jahre lang hat Sabine Auer in der Fußgängerzone gefroren, Stürme überstanden, aber auch viel gelacht und Freunde fürs Leben gefunden. Zum Jahresende gibt sie ihren Blumenstand in der Maximilianstraße nun auf. Für die Entscheidung hat sie sich viel Zeit gelassen, denn leicht ist sie ihr nicht gefallen.

„Der Blumenstand war schon mein Baby“, sagt Sabine Auer. 31 Jahre alt war sie, als sie dieses Baby bekommen hat. Ihre damalige Chefin Erika Gembus verstarb jung.

Gruppenbil auf einer Treppe

Das sind die schnellsten Lindauer beim Dreiländer-Marathon

Zum ersten Mal überhaupt hat die Lindauer Zeitung beim Dreiländer-Marathon in diesem Jahr eine Kreismeisterschaft ausgerichtet. Bei der Siegerehrung stellt sich heraus: In Lindau gibt es ziemlich starke Läufer.

Allen voran Heidi Abendschein und Wolfgang Wäger. Die beiden waren laut der Firma „Mika Timing“ die schnellsten Marathonläufer mit Wohnsitz im Landkreis Lindau. Mit gut 3:37:35 hat Heidi Abendschein die Konkurrenz weit hinter sich gelassen.

Planung

Arbeiten für neue Grenzbücke über die Leiblach beginnen

Die ersten Arbeiten für die neue Grenzbrücke über der Leiblach beginnen. Zum Jahresende 2020 soll die Brücke fertig werden – wenn dem nicht ein uralter Vertrag zwischen Kaiser und König entgegensteht.

In gut einem Jahr will das Staatliche Bauamt die neue Grenzbrücke über der Leiblach zwischen Lindau und Hörbranz dem Verkehr übergeben. Die ersten Arbeiten laufen seit einer Woche. Denn bevor die Brückenbauarbeiten beginnen, verlangen die Behörden Verbesserungen für den Naturschutz.

 Von der Zeppelinstraße auf die B32 zu kommen, ist mitunter schwer. Deshalb ist dort eine Ampel angedacht. Es gibt aber noch div

Schützen „Pförtnerampeln“ Wangen bald vor Staus?

Wie kann der Verkehr auf Wangens Hauptverkehrsachsen flüssiger laufen? Mit dieser Kernfrage beschäftigen sich die Stadt und ein von der Verwaltung beauftragtes Planungsbüro seit geraumer Zeit. Antworten darauf sind noch nicht in Sicht: Der Gemeinderat vertagte die Entscheidung wegen fehlender Unterlagen. Wenn diese vorliegen, ist aber wohl für jede Menge Diskussionsstoff gesorgt. Denn eine generelle Marschrichtung war bei der jüngsten Debatte noch nicht erkennbar.

 Wegen Kanalbauarbeiten ist der Binsenweg bis Ende November gesperrt. Der Ausbau der Verbindung zwischen Bregenzer Straße und He

Wegen Kanalbauarbeiten verschiebt sich der Ausbau des Binsenwegs in Lindau-Reutin

Der Binsenweg ist bis Ende November gesperrt. Allerdings bedeutet das nicht, dass der von den Stadträten beschlossene Ausbau beginnt. Denn weil die Stadt Lindau in der Straße auch noch den Kanal erneuern muss, verschieben sich die Arbeiten für den Straßenausbau bis ins Frühjahr. Lindaus Pressesprecher Jürgen Widmer berichtet auf Anfrage der Lindauer Zeitung, dass die Ende September begonnenen Kanalarbeiten etwa neun Wochen lang an dauern werden. Die GTL mussten deshalb den geplanten Ausbau um knapp ein halbes Jahr verschieben.