Suchergebnis

Michael Patrick Kelly

Superstar der Kelly Family kommt nach Friedrichshafen

Nach dem Erfolg der Konzerte von Limp Bizkit und Dieter Thomas Kuhn schreibt das Graf-Zeppelin-Haus seine Open-Air-Geschichte weiter: Auch im Sommer 2019 wird es wieder eine Festivalbühne direkt am See geben.

Michael Patrick Kelly wird hier am Samstag, 17. August, ein Konzert geben. Dies wurde am Montag bekannt. Veranstalter ist Vaddi Concerts. Dem ehemaligen Mitglied der Kelly Family ist Friedrichshafen altbekannt.

Hier sang er schon als Dreikäsehoch – noch vor der großen Karriere der Kelly Family – in der ...

ARCHIV - ARCHIV - 22.03.2017, Baden-Württemberg, Hockenheim: Der österreichische Musiker Andreas Gabalier bei einer Pressekonfer

Die Wunschliste für die Seebühne ist lang

Limp Bizkit und Dieter Thomas Kuhn haben in diesem Jahr bei der ersten Auflage der Seebühne auf dem Außengelände des Graf-Zeppelin-Hauses gespielt. Ob es eine Fortsetzung der Konzerte 2019 geben wird, steht noch nicht fest. Die SZ hat ihre Leser trotzdem dazu aufgerufen, zu verraten, welche Künstler sie sich wünschen würden.

Von Andreas Gablier über Rammstein oder André Rieu ist unter den Vorschlägen der SZ-Leser alles dabei. Besonders beliebt sind Interpreten deutschsprachiger Musik.

Rund 2000 Fans pilgern zum GZH, um Dieter live und in Farbe zu erleben.

Wer soll beim Seekonzert auftreten?

Noch steht nicht fest, ob es eine Fortsetzung der Seekonzerte neben dem Graf-Zeppelin-Haus (GZH) im kommenden Jahr geben wird. Das einzige, was der Leiter des GZH, Matthias Klingler, bereits betont hatte, war, dass er weiterhin kulturelle Vielfalt anbieten möchte. In diesem Jahr waren mit den Musikern der Cross-Over-Band Limp Bizkit und dem Schlagersänger Dieter Thomas Kuhn zwei völlig verschiedene Genres bei den beiden Open-Air-Konzerten vertreten.

Rund 2000 Fans pilgern zum GZH, um Dieter live und in Farbe zu erleben.

Häfler diskutieren im Internet über die Lautstärke der Seekonzerte

Im Portal der Stadt Friedrichshafen und des Landkreises Bodenseekreis „Sag’s doch“ ist eine kleine Diskussion über die beiden Konzerte am Wochenende entfacht. Die einen loben die Open-Airs und wünschen sich eine Fortsetzung, die anderen kritisieren die Lautstärke vor allem bei Dieter Thomas Kuhn am Sonntag. Auf Facebook gibt es ebenfalls einen deutlichen Tenor.

Ein Anwohner der Rheinstraße bedankte sich am Montag im Portal „Sag’s doch“ für den schönen Sonntagabend auf seiner Terrasse mit Musik von Dieter Thomas Kuhn.

Sam Rivers

Bis auf gebrochene Nasen verlief alles ruhig

Die Konzerte von Limp Bizkit und Dieter Thomas Kuhn am vergangenen Wochenende sind auch aus Sicht der Polizei und des Leiters des Graf-Zeppelin-Hauses, Matthias Klingler, positiv verlaufen. Offenbar haben die Schlagerfans etwas kräftiger gefeiert – während des Konzerts meldeten sich Anwohner, weil es ihnen zu laut war. Wie die Konzerte 2019 fortgesetzt werden könnten, steht noch nicht fest.

Die Polizei zieht eine positive Bilanz zu den beiden Konzerten auf dem Außengelände des Graf-Zeppelin-Hauses.

Dieter Thomas Kuhn entführt seine Fans mit Schlagern aus den 70er-Jahren in die heile Welt der gemeinsamen Liebe.

2000 Fans feiern den deutschen Schlager

Ein klangvolles Festival der Liebe haben am Sonntagabend vor der traumhaften Kulisse des Bodensees rund 2000 Schlagerfans erlebt. Dieter Thomas Kuhn, selbst ernannter Meister des guten Geschmacks, nahm seine Zuhörerschaft zweieinhalb Stunden mit auf eine klangvolle Reise durch die 70er-Jahre. Seine Botschaft: „Lasst uns friedlich auf dieser Welt zusammenleben, lasst uns gemeinsam feiern, Liebe machen und beim Nacktbaden im Bodensee fummeln.“

Kontrastreicher hätte das Open-Air-Programm am Wochenende auf dem Festivalgelände vor dem ...

Fred Durst von Limp Bizkit heizt ein beim Konzert in Friedrichshafen.

Limp Bizkit-Konzert: Mancher Fan bleibt ratlos zurück

Crossover ist, wenn zwei artfremde Musikgattungen aufeinander treffen und sich zu einer geschmeidigen Melange vereinen. In Sachen Hiphop und Metal schossen solche Mixturen in den 1990er-Jahren zahlreich aus dem Boden. Eine Formation, die seinerzeit Maßstäbe in diesem Bereich setzte, ist Limp Bizkit. Rund 20 Jahre nach ihrem absoluten Höhepunkt verzücken die Helden von damals um Frontmann Fred Durst das Publikum am Samstagabend in Friedrichshafen mit Crossover in zweierlei Hinsicht: einerseits mit Rap-Metal, andererseits im übetragenen Sinn mit ...

Vor entspannter Seekulisse schwelgen die Fans von Limp Bizkit in ihren Cross-Over-Erinnerungen.

Wenn sich die Skater von damals treffen

Kein Schlangestehen vor Eingang oder der Toilette, ausreichend Parkplätze und harmonische Fans – das Limp-Bizkit-Konzert am Samstagabend auf dem Außengelände des Graf-Zeppelin-Haus (GZH) lief durchweg entspannt ab.

Rund zweieinhalb Stunden vor offiziellem Konzertbeginn um 20 Uhr kamen die ersten Fans in Friedrichshafen an. Einige von ihnen versorgten sich am Kiosk des Lammgartens erst einmal mit einem kühlen Bier zur Einstimmung, das sie mit Seeblick im Uferpark genossen.

Aufbauarbeiten auf der Open-Air-Bühne am GZH

Es ist angerichtet für Limp Bizkit

Die Bühne steht, Verpflegungsstände sind ebenfalls bereits aufgebaut: Mit Limp Bizkit und Dog eat Dog startet am Samstag das erste Open-Air-Festival am Graf-Zeppelin-Haus.

Einlass ist ab 18 Uhr, los geht’s gegen 19.30 Uhr. Wer dabei sein will und noch kein Ticket hat, sollte frühzeitig die Abendkasse im GZH ansteuern, denn es gibt nur noch wenige Restkarten. Deutlich mehr sind noch für den Auftritt von Dieter Thomas Kuhn zu haben, der mit seiner Band am Sonntag gegen 19.

Aufbauarbeiten zum Open Air mit Limp Bizkit

Aufbauarbeiten zum Open Air mit Limp Bizkit

Friedrichshafen macht sich bereit für die Open-Air-Premiere am Wochenende: Direkt am Bodensee beim Graf-Zeppelin-Haus wird die Band Limp Bizkit am Samstagabend vor rund 4000 Zuhörern spielen. Am Sonntag kommt Schlagersänger und Stimmungsmacher Dieter Thomas Kuhn. Derzeit laufen auf dem Festivalgelände die Aufbauarbeiten.