Suchergebnis

 Der Schwendier Oberliga-Tennisspieler Tobias Mayr, im März zum SZ-Sportler des Monats gewählt, ist derzeit in bestechender Form

Talent, Training und Teamgeist

Tobias „Jäger“ Mayr hat das Double geschafft. Im Dezember 2015 hievten ihn die Leser der „Schwäbischen Zeitung“ mit einem 77-prozentigen Votum auf den Thron des Sportlers des Monats. Als Bezirksliga-Fußballer damals. Im März 2019 wurde ihm diese Ehre erneut zuteil. Jetzt aber als Tennisspieler, der seit 20 Jahren für die Schwendier Tennisabteilung mit markanten sportlichen Erfolgen zum Schläger greift.

Sportlich zweigleisig spielt Tobias Mayr schon seit Kindheitsbeinen.

Blick in die einmalige Maschine: Jonas Münz (links) und Jakob Rehberger (rechts) fixieren die Titanschrauben für die Ultraschall

Pfiffige Jungforscher aus Laupheim verblüffen die Wissenschaft

„Außergewöhnlich“, „exzellent“, „hartnäckig“ – so klingen meistens die Zuschreibungen, die hochbetagte Nobelpreisträger oder große Künstler für ihr Lebenswerk erhalten. Doch beim diesjährigen Bundeswettbewerb „Jugend forscht“ verliehen anerkannte Wissenschaftler und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier den Titel an zwei junge Laupheimer, denen in vergleichsweiser kurzer Zeit eine geniale, praxisorientierte Erfindung gelang: Jonas Münz (17) und Jakob Rehberger (17).

 Die Teilnehmer der VR-Talentiade in Kirchdorf.

Kirchdorfer Viertklässler landen auf Platz eins

Mehr als 40 Viertklässler aus den Illertal-Grundschulen Tannheim, Berkheim, Erolzheim, Dettingen und Kirchdorf sind zu Gast im Kirchdorfer Dr.-Hans-Liebherr-Stadion gewesen. Wie schon im vergangenen Jahr hatte sich die Leichtathletikabteilung des SV Kirchdorf wieder als Ausrichter für die landesweite Talentsichtung beworben. In einem Vierkampf, bestehend aus 50 Meter Weitsprung, Heulerwurf und 40 Meter Hindernissprint ermittelten die Mädchen und Jungen der Jahrgänge 2008 und jünger ihre Sieger.

Die Freude ist groß bei den Lob- und Preisträger mit Schulleiter Tobias Kamm (rechts) und Abteilungsleiter Hans Jürgen Jäger (li

16 Schüler erhalten besondere Preise

An der Kaufmännischen Berufsschule Ehingen wurde der schriftliche Teil der Abschlussprüfung Sommer 2019 gemacht. Diese Prüfung ist Hauptbestandteil der sogenannten Kammerprüfung, die bei der Industrie- und Handelskammer Ulm beziehungsweise der Handwerkskammer Ulm in den nächsten Wochen stattfindet.

62 Absolventen der Fachklassen Verkäufer/-innen, Kaufleute im Einzelhandel, Industriekaufleute und Kaufleute für Büromanagement haben die Abschlussprüfung bestanden.

Eine Außenansicht eines Glaskastens, der den neuen Standort von Lienherr beinhaltet

So sieht das neue Liebherr Kundenzentrum aus

Die Liebherr-Hausgeräte GmbH hat am Donnerstag ihr neues Kundenzentrum in Ochsenhausen eröffnet. Auf fünf Stockwerken sind in knapp zwei Jahren Bauzeit neben einem 322 Quadratmeter großen Showroom neue Büroflächen für 130 Arbeitsplätze sowie Konferenz-, Schulungs- und Veranstaltungsräume entstanden. Das Unternehmen investierte nach eigenen Angaben mehr als 15 Millionen Euro in den Neubau, der mit knapp 25 Metern Höhe am Ochsenhauser Firmensitz neben der B 312 thront.

 Bei den Abiturienten von 1959, manche mit Ehepartner, wurden einige Erinnerungen wach.

Vor 60 Jahren: drei Klassen für nur 14 Abiturienten

Im Jahr, als sie über den Prüfungsaufgaben für das Abitur schwitzten, erlebte Deutschland einen Supersommer mit Spitzenwerten von 37 Grad. In Kuba kam gerade Fidel Castro die Macht. Der erste Präsident der BRD, Theodor Heuss, übergab das Amt an Heinrich Lübke. Und in Riedlingen hieß der Bürgermeister Kilian Fischer, als hier 14 Oberprimaner, wie man damals sagte, ihr Abitur machten. Zum Jubiläum trafen sich jetzt acht Abiturienten von 1959 – und stellten fest, dass sich auch in Riedlingen manches verändert habe.

 Für die Einsatzplanung war das hohe Alter der Brücke eine Herausforderung. Es gab keine verlässlichen Angaben zum Gewicht.

Zwei 500-Tonnen-Krane heben alte Stahlbrücke

Zwei Ehinger Liebherr-Mobilkrane LTM 1500-8.1 der Kran- und Schwerlastfirmen Autokrane Schares GmbH aus Bocholt und Dietmar Floßdorf GmbH aus Bad Neuenahr demontierten vor Kurzem eine 100 Jahre alte Eisenbahnbrücke in Essen.

120 Tonnen Stahl waren in einem Tandemhub von den beiden 500-Tonnern zu bewältigen. Seit 100 Jahren gehörte die Stahlbrücke über einer vierspurigen Straße zum Stadtbild Essens. Nun musste das marode Bauwerk einem Neubaugebiet weichen.

 Die indischen Gäste führen Tänze und Gesänge vor.

Indische Sprachschüler besuchen Bad Wurzach

Junge Menschen aus Indien, die an einer privaten Sprachschule dort Deutsch lernen, sind am Dienstag zu Gast in der Werkrealschule Bad Wurzach gewesen.

Einmal im Jahr reist Schulleiterin Shilpa Rege mit einigen ihrer Schülerinnen und Schülern nach Europa, um das Gelernte praktisch anzuwenden.

Zum zweiten Mal führte sie ihr Weg nach Bad Wurzach. Weitere Stationen der elftägigen Reise werden in Österreich, der Schweiz, Frankreich, Belgien und den Niederlanden sein.

Schüler des Pestalozzi-Gymnasiums Biberach und ihre Austauschpartner aus Valence besuchten im Rahmen des Gegenbesuchs den Bodens

Franzosen besuchen PG-Schüler

Nachdem Schüler des Pestalozzi-Gymnasiums (PG) Biberach im November zehn Tage in Valence verbringen durften, hat nun der Gegenbesuch der französischen Schüler in Biberach stattgefunden.

Noch etwas müde trafen sich die Franzosen an ihrem ersten Tag in der schönen Biberacher Innenstadt und folgten einer interessanten Stadtführung über die Historie Biberachs.

Nach einem in den Gastfamilien verbrachten Tag schnupperten die französischen Schüler in den Unterricht am PG hinein, bevor sie von der Schulleiterin Sabine Imlau in ...

 So ähnlich wie in diesem Entwurf soll die Kletterhalle an der Hans-Liebherr-Straße aussehen. Eröffnung soll im Frühjahr 2021 se

Biberach bekommt nun doch eine DAV-Kletterhalle

Erfreuliche Wende beim Thema Kletterhalle: Nachdem die Biberacher Sektion des Deutschen Alpenvereins (DAV) ihr lang gehegtes Vorhaben aus Kostengründen Anfang März auf Eis gelegt hatte, soll nun im Frühjahr 2020 doch Spatenstich für die Kletterhalle an der Hans-Liebherr-Straße sein. Der Grund: Die Baufirma Fritschle aus Uttenweiler hat auf Grundlage eines neuen Gebäudeentwurfs nun ein Angebot vorgelegt, das der Verein finanziell stemmen kann.

„Das ist ein Freudentag für uns“, sagt der stellvertretende Vorsitzende der DAV-Sektion, ...