Suchergebnis

Ein Mann arbeitet im Homeoffice: ...

Fehlende Computer oder engstirnige Arbeitgeber: Woran scheitert Homeoffice?

Arbeitgeber müssen überall dort Homeoffice anbieten, wo es möglich ist. Mit der am 27. Januar in Kraft getretenen Corona-Arbeitsschutzverordnung ist das Arbeiten von zu Hause aus verpflichtend, wenn dem keine zwingenden betriebsbedingten Gründe entgegenstehen. Doch daran hält sich offenbar nicht jede Firma. In den vergangenen Tagen haben die „Schwäbische Zeitung“ Zuschriften erreicht, demzufolge Unternehmen sich querstellen würden und ihre Angestellten nach wie vor ins Büro zitierten.

Wegen der Corona-Krise mussten Praktika und Werkrundgänge in Betrieben abgesagt werden.

Wie die Corona-Krise die Berufsorientierung einschränkt

Die konkrete Berufswahl und der anschließende Ausbildungsstart sind für junge Menschen in diesem Jahr nicht einfach: Abgesagte Messen, begrenzte Berufsorientierungsangebote und Praktika erschweren die ohnehin herausfordernde Situation.

Sowohl die Industrie- und Handelskammer (IHK) Ulm als auch regionale Unternehmen suchen nach Möglichkeiten, um den Start in die Ausbildung zu erleichtern.

„Viele lokale Berufsinformationsmessen oder Tage der Berufsorientierung an den Schulen sind aufgrund der Schulschließungen und des ...

An der Kante steht der Liebherr-Kran am Pier in Dänemark.

Liebherr-Kran arbeitet auf schmalem Grat

Am Pier Hanstholm in Dänemark ist mit Hilfe eines Liebherr-Mobilkrans Präzisions- und Maßarbeit geleistet worden. Wie das Ehinger Unternehmen mitteilt, wandelte der Liebherr-Mobilkran LTM 1100-4.2 des dänischen Kranbetreibers Tage Kristensen A/S auf einem sprichwörtlich schmalen Grat, als er am Pier in Hanstholm Betonelemente versetzte.

Volle Konzentration„Die Devise lautete volle Konzentration während des achtstündigen Einsatzes“, heißt es in der Pressemitteilung von Liebherr Ehingen.

Hier soll der Messplatz des Liebherr-Werks gebaut werden.

Liebherr-Erweiterung: Grüne äußern Kritik

Den beiden Vorhaben des Ehinger Liebherr-Werks, zum einen einen Messplatz für Immissionsmessungen zu bauen und zum anderen Platz für den Bau eines Ersatzteil- und Serienlagers zu bekommen, hat der Ehinger Gemeinderat in der ersten Sitzung des Jahres 2021 am Donnerstagabend zugestimmt. Allerdings äußerte Grünen-Fraktionssprecher Hubert Dangelmaier Kritik am Flächenverbrauch, während es von der CDU-Fraktion durch den Vize Manuel Hagel Lob für die Planungen gab.