Suchergebnis

 Unterstützt von Umwelt- und Naturschutzverbänden kämpfen die Pächter für den Erhalt ihrer Kleingartenanlage.

Kleingärtner kämpfen um ihre grüne Oase

Die Betreiber der Kleingärten entlang der Bahnlinie nach Ravensburg fürchten um den Fortbestand ihrer Anlage. Von der 9854 Quadratmeter großen Fläche sollen ungefähr zwei Drittel Bestandteil des Bebauungsplans „Adelheidstraße Ost“ werden, der gerade für die beabsichtigte Erweiterung der Liebherr Aerospace GmbH und der ATT GmbH aufgestellt wird. Per Petition kämpfen die Gartenfreunde für den Erhalt ihrer grünen Oase.

Obst und Gemüse kauft Günther Plappert weder auf dem Wochenmarkt noch im Supermarkt.

Heribert Müller, Ausbilder im Werk Friedrichshafen, nimmt sich Zeit, den Schülern die hochpräzise Fertigung zu erklären.

15 Jugendliche werfen einen Blick ins Häfler Liebherr-Werk

15 Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahren haben die Chance genutzt, und sich in den Ferien das Häfler Werk der Liebherr-Aerospace GmbH angeschaut. Bei der Aktion „wissen was geht“ der Wirtschaftsförderung Bodenseekreis stellte das Unternehmen auch Ausbildungsmöglichkeiten vor.

Das Team der Liebherr-Aerospace bot den Teilnehmern der Ferienaktion „spannende Einblicke in die hochpräzise Fertigung von Luftfahrtkomponenten mit ihren speziellen Anforderungen an Genauigkeit und Dokumentation“, wie es in einer Pressemitteilung des ...

 Die Lange Nacht der Technik und Innovationen gibt auf spannende und unterhaltsame Art Einblick in die Welt der technischen Beru

Was die Techniknacht in Friedrichshafen zu bieten hat

„Willkommen in der Welt von morgen“ heißt es es am Freitag, 17. Mai bei der „Langen Nacht der Technik“. Zwischen 17 bis 23 Uhr bieten Unternehmen und Bildungsanbieter bereits zum sechsten Mal einmalige Einblicke in die Berufswelt der technischen Berufe. Sie bieten an sieben verschiedenen Standorten im Stadtgebiet von Friedrichshafen Technik und Innovationen zum Anfassen, Staunen und Mitmachen. Ein kostenloser Shuttle-Bus verbindet die Haltestellen.

Brigitte Wallkamp (BUND), Christin Kaptain (NABU) und Michael Wlaka (Greenpeace) übergeben 5050 Unterschriften gegen die Teilrod

5050 Unterzeichner wollen den Seewald erhalten

5050 Unterschriften gegen die geplante Teilrodung des Seewaldes sind am Mittwoch von Brigitte Wallkamp (BUND), Christin Kaptain (NABU) und Michael Wlaka (Greenpeace) an Oberbürgermeister Andreas Brand und den Ersten Bürgermeister Stefan Köhler und übergeben worden. Anschließend haben die Vertreter der Naturschutzverbände mit der Stadtspitze hinter verschlossenen Türen über das Thema diskutiert.

Ursache für die Teilrodung ist der Wunsch der Firma Liebherr-Aerospace Lindenberg, die Firmengebäude zu erweitern und für ein Joint Venture ...

Irgendwas stinkt in Friedrichshafen. Nur was?

Neues Gutachten: In diesem Wohngebiet wird es immer weiter stinken

Es stinkt in der Kitzenwiese des Nachts. Und das wird wohl grundsätzlich auch so bleiben. Das legen die Ergebnisse eines neuen meteorologischen Gutachtens nahe. Als Verursacher hat der Landkreis neun Betriebe identifiziert, die alle gemäß der Vorschriften agieren - weshalb sie nicht in die Pflicht genommen werden können, etwas an den Prozessen zu ändern, die wohl zum Gestank führen. Bei der künftigen Ansiedlung neuer Gewerbebetriebe am Flughafen werden die Erkenntnisse jedoch berücksichtigt.

Die Haselmaus bewohnt den Seewald.

Teilrodung des Seewaldes scheint möglich zu sein

Bis ein Teilstück des Seewaldes gerodet werden könnte, um dort die Erweiterung der Firmen Liebherr Aerospace GmbH und ATT GmbH zu bauen, sind noch viele Hürden zu nehmen. Ein kleines Stück Aufklärung dazu liefert ein Umweltbericht der Arbeitsgruppe für Tierökologie und Planung Jürgen Trautner aus Filderstadt. Der weist streng geschützte Tierarten nach. Die Biologen räumen aber die Möglichkeit ein, dass die Unternehmenserweiterung und eine Teilrodung umgesetzt werden könne.

 Sie führen die IHK in Lindau (von links): Regionalgeschäftsführer Markus Anselment, Regionalovorsitzender Thomas P. Holderried

Holderried bleibt IHK-Regio-Vorsitzender

Thomas P. Holderried bleibt Vorsitzender der IHK-Regionalversammlung Lindau-Bodensee. Stellvertreter ist Rolf Thomann. Die IHK-Regionalversammlung hat beide in der ersten Sitzung für fünf Jahre zu Interessensvertretern der heimischen Wirtschaft gewählt.

Im regionalen Unternehmerparlament der IHK will der neue und alte Vorsitzende Holderried die Weichen für den weiteren Erfolg der heimischen Wirtschaft stellen. „Gemeinsam mit den Mitgliedern der Regionalversammlung werde ich Themen wie berufliche Bildung, Technologie und ...

Teile des Seewalds sollen gerodet werden

Teile des Seewalds sollen gerodet werden

Der Gemeinderat Friedrichshafen hat in seiner jüngsten Sitzung beschlossen, für die Erweiterung der Liebherr Aerospace GmbH und der ATT GmbH einen Bebauungsplan aufzustellen.

Die beiden Unternehmen wollen expandieren, daher muss ein Teil des Seewaldes gerodet werden.

Teile des Seewaldes sollen gerodet werden

Der Gemeinderat hat am Montag beschlossen, für die Erweiterung der Liebherr Aerospace GmbH und der ATT GmbH einen Bebauungsplan aufzustellen. Der Rat verknüpfte damit aber im weiteren Verfahren die genaue Beantwortung vieler wichtiger Fragen, da mit dieser Erweiterung eine Teilrodung des Seewaldes verbunden ist.

Diese Fragen richten sich in erster Linie an die Ausgleichsmöglichkeiten für den wegfallenden Wald. So soll genau geklärt werden, wo und wie dieser Ausgleich stattfinden könne.

Interessenkonflikt: Rolls-Royce-Getriebe gegen die Haselmaus

Biologen sehen eine Teilrodung des Seewaldes als Problem, halten die Maßnahme aber für möglich. Gegenüber der Schwäbischen Zeitung begründen die Untermnehmen die Erweiterungspläne am Standort. Der Gemeinderat wird am Montag eine schwierige Entscheidung treffen.

In der Sitzungsvorlage der Stadtverwaltung ist ein Bericht der Arbeitsgruppe für Tierökologie und Planung aus Filderstadt enthalten. Die Biologen und Ökologen Michael Bräunicke und Jürgen Trautner weisen darin für den Seewald, insbesondere für das Gebiet südwestlich des ...