Suchergebnis

Ortsvorsteher Willy Schaumann (Zweiter von rechts), verteidigt zu Beginn des Vor-Ort-Termins die Entscheidung des Ortschaftsrats

ENRW will näher zu Spaichingen rücken – nicht allen passt das

Die ENRW versorgt neben Spaichingen auch noch andere Gemeinden des nördlichen Landkreises Tuttlingen mit Gas und Wasser. Dazu, – auch um die Fristen bei Störungen halten zu können –, hat sie auch einen Standort in Spaichingen. Jetzt sollen in Neufra die Standorte Rottweil und Spaichingen zusammen gelegt werden. Dagegen hat sich Widerstand gebildet.

Der Grund: Einige Bürger halten das beabsichtigte Gelände in der Au für ein „Filetstück“, das nicht mit einem Großbetrieb belegt werden soll.

 Der offizielle Spatenstich der Nordumfahrung Ebnat ist im November geplant.

Nordumfahrung Ebnat: Ein Traum geht in Erfüllung

Von einem für Ebnat und auch für die Stadt Aalen „historischen Tag“ hat Oberbürgermeister Thilo Rentschler gesprochen, als er am Dienstagvormittag zusammen mit dem Parlamentarischen Staatssekretär Steffen Bilger und weiteren prominenten Politikern den offiziellen Start für den Bau der Nordumfahrung von Ebnat vorgenommen hat.

„Es war spannend bis zuletzt“, sagte der OB und betonte, dass erst mit dem Schreiben des Bundesverkehrsministeriums vom 26.

Das „1. Interrnationale Bodenseeschwimmfest“ 1921 war ein großes Ereignis für Lindau. Mehr als Tausend Zuschauer beobachteten di

Ein Leserbrief als Initialzündung: Vor 100 Jahren wurde der „Bodensee-Schwimmverein Lindau (B)“ ins Leben gerufen

Selbstgestrickte Badehosen von der Mutter, Schwimmunterricht an der übergroßen Angel und die Militärbadeanstalt vor der Maxkaserne – wenn sich die erfolgreichen Lindauer Masterschwimmer Fritz und Oskar Ilgen sowie Heinz Zauner an ihre ersten Schwimmstunden erinnern, kommen einige witzige Anekdoten zum Vorschein. Wie viele Medaillen die drei Senioren in ihrem Leben mittlerweile erschwommen haben, können sie nicht mehr zählen. Da gab es jede Menge Rekorde und mehr als 100-mal den Titel bayerischer Meister und Vizeweltmeister bei Oskar Ilgen.

Bei diesem großen Maisacker zwischen dem Gewerbegebiet „Wasserstall“ (im Hintergrund) und Reichertshaus handelt es sich nach Aus

An der „Wasserstall“-Erweiterung scheiden sich die Geister

Die vom Gemeinderat Anfang Juli beschlossene Erweiterung des Waldseer Gewerbegebietes „Wasserstall“ um 21 Hektar stößt in der Bürgerschaft der Kurstadt auf ein geteiltes Echo. In Anrufen und Leserbriefen an die „Schwäbische Zeitung“ melden sich Gegner und Befürworter gleichermaßen zu Wort. Die einen fürchten um Naturlandschaft und Erzeugerflächen, die hier auf einem 30 Fußballfelder großen Areal mit Firmen überbaut werden sollen. Andere können in den aktuell bestehenden Maisfeldern keine wertvolle landwirtschaftliche Fläche erkennen und ...

Neue Coronaschutz-Verordnung erlaubt ab 20. Juni Abi-Partys

So erleben vier Lindauer den ganz anderen Schulabschluss 2020

Nach dem Abschluss folgt ein neuer Lebensabschnitt und die große Freiheit. Von wegen. Der diesjährige Abi-Sommer besticht vor allem durch Ungewissheit, geplatzte Zukunftspläne und anstatt auf Weltreise geht’s wieder nur an den See. Die Abiturienten des Bodensee- und dem Valentin-Heider-Gymnasiums mussten in den vergangenen Monaten auf viel verzichten, was für Abschlussjahrgänge eigentlich selbstverständlich ist. Sarah Morgenschweis, Carla Augustin, Julian Pfeiffer und Florian Dyroff erzählen von dem ganz anderen Abi 2020, verpassten ...

Gibt sich verwundert: CDU-Fraktionssprecher Klaus Martin.

Von Mirbachs Kampfansage: „Ich sage Euch, es wird blutig werden“

Es klang ein bisschen, als zögen die Kommunalpolitiker von Villingen-Schwenningen in eine Schlacht: „Ich sage Euch, es wird blutig werden!“, kündigte der Fraktionssprecher der Grünen, Joachim von Mirbach, am Donnerstagabend während der Nominierungsversammlung für die Landtagskandidatin 2021 Martina Braun an. Villingen-Schwenningen laufe Gefahr, bald nicht mehr Villingen-Schwenningen zu sein, „sondern Roth-City“.

Wie ein Abrissbagger walzten er und die CDU beispielsweise im Zuge der aktuellen Sparbemühungen die Bildungs- und ...

 Tempo 50-Beschränkung auf der alten B467 während der Bauarbeiten auf der neuen Trasse: Die JU kritisiert die Diskussionskultur

B467-alt: Junge Union verurteilt den Tonfall in der politischen Diskussion

Zur Aktion der anonymen Tettnanger Gruppe „Volksfront von Judäa“ und zur Diskussion um die Fahrradstraße auf der B467-alt erreichte uns am Montag, 21.29 Uhr, folgende unverändert abgedruckte Stellungnahme der Jungen Union Tettnang-Meckenbeuren. Zum Kontext: Am Tag nach der Einsendung, also am Dienstag, hatte die Verkehrsbehörde sich für Tempo 40 ausgesprochen:

Rücksichtsloser Aktionismus, Diskriminierung, Instrumentalisierung sowie verbale Ausfälle gegenüber Kommunalpolitikern – die Liste der Kritik, welche die Junge Union (JU) ...

Ab Höhe des Bahnhofs hat Bürgermeister-Kandidat Torsten Kelpin in der Schwarzwaldstraße seine Wahlplakate aufgehängt. Auf diesen

Aufforstung ist Bürgermeister-Kandidat Kelpin ein wichtiges Anliegen

Entlang der Schwarzwaldstraße in Richtung Zimmern hängen seit Donnerstag einige Wahlplakate von Torsten Kelpin. Mit blauen Buchstaben auf weißem Grund hat der 59-Jährige einige seiner Themen abgebildet. Auf der Rückseite der Plakate stellt er diese ausführlicher vor.

„Politisch wichtig sind mir Themen der Ökologie, speziell des Landschaftsverbrauchs“, steht auf einer der Plakatrückseiten, die nun im Bereich der Schwarzwaldstraße hängen.

Helmut Newton - The Bad And The Beautiful

Helmut Newton: „Ich bin ein professioneller Voyeur“

Die „Big Nudes“ sind Ikonen. Ebenso bewundert wie umstritten, oft kopiert oder zitiert, mitunter persifliert. Die Fotos überlebensgroßen Frauen in martialischer Nacktheit sind wohl die bekanntesten Bilder von Helmut Newton (1920-2004).

„Ich bin ein professioneller Voyeur“, sagt der Fotograf in Gero von Boehms Film „Helmut Newton - The Bad and the Beautiful“. Der Regisseur setzt dem in Berlin geborenen Newton, der am 31. Oktober 100 Jahre alt geworden wäre, ein kleines dokumentarisches Denkmal.

 Während der Bauarbeiten hieß es Tempo 50 - könnte das jetzt dauerhaft kommen?

So geht es jetzt bei der B467-alt weiter

Die Abstimmungen der Gemeinderäte in Tettnang und Kressbronn mit entgegengesetztem Ergebnis sind womöglich nur ein Zwischenschritt in der Frage, was aus der Idee einer Fahrradstraße auf der B467-alt wird. Zumindest theoretisch, denn die am Landratsamt angesiedelte Straßenverkehrsbehörde ist nicht an die Entscheidung der Gremien gebunden, sondern entscheidet eigenständig.

Derzeit gebe es den weiteren Versuch, „möglichst eine für beide Gemeinden und natürlich auch sachlich akzeptable Lösung finden“, äußert sich Robert Schwarz vom ...