Suchergebnis

 Zum 25. Mal findet der Politische Aschermittwoch der Grünen statt – Eugen Schlachter erzählt, wie alles anfing.

Politischer Aschermittwoch der Grünen findet zum 25. Mal statt - So hat alles begonnen

Zum 25. Mal steigt am 26. Februar der Politische Aschermittwoch der Grünen in Biberach. Von Joschka Fischer über Jürgen Trittin, Winfried Kretschmann, Claudia Roth, Robert Habeck bis zu Annalena Baerbock in diesem Jahr war seit 1996 so ziemlich das gesamte Promi-Aufgebot der Grünen irgendwann mal an der Riß zu Gast. Begründet hat die Veranstaltung Eugen Schlachter. Im Interview mit SZ-Redakteur Gerd Mägerle erinnert sich der 62-jährige, frühere Landtagsabgeordnete aus Maselheim, wie alles begann.

Autos in Unterkochen

A7-Zubringung: Warum die Bürgerinitiative immer noch nicht zufrieden ist

Der frühere Unterkochener Ortsvorsteher und Gemeinderat Karl Maier (82) kämpft seit Jahrzehnten für eine Ortsumfahrung um Unterkochen. Durch den südlichen Aalener Stadtteil fahren täglich tausende Autos von der B19 in Richtung Autobahn. Mit dem vierspurigen Ausbau der B29 wird diese Blechlawinen noch deutlich anschwellen, so befürchten Maier und seine Mitstreiter.

Der kürzlich von OB Thilo Rentschler vorgestellte grüne Deckel, also eine Verlängerung der Troges mit Grünfläche, ist nach Maiers Ansicht keine Lösung für den Verkehr in ...

 Zum Gedenken an Horst Stern, der sich beim „Wäsenkrieg“ für den Erhalt des naturbelassenen Zustandes des Wäsen sehr engagiert h

Uferweg wird nach Horst Stern benannt

Auf sieben Schildern ist er nun in Lindau verewigt: Horst Stern, der Wissenschaftsjournalist, Filmemacher und Schriftsteller, der sich für den Umweltschutz engagiert hat und der im Januar vergangenen Jahres im Alter von 96 Jahren gestorben ist.

Auch in Lindau hat sein Engagement Spuren hinterlassen, im sogenannten „Wäsenkrieg“ Ende der 1970er-Jahre. Dieses Engagement, das maßgeblichen Anteil daran hat, dass ein Stück Bodenseeufer unverbaut blieb, eben der Wäsen, hat die Lindauer Stadträte im vergangenen März bewogen, den Uferweg ...

 Danksagung: Ortsvorsteher Albert Schiele (links) bedankt sich bei Eberhard Veit für die Führung durch die Fayencesammlung auf d

Schrezheimer Fayencen stärken das Heimatgefühl

Er wird weit über Ellwangen hinaus als Experte für Schrezheimer Fayencen geschätzt: Eberhard Veit, Kustos des Schlossmuseums, das die von Kennern hochgeschätzte Sammlung kostbarer Krüge, Tafelaufsätze, Terrinen und Service hütet. Initiiert von Ortsvorsteher Albert Schiele, hat Veit den Schrezheimer Ortschaftsrat durch die Sammlung im Ellwanger Schloss geführt.

„Ellwangen kann sich neben bedeutenden Fayencesammlungen in Bayreuth und Ansbach selbstbewusst behaupten.

Hintersinnig wurde das Dorfgeschehen in der Gabelwirtschaft aufs Korn genommen.

Von Katern, Biber und anderen Plagen

Mit der ersten Gabel ist am Samstag die Dürmentinger Hausfasnet eröffnet. In sechs Gabelwirtschaften inszenierten neun Gruppen mit insgesamt 73 Maschkern in Sketchen und selbst getexteten Liedern das aktuelle Dorf- und Weltgeschehen.

So erfreute sich eine Gruppe von Mexikanern nach tagelanger Durststrecke über den mexikanischen Bierwagen, der sie mit reichlich Corona-Bier versorgte. Die Nachwehen dieser Aktion mussten die armen Mexikaner dann einige Tage ausbaden.

Funkemariechen beim Tanz

Bärenfanger entzünden ein wahres Feuerwerk auf der Bühne

Voll in ihrem Element sind am Samstag die Bühnenakteure der Narrenzunft Bärenfanger Unterkochen bei ihrer Prunksitzung in der Sporthalle gewesen: Flotte Gardemädchen, witzige Büttenredner, Fanfarenspieler und allerlei Showstars präsentierten sich fünf Stunden lang in Hochform. Immer wieder ertönte ein dreifach kräftiges „Bärafanger, Bärafanger hoi, hoi“ durch den vollbesetzten Saal.

Schon beim Einmarsch der Aktiven mit Zunftmeister und Sitzungspräsident Bastian Schenk an der Spitze herrschte eine gute Stimmung.

 So könnte der begrünte Tunneldeckel mal aussehen.

Ebnater Steige soll grünen Deckel bekommen

Die Nordumfahrung B29 ist zum Zankapfel geworden zwischen den verkehrsgeplagten Unterkochener Bürgern, den Ebnatern, die auf die geplante Umfahrung hoffen und den Naturschützern. Die Stadt Aalen legt nun einen Plan vor, mit dem der Verkehr erträglicher werden soll, das Gesamtprojekt jedoch nicht gefährdet wird. Denn für das Bundesverkehrsministerium ist das Projekt eine Einheit.

„Straßenbau klappt nur, wenn alle Ebenen an einem Strang ziehen, wir haben bei den Planungen für die Bundesstraße B29a jetzt noch eine Schippe draufgelegt“.

Bauarbeiter auf einem Gerüst

Räte lehnen Anträge zu Sozialem Wohnungsbau ab

Der Gemeinderat hat jeweils mehrheitlich die fünf von den Grünen beantragten Punkte zur Situation in der städtischen Anschlussunterbringung in der Hauptstraße 174 und zum Sozialen Wohnungsbau abgelehnt. Einen Punkt, zur Querfinanzierung das Gebäude zu verkaufen, zog Alexander Efinger zurück. Die Diskussion war teils emotional und gespickt mit vielen Vor- und Anwürfen an die antragstellende Fraktion vor allem seitens der Freien Wähler mit Heinrich Staudenmayer und der FDP mit Leo Grimm.

 Eine der Suchgrabungen der Telekom im Bereich der Industriestraße/Hauptstraße in Lauchheim.

Keine Baustelle der Telekom in Westerhofen? Betroffene Stelle lag in Lauchheim

Mehrere Wochen war die Ortschaft Westerhofen ohne Telefon und Internet. Grund war ein Leitungsschaden im Netzverteiler von Lauchheim. Das beschädigte Kabel wurde ausgetauscht. Alle Anschlüsse sollen wieder funktionieren.

Der Ausfall sorgte für einigen Wirbel in Westerhofen. Wochenlang ging in mehr als 40 Haushalten das Telefon und Internet nicht. Auch nach der Behebung der Störung wollten einige Betroffene nicht so recht daran glauben, dass nun alles wieder in Ordnung ist.

Müll auf einem Grasfeld

Silvestermüll einfach liegengelassen: Stadt sucht jetzt nach „Müllsündern“

Die Stadt Laichingen bittet um Hinweise: In Bezug auf den in der „Schwäbischen Zeitung“ veröffentlichten Leserbrief zu Böller- und Raketenresten sowie Müll auf dem Eichberg sucht die Stadt Laichingen nach Hinweisen, die auf die Verursacher schließen lassen.

Wilde Müllablagerungen im Außenbereich haben laut der Stadtverwaltung Laichingen zugenommen und müssen zudem auf Kosten der Allgemeinheit entsorgt werden. Alle Bürger würden deswegen aufgefordert, entsprechende „Müllsünder“ umgehend beim Ordnungsamt der Stadt Laichingen unter ...