Suchergebnis

Donald Trump

Trump droht US-Auto-Gigant GM mit Subventionskürzungen

US-Präsident Donald Trump droht General Motors (GM) nach der Ankündigung umfangreicher Stellenstreichungen mit der Kürzung von Fördermitteln. Er sei sehr enttäuscht von dem Autobauer und der Unternehmenschefin Mary Barra, schrieb Trump auf Twitter.

„Wir prüfen, alle GM-Subventionen zu kürzen, inklusive der für Elektroautos“, fügte er hinzu. Trumps Job-Agenda könnte eine solche Bestrafung des größten Autokonzerns im Lande aber eher schaden.

Angriff auf jedes Individuum

Leitartikel zu Designer-Babys: Angriff auf jedes Individuum

Die Geburt erstmals genetisch veränderter Babys in China ist nichts anderes als der Angriff auf die Menschenrechte, die den Menschen als Individuum schützen: als unteilbare, einzigartige, vom Staat respektierte Persönlichkeit. Dass diese Attacke genau zwei Wochen vor dem 70. Jahrestag der Verkündung der Menschenrechte publik wird, zeigt, wie fragil diese Rechte sind – und wie wenig sich vor allem China darum kümmert.

Forscher, die im Erbgut mithilfe der sogenannten Genschere Crispr/Cas9 eine bestimmte genetische Anlage verändern und ...

 Benjamin Wagener

Leitartikel: Rom muss einlenken

Rom hat den Fehdehandschuh geworfen: Die italienische Regierung hält an der höheren Neuverschuldung fest. Sie fiele mit dem von Rom geplanten Defizit von 2,4 Prozent der Wirtschaftsleistung dreimal so hoch aus wie von der Vorgängerregierung geplant und von Brüssel genehmigt. Der politische Streit ist die eine, die Reaktion der Märkte die andere Seite des Problems, das die EU grundlegend verändern könnte.

Die Investoren, also die Anleger, die italienische Staatsanleihen kaufen und Italien auf diese Weise Geld leihen, beobachten das ...

Bundestag

Merkel warnt CDU vor Ende als Volkspartei

Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht angesichts der sinkenden Umfragewerte den Status der CDU als Volkspartei in Gefahr.

Wenn man sich weiterhin so intensiv damit beschäftige, was 2015 in der Flüchtlingspolitik vielleicht hätte anders laufen müssen, „dann werden wir den Charakter einer Volkspartei verlieren“, warnte die Parteivorsitzende am Samstag beim Landesparteitag der Thüringer CDU. Vor der Landtagswahl in Hessen am kommenden Sonntag warnte die Kanzlerin vor „linken Experimenten“.

Merkel beim Landesparteitag der CDU Thüringen

Merkel warnt CDU vor Ende als Volkspartei

Eine Woche vor der auch für die große Koalition wichtigen Hessen-Wahl hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ihre Partei davor gewarnt, den Status einer Volkspartei zu verlieren.

Wenn man sich weiter so stark damit beschäftige, was in der Flüchtlingspolitik 2015 vielleicht anders hätte laufen müssen, statt zukunftsorientierte Politik zu machen, „dann werden wir den Charakter einer Volkspartei verlieren“, sagte Merkel am Samstag beim Landesparteitag der Thüringer CDU in Leinefelde-Worbis (Eichsfeld).

Wichtiger Weckruf der Wirtschaft

Leitartikel zum Breitbandausbau: Wichtiger Weckruf der Wirtschaft

Es ist wie verhext: Man kann der Digitalisierung Milliarde um Milliarde hinterherwerfen, sie will dennoch nicht schneller vorangehen. Vor allem in ländlichen Gebieten ist das Internet noch immer erschreckend langsam, das Gerede von Telearbeit ist auch hier im Süden und Südwesten oft nur Utopie. Verkehrs- und Infrastrukturminister Andreas Scheuer schüttet Milliarden in strukturschwache Gebiete, doch das Ziel, bis Jahresende 50 Megabit für jeden Haushalt anzubieten, wird der CSU-Politiker dennoch nicht mehr schaffen.

Aus dem Hinterhalt: Chefredakteur Hendrik Groth bringt Leserzuschriften mit zum Hateslam nach Sigmaringen, die nie den Weg in di

Hateslam der „Schwäbischen“: Welcher Hass den Redakteuren entgegenschlägt

„Wenn Sie auch nur einen IQ von eins hätten, hätten Sie längst Anstand gezeigt und das Zeitliche gesegnet, Sie dummes Propaganda-Arschloch.“ Es sind teilweise übelste Beschimpfungen, die Hendrik Groth, Chefredakteur der Schwäbischen Zeitung, in Leserzuschriften zu hören bekommt. Nicht nur er wird attackiert. Einige Leser werfen die Dreckschleuder buchstäblich an, um alles und jeden zu treffen. Einen Einblick in ihr E-Mail-Postfach geben Zeitungsredakteure bei ihrem Hateslam (sinngemäß: Hasswettstreit) am Donnerstag, 27.

New York Times

US-Zeitungen vs. Trump: „Journalisten sind nicht der Feind“

Mit einer großangelegten Kampagne wehren sich Hunderte Zeitungen in den USA gegen die ständigen Angriffe von Präsident Donald Trump. In Leitartikeln bezogen sie Position gegen die Anschuldigung Trumps, Falschnachrichten zu verbreiten und „Feinde des Volkes“ zu sein.

Initiiert wurde die Aktion von der Zeitung „Boston Globe“. Nach Angaben des Blattes beteiligten sich bislang etwa 350 Medien. Trump reagierte mit einer Reihe wütender Tweets.


Matteo Salvini wird immer mehr kritisiert.

Kirche kritisiert Italiens neue Regierung

Vade retro Salvini!“ (Weiche zurück, Salvini). Diese Anspielung auf den Satz „Vade retro Satana“ (Weiche zurück, Satan) war kürzlich auf der Titelseite der italienischen Wochenzeitschrift „Famiglia Cristiana“ zu lesen. Das Wochenmagazin (Auflage 500 000) ist das am meisten gelesene in Italien.

Herausgegeben wird „Famiglia Cristiana“ vom Paolinerorden. Der besitzt eines der umfangreichsten Medienimperien Italiens, das mehr Printmedien druckt als die Konkurrenz von Medienzar Silvio Berlusconi.

US-Zeitung identifiziert getötete Journalisten

Beim Angriff auf die US-Lokalzeitung „Capital Gazette“ sind fünf Menschen getötet worden. Die Opfer sind eine Verkaufsassistentin, die erst kurz bei dem Blatt war, sowie eine Lokalreporterin. Getötet wurden auch ein langjähriger Sportjournalist, ein Leitartikel-Autor und der stellvertretende Chefredakteur. Der Angreifer war in die Redaktion eingedrungen und hatte geschossen. Er wurde festgenommen. US-Medien zufolge hatte der 38-Jährige einen jahrelangen Rechtsstreit mit dem Blatt.