Suchergebnis

Insgesamt sind die Baden-Württemberger mit ihrer Landesregierung zufrieden, mit der Schulpolitik haben sie aber Probleme.

Eltern in Ba-Wü stellen der Schulpolitik im Corona-Modus ein schlechtes Zeugnis aus

Die Mehrheit der Bürger in Baden-Württemberg ist mit dem Corona-Krisenmanagement der Landesregierung zufrieden - an der Schulpolitik gibt es jedoch erhebliche Kritik. Das hat eine repräsentative Meinungsumfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Regionalzeitungen, darunter die Schwäbische Zeitung, in Baden-Württemberg ergeben.

Nur 34 Prozent attestieren der Schulpolitik während der Corona-Pandemie eine gute oder sehr gute Arbeit, die Mehrheit sieht Anlass zu Beschwerden.

Zeise-Kino

Beschluss: Diese verschärften Corona-Regeln gelten ab Montag

Per Video-Konferenz haben Bundeskanzlerin und Ministerpräsidenten am Mittwoch über drastische Beschränkungen gesprochen, um die massiv steigenden Coronavirus-Infektionszahlen in den Griff bekommen. Am Nachmittag, kurz nach 17.30 Uhr, wurde dann die Einigung verkündet.

Mit strengen Kontaktbeschränkungen für die Bürger und einem weitgehenden Herunterfahren aller Freizeitaktivitäten wollen Bund und Länder die zweite Corona-Infektionswelle brechen.

Corona-Zahlen auf Mallorca

Hoffnung auf Corona-Besserung auf Mallorca jäh beendet

Böses Erwachen für jene Deutschen, die vielleicht schon von Herbstferien auf Mallorca geträumt hatten. Und ein harter Rückschlag für die spanische Urlaubsinsel im Kampf gegen Corona und ums Überleben von Tourismus und Gastronomie.

Am Wochenende kam eine Informatik-Panne ans Licht, wegen der seit Tagen für die Balearen sehr niedrige Infektionszahlen gemeldet worden waren. Diese hatten die Hoffnung geweckt, Deutschland werde bald die Reisewarnung für die Region aufheben.

Lionel Messi

Lionel Messi: Der schweigsame Anführer, der nicht mehr will

Es war kein leichter Schritt für den gerade mal 13 Jahre alten Jungen aus Rosario. Nur etwa 1,40 Meter groß, einfach ein schmächtiges Kerlchen. Gerade mal 40 Kilogramm bringt er auf die Waage. Nach einem Fußballer sieht Lionel Messi im Sommer 2000 nicht unbedingt aus.

Er leidet an Wachstumsstörungen. Die Behandlung ist teuer, zu teuer für die sechsköpfige Familie und auch für die Newell's Old Boys, für die der kleine Messi seit 1995 spielt.

Ideologiefrei bewerten

Leitartikel: Gentechnik ideologiefrei bewerten

Bei der Gentechnik auf Äckern sind sich Bürger und Politik einig: die übergroße Mehrheit lehnt genveränderten Mais oder genveränderte Tomaten ab. Zu ungewiss scheinen die Folgen der Experimente. Doch es bedarf einer neuen Bewertung. Dafür gibt es gute Gründe. Hunderte renommierter Wissenschaftler betonen die Chancen der neuen Gentechnik, selbst der Deutsche Ethikrat lehnt Eingriffe ins menschliche Erbgut damit nicht grundsätzlich ab. Die Wissenschaft führt die nötigen Debatten ernsthaft: So haben große deutsche Forschungsgesellschaften ...

Tiktok

Trump verlangt „erheblichen Anteil“ am Tiktok-Deal für Staat

Im Streit um die Zukunft der Video-App Tiktok aus China ist US-Präsident Donald Trump weiter in die Kritik geraten. Er hatte gefordert, dass die US-Regierung bei einer möglichen Übernahme des nordamerikanischen Geschäfts von Tiktok durch den US-Konzern Microsoft mitverdient.

Mehrere US-Medien sprachen von einer ungewöhnlichen Einmischung, für die es in der jüngeren amerikanischen Geschichte keine Beispiele gebe. Kritik kam erneut auch aus China.

Die Krise wird vorübergehen

Leitartikel

Die Wirtschaftsleistung ist im Corona-Quartal noch etwas stärker abgestürzt als befürchtet. Angesichts der aktuell steigenden Infektionszahlen machen sich Geschäftsleute daher große Sorgen: Es ist nicht gelungen, die Infektionsherde ganz zu ersticken; die Katastrophe wird sich also hinziehen, bis im kommenden Jahr die ersten Impfstoffe auf den Markt kommen. Wer in den vergangenen Monaten gerade so eben durchgehalten hat, muss nun befürchten, an der schieren Dauer der Krise zu scheitern.

Mike Pompeo

Pompeo hält Brandrede gegen China

Allein die Ortswahl spricht Bände. In Yorba Linda, im Vorortgürtel von Los Angeles, wo sich Satellitenstadt an Satellitenstadt reiht, kam Richard Nixon zur Welt. Der Präsident, der über den Watergateskandal stolperte, der aber auch mit einer überraschenden Reise nach Peking die Eiszeit zwischen Amerika und China beendete. In Yorba Linda, vor der Kulisse des Hauses, in dem Nixon geboren wurde, hält Mike Pompeo eine Rede, die er als Zäsur verstanden haben möchte.

 Das ist kein Fahndungsplakat der RAF, sondern eine Galerie mit Porträts der Mitglieder der Gruppe 47.

Literatur der Nachkriegszeit

Kein Name steht so repräsentativ für die westdeutsche Nachkriegsliteratur wie die Gruppe 47. Fast alle Autoren, die in den 1960-, 1970-, 1980er-Jahren bekannt geworden sind, waren einmal mit ihr in Kontakt – und sei es, wie Heinrich Böll, nur für kurze Zeit. Bei den Treffen wurde die literarische Produktion diskutiert. Einer trug vor, die Kollegen kritisierten.

Dieses Verfahren inszeniert noch heute der Bachmann-Preis in Klagenfurt, nur dass die Jury aus Kritikern besteht.

Fast so schön wie das Original: Die Ennetacher Musiker kopieren das Layout der „Schwäbischen Zeitung“ und füllen es mit eigenen

Zum Verwechseln ähnlich: Diese satirischen Nachrichten kommen aus Ennetach

Homeoffice, Versammlungsverbot und auf absehbare Zeit keine Feste, Konzerte oder anderweitige Veranstaltungen. In der aktuellen Situation zeigen viele Menschen teils ungeahnte Kreativität. So haben sich etwa drei Musiker des Musikvereins Ennetach als wortgewandte Schreiber entpuppt. Sie veröffentlichten auf der Facebook-Seite des Vereins die erste Ausgabe der „Annadamer Zeitung“, die mit einem Augenzwinken die Corona-Zeit in Ennetach aufs Korn nimmt.