Suchergebnis

Ein E-Auto hängt am Ladegerät in Riedlingen am Tourist-Energy-Point.

E-Autos: Trendwende bleibt bislang aus

Eigentlich sollte sie längst da sein – die Trendwende hin zu E-Autos. Doch die Realität ist eine andere: Gerade mal zwei Prozent der Fahrzeuge die 2018 oder im ersten Halbjahr 2019 im Kreis Biberach zugelassen wurden, sind mit einem elektrischen Antrieb. Und dass sich die Stimmung hin zur E-Mobilität gedreht hat – davon sind wir weit entfernt, wie eine Umfrage unter Autohändlern der Region zeigt.

Elektrisch angetriebene Fahrzeuge sind auf den Straßen bislang selten.

Links: Ladestelle, Rechts: Auto

Zoff um E-Auto und SUV: Spüren Autohäuser in der Region eine Trendwende?

E-Autos als Klimaretter und Sportgeländewagen als Mordwaffe: Zwischen diesen beiden Polen hat sich in den vergangenen Wochen eine kontroverse Debatte rund ums Automobil entwickelt.

Die Autofahrer im Landkreis Biberach zeigen sich davon aber nahezu unbeeindruckt. Während E-Autos im Verkauf weiterhin eine untergeordnete Rolle spielen, ist die Nachfrage nach SUVs ungebrochen.

Elektrisch angetriebene Fahrzeuge sind auf den Straßen bislang selten.

Auto steht neben einer Ladesäule

Elektroautos - Wunderwaffe oder Dreckschleuder?

Elektroautos sind vergleichsweise teuer, die Reichweite ist überschaubar, und es gibt viel zu wenige Ladesäulen für die Batterien. Dennoch setzt die Bundesregierung voll auf die E-Mobilität, um die Klimaziele im Verkehr zu erreichen. Doch wie klimafreundlich sind die leisen Motoren tatsächlich? Mit dieser Frage befassen sich mittlerweile viele Studien.

Eines haben alle Forschungen gemeinsam. Eine perfekt saubere Lösung ist auch der Umstieg auf elektrische Antriebe nicht.

  Viel Beifall erhält die Chefin von Vaude, Antje von Dewitz, in der Bürger-Universität der Zeppelin-Universität für ihren Vortr

Die Nachhaltigkeit treibt sie an

Mit dem Ziel, die Welt lebenswerter zu machen, hat die vielfach ausgezeichnete Chefin von Vaude in Obereisenbach, Antje von Dewitz, vor der Bürger-Universität der Zeppelin-Universität die Unternehmen aufgefordert, mehr Verantwortung zu übernehmen und nicht nur die Finanzbilanzen im Blick zu haben. In ihrem von viel Beifall begleiteten Vortrag zum Thema „Nachhaltiges und erfolgreiches Wirtschaften“ rief sie am Beispiel ihrer Firma zu nachhaltigem Produzieren auf, zu dem neue Wege gefunden werden müssen.

Staubsauger steht auf einem Gehweg neben parkenden Autos

Gegen den Wegwerftrend

Lieber reparieren als wegwerfen: Kühlschränke, Waschmaschinen, Fernseher und andere Geräte müssen ab 2021 so konstruiert sein, dass man sie leichter wieder flott machen kann. Die EU-Kommission beschloss am Dienstag erstmals derartige Vorgaben für Hersteller, um Umwelt und Klima besser zu schützen. Umweltverbände und Verbraucherschützer jubeln, zumal dies auch den Geldbeutel schonen könnte.

Handwerker klagen seit längerem, dass Reparaturen komplizierter werden.

Elektroschrott

Neue Regeln für Haushaltsgeräte: Reparieren statt wegwerfen

Lieber reparieren als wegwerfen: Kühlschränke, Waschmaschinen, Fernseher und andere Geräte müssen ab 2021 so konstruiert sein, dass man sie leichter wieder flott machen kann. Die EU-Kommission beschloss derartige Vorgaben für Hersteller, um Umwelt und Klima besser zu schützen.

Umweltverbände und Verbraucherschützer jubeln, zumal dies auch den Geldbeutel schonen könnte.

Handwerker klagen seit längerem, dass Reparaturen komplizierter werden.

Elektroautos

Haben E-Autos bessere Ökobilanz als Benziner und Diesel?

Eine neue Studie zu Elektroautos und Klima erscheint - und Aufmerksamkeit ist ihr gewiss. Kaum ein anderes umweltpolitisches Thema wird seit einiger Zeit intensiver diskutiert. Wie klimafreundlich sind sie also, die elektrischen Pkw? Ein Faktencheck.

BEHAUPTUNG: E-Autos haben eine bessere Ökobilanz als Benziner und Diesel.

BEWERTUNG: Richtig - vorausgesetzt, man betrachtet den gesamten Lebenszyklus eines Autos.

FAKTEN: Folgt man der EU-Gesetzgebung, ist es ganz einfach: Elektroautos emittieren kein Gramm ...

ID.3

VW präsentiert Elektrowagen ID.3

Mit seinem neuen E-Mittelklassewagen ID.3 will Volkswagen den Aufbruch in die massentaugliche Elektromobilität markieren. Doch Klimaschützer verlangen von den Autokonzernen zum Start der IAA deutlich mehr Anstrengungen als nur frische Modelle.

Noch nie waren zu der am Donnerstag (12. September) in Frankfurt beginnenden Branchenmesse so massive Proteste angekündigt. Im Zentrum der Kritik stehen nicht erst seit dem verheerenden Unfall von Berlin mit vier getöteten Fußgängern die Stadtgeländewagen (SUV).

Bahn-Aufzug in Rottweil: Gefangen im Glaskasten

Bahn-Aufzug in Rottweil: Gefangen im Glaskasten

Risikofaktor Bahnhofs-Aufzug: Manch ein Reisender schleppt seine Koffer inzwischen lieber die Treppe hoch, als in den Aufzug einzusteigen. Denn seit Wochen hört man regelmäßig von Personen, die dort stecken bleiben. Nach einer „nachhaltigen Lösung“ wird noch gesucht.

Erst gab es Probleme mit der Zeitschaltuhr, dann waren Ersatzteile nötig – nun bleiben immer wieder Personen im Fahrstuhl stecken. Am Rottweiler Bahnhof wird die Situation mit den Aufzügen zu einem richtigen Ärgernis.

Wespe in der Nahaufnahme

Nervige Quälgeister: So geht man richtig mit Wespen und ihren Nestern um

Sie werden als extrem unangenehm, aggressiv und störend empfunden: Wespen. Doch während es im vergangenen Sommer extrem viele der kleinen Insekten gab, sieht es in diesem Jahr etwas anders aus.

Zwar gibt es aktuell keine konkreten Zahlen. Experten haben aber festgestellt, dass es bislang weniger Nachfragen zur Beratung oder Umsiedlung von Wespennestern gegeben habe. Daraus lässt sich schließen, dass es in diesem Jahr bislang weniger Wespen als im Vorjahr gibt.