Suchergebnis

Pokalsieger

Tuchel wehrt sich: Bei PSG wird immer nach Negativem gesucht

Nach dem Ligapokal-Sieg mit Paris Saint-Germain im Elfmeter-Krimi gegen Olympique Lyon ging Thomas Tuchel in die Offensive.

„Zeigen Sie mir eine Mannschaft, die bei jedem Spiel vier oder fünf Tore schießt. Das ist nicht möglich“, sagte der 46-Jährige nach dem Abpfiff. Im Stade de France von Paris Saint-Denis gewann das Tuchel-Team am Freitag mit 6:5 im Elfmeterschießen. Nach 120 Minuten hatte es 0:0 gestanden. „Für mich ist das klar: Sie finden immer etwas Negatives“, sagte Tuchel in Richtung von Pressevertretern.

Online-Kiosk Blendle von Konkurrenten Cafeyn übernommen

Der Online-Kiosk Blendle wechselt den Besitzer. Der französische Konkurrent Cafeyn übernimmt das Journalismus-Start-up, bei dem man unter anderem Artikel aus Zeitungen und Magazinen online kaufen kann.

„Diese Transaktion wird es der Gruppe ermöglichen, ihre Expansion in Europa und Nordamerika zu beschleunigen (...) und ihre Dienstleistungen neuen Verlagspartnern anzubieten“, teilte Cafeyn am Donnerstag mit.

Cafeyn wurde 2006 gegründet und ist momentan in Frankreich, Großbritannien, Italien, der Karibik, den Vereinigten ...

Auf der Couch in Tunis

„Auf der Couch in Tunis“: Porträt einer Gesellschaft

Nach dem Sturz des tunesischen Diktators Ben Ali ist Selma aus Paris in ihr Heimatland Tunesien zurückgekehrt. Dort eröffnet sie eine Praxis für Psychotherapie. Und, wer hätte das gedacht: Nach anfänglicher Skepsis ist die Nachfrage der Bevölkerung nach mentalem Beistand groß.

Da sie jedoch zunächst über keine eigenen Räumlichkeiten verfügt (die Bürokratie vor Ort lässt sich gehörig Zeit), bleibt Selma gar nichts anderes übrig, als die Hilfesuchenden auf dem Dach eines Wohnhauses in Tunis zu empfangen.

Kylian Mbappé

Tuchel sauer: Mbappé-Verletzung überschattet PSG-Pokalsieg

Auch Staatspräsident Emmanuel Macron wollte von Kylian Mbappé wissen, wie es ihm geht. Bei der Siegerehrung nach dem französischen Pokal-Endspiel erkundigte sich Macron beim Weltmeister, der sich nach dem 1:0-Sieg über AS Saint-Etienne an Krücken zur Zeremonie im Stade de France quälte.

„Es hat doch ein bisschen geknackt“, sagte Mbappé zum üblen Foul an ihm nach einer halben Stunde. In dem kurzen Zwiegespräch mit dem Staatschef konnte der 21 Jahre alte Fußballprofi aber noch nicht sagen, wie schwer sein rechter Knöchel verletzt ist.

Paris Saint-Germain - AS St. Étienne

Paris gewinnt Pokal - Neymar trifft gegen St. Etienne

Rekordsieger Paris Saint-Germain hat zum 13. Mal den französischen Fußballpokal gewonnen. Das Team von Trainer Thomas Tuchel setzte sich in einem hitzigen Finale am Ende verdient mit 1:0 (1:0) gegen AS St. Etienne durch.

Vor rund 5000 Zuschauern im Pariser Stade de France, unter ihnen Staatschef Emmanuel Macron, erzielte der Brasilianer Neymar in der 14. Minute den entscheidenden Treffer für PSG, das nach der Roten Karte gegen St. Etiennes Kapitän Loic Perrin mehr als eine Stunde in Überzahl spielte.

Thomas Tuchel

Tuchel und PSG: Cupfinale mit 5000 Fans und Macron

Immerhin Staatschef Emmanuel Macron ist dabei, wenn im spärlich gefüllten Stade de France nach rund vier Monaten Corona-Zwangspause im französischen Fußball wieder der Ball rollt.

Nach dem umstrittenen Abbruch der Meisterschaft bildet das französische Pokalfinale zwischen Meister Paris Saint-Germain und der AS Saint-Etienne am Freitag (21.10 Uhr) einen spektakulären Neuanfang. Für PSG-Coach Thomas Tuchel ist es der Auftakt eines heißen Fußball-Sommers, gleich drei Trophäen (Pokal, Liga-Pokal und Champions League) hat sein ...

Ghosn

Ghosn schlägt Justiz-Befragung im Libanon vor

Der frühere Autoboss Carlos Ghosn schlägt der französischen Justiz vor, ihn an seinem Aufenthaltsort Beirut im Libanon zu befragen.

„Es gibt ein technisches Hindernis“, sagte Ghosn der französischen Regionalzeitung „Le Parisien“. „Mein Pass ist in den Händen des Generalstaatsanwalts im Libanon, da Japan einen internationalen Haftbefehl gegen mich ausgestellt hat.“

Japan bemüht sich um die Auslieferung des geflohenen früheren Topmanagers.

Michael Zorc

BVB-Sportdirektor Zorc kontert Vorwürfe aus Paris

Der Streit zwischen Borussia Dortmund und dem französischen Fußballmeister Paris Saint-Germain geht in die nächste Runde.

Den Vorwurf von Paris-Sportdirektor Leonardo (50), dass deutsche Vereine, „vor allem Bayern München, RB Leipzig und Borussia Dortmund“, immer mehr an jungen Spielern aus Frankreich baggern und eine Gefahr für die Jugendakademie in Frankreich seien, wies Dortmunds Sportchef Michael Zorc zurück.

„Normalerweise kommentiere ich es nicht, wenn sich andere Clubs in der Öffentlichkeit äußern.

Paris Saint-Germain

PSG-Sportdirektor Leonardo weist Vorwürfe Meuniers zurück

PSG-Sportdirektor Leonardo hat die Kritik von Borussia Dortmunds Neuzugang Thomas Meunier scharf zurückgewiesen.

„Der Verein hat ihn niemals respektlos behandelt“, sagte Leonardo der französischen Tageszeitung „Le Parisien“. Auch den Vorwurf des früheren PSG-Profis, der Sportdirektor habe sich nicht um eine Einigung mit dem BVB bemüht, damit der 28-jährige Belgier trotz seines Wechsels zum BVB in diesem Sommer mit Paris Saint-Germain um den Champions-League-Titel kämpfen kann, wies Leonardo zurück.

Entsetzen nach Tod von Busfahrer

Ruf nach harten Strafen nach Tod von Busfahrer in Frankreich

In Frankreich herrscht Entsetzen über den tödlichen Angriff auf einen Busfahrer. Es handle sich um eine „absolut abscheuliche, unaussprechliche Tat“, sagte Innenminister Gérald Darmanin am Samstagabend bei einem Besuch in der Stadt Bayonne.

Dort war der Busfahrer vor rund einer Woche attackiert worden - vorausgegangen war ein Streit über Schutzmasken. Der Endfünfziger starb am Freitag. Politiker fordern nun harte Strafen für die Täter, Frankreichs Premier verspricht Entschlossenheit.