Suchergebnis

 Die SF Schwendi (vorn Kapitän Felix Koch) werden in der kommenden Saison von Michael Dreyer als neuem Cheftrainer betreut.

SF Schwendi verpflichten Michael Dreyer

Die SF Schwendi gehen die kommende Saison mit Michael Dreyer als neuem Cheftrainer an. Beim derzeitigen Tabellenzweiten der Fußball-Bezirksliga Riß tritt der 47-Jährige die Nachfolge von Stefan Wiest an, der zur nächsten Spielzeit als Coach beim Landesligisten FV Olympia Laupheim angeheuert hat.

Die Ankündigung von Stefan Wiest, als Trainer nach Laupheim zu gehen, kam für die SF Schwendi im Februar unerwartet. „Wir hätten gerne mit ihm weitergemacht, akzeptieren aber seine Entscheidung“, sagt Schwendis Spielleiter Matthias Neuer ...

Klavierlehrerin beim Video-Chat

Digitale Musikschule: So funktioniert der Klavierunterricht über Videochat

Vesselina Vassileva-Geiselmann unterrichtet Klavier an der Musikschule Gregorianum in Laupheim. In Zeiten der Corona-Krise können die Schüler aber nicht mehr zu ihren Lehrern – deshalb kommen die Lehrer der Musikschule nun über Videochat ins Wohnzimmer ihrer Schüler. Neben anfänglichen Schwierigkeiten sieht Vassileva-Geiselmann aber vor allem die Vorteile daran.

„Es ist nicht einfach, aber nicht unmöglich“, sagt Vassileva-Geiselmann. Für ihren Unterricht hat sich die Klavierlehrerin extra ein Stativ für ihr iPad gekauft.

Wie geht es weiter? So schätzt der Biberacher Landrat die Corona-Lage ein

Es ist gerade einmal fünf Wochen her, als am 7. März der erste Corona-Fall im Landkreis Biberach bekannt wurde. Seither hat das Virus das ganze Land und auch den Landkreis überrollt und das öffentliche Leben lahm gelegt. Eine hohe Verantwortung im Kampf gegen das Virus kam und kommt hierbei der Kreisverwaltung zu. SZ-Redakteur Gerd Mägerle wollte von Landrat Heiko Schmid wissen, wie er die Lage nach fünf Wochen einschätzt, was gut lief, wo es hakte und wie es in der nächsten Zeit weitergeht.

 Das Kirchberger Sanierungsgebiet im Bereich Hauptstraße/Nordhofer Weg/Raiffeisenweg ist etwa sechs Hektar groß. Die gestrichelt

Kirchberg bekommt 600.000 Euro für Sanierung der Ortsmitte

Die Gemeinde Kirchberg erhält in diesem Jahr 600.000 Euro aus dem Städtebauförderungsprogramm. Diese Zahl veröffentlichte das Regierungspräsidium Tübingen vergangene Woche. Kirchberg beschäftigt sich seit dem vergangenen Jahr mit einer möglichen Sanierung der Ortsmitte. Im Fokus steht dabei das Gelände des ehemaligen Holzimprägnierwerks in der Hauptstraße am Ortsausgang Richtung Sinningen.

Voraussetzung, um diesen Projekt starten zu können, sind aber finanzielle Mittel des Landes.

 Ein Porträt im Garten: Franz Scheffold feiert Diamantenes Priester-Jubiläum.

Franz Scheffold feiert an Ostern Diamantenes Priester-Jubiläum, wegen Corona im ganz kleinen Rahmen

Ein frisch gedruckter Dank an alle, die Franz Scheffold, katholischer Pfarrer im Ruhestand, auf seinem Weg begleitet haben, zeigt die zwei Jünger auf dem Weg nach Emmaus. Jesus begegnet ihnen nach der Auferstehung, deutet ihnen die österliche Botschaft und gibt sich beim Mahl zu erkennen. „Dieses Geschehen ist wegweisend für die Kirche zu allen Zeiten“, sagt Scheffold – und war es auch für ihn bei seinem Wirken als Seelsorger. Am 2. April 1960 wurde er in Rottenburg zum Priester geweiht, am Ostersonntag desselben Jahres feierte er in seiner ...

 Dr. Lutz Weber, Leiter des hausärztlichen Qualitätszirkels in Laupheim, empfiehlt, in der Öffentlichkeit Behelfsmasken zu trage

Zwei Laupheimer Hausärzte rufen dazu auf, Behelfsmasken zu tragen – das ist ihre Begründung

Mit einem Post bei Facebook rufen die Laupheimer Hausärzte Lutz Weber und Steffen Gauß dazu auf, in der Öffentlichkeit wegen der Corona-Pandemie eine Behelfsmaske zu tragen. Im Gespräch mit Roland Ray erklärt Lutz Weber, warum er das für wichtig hält.

SZ: Herr Dr. Weber, warum sollten wir eine Behelfsmaske aufsetzen, wenn wir beim Einkaufen oder anderweitig unterwegs sind?

Weber: Lassen Sie mich vorneweg betonen: Es geht hier nicht darum, zertifizierte, OP-taugliche Masken an die Bevölkerung zu verteilen.

 Zieht hin und wieder eine Grimasse vor dem Bildschirm und bringt gute Laune in die Wohnzimmer: Patrick Reischmann.

Wie eine Laupheimer Tanzschule die Corona-Krise überbrückt

Leere im Saal, wo Tanzpaare normalerweise Walzer, Tango oder Foxtrott üben – nur die Tanzlehrer sind da. Und trotzdem verkündet Patrick Reischmann: „Jetzt sind wir 22!“ Wie das sein kann? Reischmann steht vorne am Computer, nach und nach schaltet er die Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer zu. 32, 41, am Ende sind es mehr als 50.

Dann stellt sich der Tanzlehrer vor die Kamera. Auf dem Parkettboden ein Klebestreifen, der markiert, in welchem Bereich er sich bewegen kann, ohne aus dem Bild zu verschwinden.

Corona-Newsblog: Mehr als 20.600 Corona-Infektionen im Südwesten

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Zum Aktualisieren hier klicken

Aktuelle Zahlen für Deutschland und die Region:

Infizierte Deutschland: 99.225 (¹), 107.458 (³) Geheilte Deutschland: 36.081 (³) Kritische Fälle Deutschland: 4895 (³) Todesfälle Deutschland: 1607 (¹), 1983 (³) bestätigte Infizierte Baden-Württemberg: 20.

Eine Gesellschaft im Achstetter Schloss um 1902.

Erinnerungen an Schloss Achstetten: Nichts schmeckte besser als Kartoffeln aus dem Feuer

Die Gräfliche Familie Reuttner von Weyl betrachtet das Schloss Achstetten, das Gut und die weiteren Betriebe als Auftrag, das, was ihr gegeben wurde, zu erhalten und zu entwickeln. Das Gut und die Betriebe bilden die wirtschaftliche Grundlage dafür, der aufwändigen Denkmallast nachzukommen. Die Familie legt Wert darauf, sowohl ihrer traditionsreichen Vergangenheit als auch den heutigen Herausforderungen gerecht zu werden.

Katharina Gräfin Reuttner von Weyl, 1944 geboren, hat immer in Achstetten gelebt.

OB Gerold Rechle leitet zusammen mit der Ersten Bürgermeisterin Eva-Britta Wind den städtischen Krisenstab.

Schnell und vorausschauend handeln können – das ist das Ziel des Krisenstabs

Wegen der Corona-Pandemie ist seit Anfang März der Krisenstab der Stadt Laupheim aktiv. „Seither verging kein Tag, an dem nicht weitere Vorkehrungen getroffen wurden, um die Gesundheit der Laupheimer Bürgerinnen und Bürger zu schützen“, sagt das Rathaus. Welche Aufgaben und Kompetenzen hat der Krisenstab, wer gehört ihm an? Roland Ray hat Oberbürgermeister Gerold Rechle gefragt.

SZ: Herr Rechle, welche Legitimation besitzt der städtische Krisenstab und was soll und kann er bewirken?