Suchergebnis

Ungesichert dürfen Hunde nicht transportiert werden.

Hunde ungesichert transportiert

Weil ein Autofahrer seine beiden Hunde nicht gesichert hatte, wurde er am Dienstagnachmittag bei Langenenslingen von der Polizei verwarnt.

Eine Streife der Polizei kontrollierte den Opelfahrer gegen 17 Uhr im Ortsteil Andelfingen. Dabei stellten die Beamten fest, dass auf der Rückbank des Wagens zwei Hunde saßen. Der Opelfahrer hatte die Tiere nicht gesichert. Er muss nun eine Strafe bezahlen.

Die Polizei warnt: Tiere ungesichert im Auto zu befördern ist nicht umsonst verboten.

Daniel Rapp

Täglich aktuell: So viele Corona-Infektionen gibt es in Ihrem Ort

Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Biberach ist am Mittwoch auf 94,20 gesunken (Vortag: 104,61). Sie bildet die gemeldeten Corona-Fälle pro 100.000 Einwohner binnen Wochenfrist ab. In den vergangenen sieben Tagen haben sich nach Angaben des Landratsamts 190 Menschen mit dem Virus angesteckt.

Seit Beginn der Pandemie wurden 4114 Personen im Kreis Biberach positiv auf das Coronavirus getestet (Stand 20. Januar, 12 Uhr). Das waren 25 Menschen mehr als am Dienstag (Vortag: 20 neue Fälle).

Am 14. März wird im BaWü gewählt, und dann auch ausgezählt

Landtagswahl: Diese elf Kandidaten treten im Alb-Donau-Kreis an

Elf Kandidaten und Kandidatinnen verschiedener Parteien buhlen im Wahlkreis 65 (Ehingen) bei der Landtagswahl am Sonntag, 14. März, um die Gunst der Wähler und deren Stimmen. Am Dienstag hat der zuständige Kreiswahlausschuss unter dem Vorsitz von Landrat Heiner Scheffold allen Kandidaten grünes Licht gegeben.

Der Wahlkreis 65 umfasst neben der Großen Kreisstadt Ehingen auch die allermeisten Kommunen im Alb-Donau-Kreis. Außen vor sind jedoch Erbach und auch Blaustein.

Im Ding gibt es Änderungen im Fahrplan.

Ding stellt Fahrpläne ab Montag teils um

In der kommenden Woche (18. bis 22. Januar) wird im Verkehrsverbund Ding weiter nach Ferienfahrplan gefahren.

Nachdem in Bayern bis Ende Januar grundsätzlich kein Präsenzunterricht stattfindet und in Baden-Württemberg der Präsenzunterricht weiter ausgesetzt bleibt, haben die Aufgabenträger im Ding (Stadt Ulm, Kreise Alb-Donau, Biberach, Neu-Ulm) und die Verkehrsunternehmen festgelegt, dass der derzeitige Ferien-Fahrplan als Grundangebot zunächst weitergeführt wird.

Mire G. und Sali K. im Kosovo.

Warum dieses Ehepaar nach 28 Jahren in ein fremdes Land abgeschoben wurde

Eine Tasche mit Klamotten konnte seine Mutter noch eilig zusammenpacken. Dann brachten die Beamten sie und den Vater zum Flughafen. „Und von einem Tag auf den anderen waren sie plötzlich in einem fremden Land“, sagt Emre G. Seine Stimme überschlägt sich, als er vom Schicksal seiner Eltern erzählt. Mehrmals sucht er nach Worten, immer wieder bleiben Sätze unvollendet, wenn er erklären soll, wofür es aus seiner Sicht keine Erklärung gibt: Wieso sein Vater und seine Mutter im Oktober des vergangenen Jahres plötzlich abgeschoben wurden.