Suchergebnis

Der Bodensee ist Trinkwasserspeicher, Lebensgrundlage für Berufsfischer und Freizeit-Dorado.

„Nur was man kennt, kann man schützen“

Bodensee-Feriengäste haben das Angebot des Instituts für Seenforschung (ISF) angenommen, sich über ihre Urlaubsregion kompetent informieren zu lassen. Und zwar im Speziellen über den Bodensee, dem flächenmäßig drittgrößten See Mitteleuropas. Biologin Sabine Lautenschläger verriet dabei weitaus mehr als die Uferlänge des Sees von 273 Kilometern, dessen größte Breite von 14, die größte Länge von 63 Kilometern oder die tiefste Stelle von 251 Metern.

Selbst für Einheimische ist nicht permanent abrufbar, dass das Institut in Langenargen ...

Unangenehm für Auge und Nase: Vor dem Langenargener Schwedi hat sich begünstigt von Hitze und Niedrigwasser ein Algenteppich aus

Quallen und Algen im Bodensee kündigen Klimawandel an

Der Supersommer macht sich auch im See bemerkbar: Die Wassertemperaturen sind hoch wie selten, der Pegel ist umso niedriger, ein Algenteppich überzieht die Flachwasserzone im Schwedi, und im BMK-Yachthafen tauchen Quallen auf. Alles Anzeichen für den Klimawandel, die in Zukunft wohl häufiger auftreten werden, wie die Internationale Gewässerschutzkommission für den Bodensee (IGKB) mitteilt.

Quallen im Bodensee – was sich nach Sensationsmeldung anhört und im Hinblick auf die globale Erderwärmung und die Folgen auch dramatisch ist, ...


Wartest du noch oder fährst du schon? Seit Verkehrszeichen darauf hinweisen, dass auf der Gohrener Ortsdurchfahrt absolutes Hal

Dem Bodenseekreis gehen die Schilder aus

Besser spät als nie: Seit Montag zeigen in Gohren drei neue Schilder an, dass für einen Teil der Ortsdurchfahrt absolutes Halteverbot besteht. Eigentlich sollte die Regelung bereits Mitte Juli in Kraft treten, doch der Bodenseekreis hatte die entsprechenden Verkehrszeichen nicht auf Lager. Das Ziel der Vorgabe: das gefährliche Chaos zu beenden, zu dem es zuletzt immer öfters kam, weil immer mehr Autos auf der Langenargener Straße parkten und damit im Weg standen.

Die Wählerinnen und Wähler haben entschieden: Jana Niemann leitet auch in diesem Jahr wieder die Geschicke der Spielestadt, Mini

Die neue Bürgermeisterin ist die alte

Jana Niemann ist neue Bürgermeisterin von Mini-LA. Die Zehnjährige, die bereits im vergangenen Jahr zum Oberhaupt der Spielstadt gewählt wurde, hatte auch in diesem Jahr die Nase vorn und setzte sich gegen neun weitere Kandidatinnen und Kandidaten durch.

Mit strahlender Miene nahm sie am Dienstagmittag kurz nach 13 Uhr bei der „Sonderbürgerversammlung“ das Wahlergebnis entgegen. Ihr zur Seite stehen in den kommenden Tagen die beiden Stadträte Kilian Lucas und Yvonne Bachmann.

Holt den Sieg im Stundenlauf bei den diesjährigen Fischbacher Abendsportfesten: Diana Reinschmiedt.

Diana Reinschmiedt gewinnt den Stundenlauf

Die Fischbacher Abendsportfeste 2018 sind am vergangenen Freitagabend mit ungewohnt vielen Disziplinen abgeschlossen. Hürdensprints für alle Altersklassen, Zeitläufe über 400 und 1500 Meter und der traditionelle Stundenlauf standen laut Pressemitteilung auf dem Programm. Als Rahmenwettbewerbe wurden der Hochsprung und das Diskuswerfen angeboten.

Hürdensprints und die 400 Meter waren erwartungsgemäß nur spärlich frequentiert. Die besten Leistungen zeigten hier die österreichische Siebenkämpferin Chiara Schuler (U18/TS Hörbranz) mit ...

Das Atalante Quartett spielt einen großartigen Kammermusikabend im Schloss Langenargen.

Atalante hat eine Uraufführung im Programm

Auch beim erneuten Auftritt in Langenargen hat das Atalante Quartett einen großartigen Kammermusikabend im Schloss gegeben. Neben ausgesuchten Streichquartetten von Haydn und Brahms, präsentierten Julia Kürner und Elisabeth Eber, Violinen, Thomas Koslowsky, Viola und Lisa Kürner, Violoncello sogar eine Uraufführung mit einem Werk von Ingo Ingensand.

Im Streichquartett Nr. 5 aus der Reihe op. 76 von Joseph Haydn zu Beginn überzeugten die „jungen Meister“ mit großer Homogenität.


Bereitet sich mit seinen Mannen auf den Saisonstart der Fußball-Kreisliga A2 am Wochenende vor: Coach Michael Wölfle

„Gesicherter Mittelfeldplatz wäre mein Traum“

Nach zehn Jahren Abstinenz ist der FV Langenargen über die Relegation in die Fußball-Kreisliga A2 zurückgekehrt. Vor dem Saisonstart am kommenden Wochenende sprach Peter Schlefsky mit FVL-Coach Michael Wölfle.

Vor welchen Herausforderungen steht Ihre Mannschaft als Aufsteiger in die A-Liga?

Vor allem ist es die höhere Anzahl an Pflichtspielen. In der B4 hatten wir 20 Saisonpartien zu absolvieren, jetzt werden es 28 Spiele sein.


Zwei der Fisch-Retter beim ersten Einsatz bei Großholzleute, im Hintergrund das Flussbett der trockengefallenen Unteren Argen.

„Noch nie eine solche Notsituation“

Nach der wochenlang anhaltenden Trockenperiode hatten die Gewässerwächter des Fischereivereins Isny zuletzt Alarm geschlagen: Mehrmals rückten Mitglieder und kurzfristig organisierte freiwillige Helfer in den zurückliegenden Wochen aus, um Fische aus verbliebenen Lachen, Pfützen und Rinnsalen zu bergen und in noch wasserführende Bereiche der Unteren Argen umzusetzen.

Bereits in der dritten Juliwoche sei die Untere Argen bei Großholzleute fast ausgetrocknet gewesen, in nur noch ein paar wenigen Pfützen habe Wasser gestanden.


Kunstpark am See in Langenargen: Kurator Dr. Ralf Michael Fischer erläutert die Bilder „Schloss Montfort Langenargen“ (1934) vo

Die Malerfamilie Caspar zieht

Bei idealem Wetter ist am Freitagabend an der Langenargener Uferpromenade der diesjährige Kunstpark am See mit acht großformatigen Reproduktionen von Bildern der Malerfamilie Caspar eröffnet worden. Die Hitze war gewichen, kein Regen drohte, so zog der Spaziergang entlang der Bilder etwa 100 Kunstinteressierte an.

Kurator Ralf Michael Fischer ließ der Andrang in den Langenargener Uferanlagen ein wenig bedenklich dreinschauen: Würden alle seinen Ausführungen folgen können?


Müll liegt auch am Häfler Bodensee-Ufer genug.

Helfer gesucht, um Bodenseeufer vom Müll zu befreien

Bisher haben die Initiatoren des Rhine-Clean-Up-Days, bei dem die Rhein-Ufer von der Quelle bis zur Mündung von Müll befreit werden sollen, nur über örtliche Medien und das Internet für ihre Aktion geworben. Und doch sind schon 15 Städte an der Aktion beteiligt und unterstützen die Sammelaktion durch Bereitstellung der eigenen Müllentsorgung.

In diesen Tagen werden dann auch per Post und E-Mail die Anliegerstädte des Rheinufers in allen angrenzenden Ländern zur Mithilfe aufgefordert.