Suchergebnis

 2018 werden in Hagnau 17 875 Fahrer geblitzt.

In Hagnau bekommen 17 875 Fahrer ein Foto

Hagnau hat den aktivsten Blitzer, zumindest wenn man die Anzahl seiner Fotos mit den Anlagen in Markdorf, Ittendorf, Stetten und Bermatingen vergleicht. 2018 hat die Anlage am Ortseingang bei der Frenkenbacher Straße Angaben des Landratsamts zufolge 16 665 Fahrer geblitzt, die zu schnell unterwegs waren. Etwas anders sieht die Bilanz des Blitzers in der Ortsmitte aus. Sie löste 1210 Mal aus. Zusammen haben die beiden stationären Geräte in Hagnau also 17 875 Fotos geschossen.

 Das Senioren- und Pflegeheim in Bärenweiler schließt Ende August.

Pflegeheimschließung in Kißlegg: Bürgermeister sorgt sich um Bewohner

Die zum 31. August geplante Schließung des Senioren- und Pflegeheims Bärenweiler ist von Bewohnern und Angehörigen mit „recht großer Betroffenheit, aber vernünftig“ aufgenommen worden. Dies berichtet Heimleiter Dieter Staab im Nachgang zu einer entsprechenden Versammlung am Donnerstagnachmittag. Und: „Es hat kein einziges böses Wort gegeben.“ Unterdessen hofft Bürgermeister Dieter Krattenmacher, dass alle Senioren eine neue Bleibe finden. Gleiches gelte für die Beschäftigten, die sich jetzt auf Jobsuche machen müssen.

"Fake News"

Fällt die Schule aus? Wie im Schneechaos „Fake News“ die Runde machten

„Schulausfälle im Württembergischen Allgäu“ – damit war die Nachricht überschrieben, die vor etwa einer Woche über soziale Netzwerke zwischen Leutkicher Schülern umherging. Auch, wenn die Optik sehr professionell aussah und es nicht vor lauter Rechtschreibfehler wimmelte: Die Nachricht war falsch, ein Fall von „Fake News“. Die Folgen blieben aber wohl gering.

„Weitere Schulen müssen ausfallen. In Leutkirch, Wangen und Bad Wurzach findet am Montag, den 14.

 Der Domkapitular Hildebrand zwischen den neugewählten Dekanen des katholischen Dekanats Allgäu-Oberschwaben (von links): stellv

Pfarrer Ekkehard Schmid zum Dekan wiedergewählt

Die Wahlversammlung des katholischen Dekanats Allgäu-Oberschwaben hat Pfarrer Ekkehard Schmid aus Weingarten in seinem Amt als Dekan bestätigt. Mit 55 von 60 Stimmen wurde er für weitere sieben Jahre wiedergewählt. Das teilt das katholische Dekanat in einem Schreiben mit.

Als seine Stellvertreter wurden die Pfarrer Claus Blessing aus Wangen und Reinhold Hübschle aus Ravensburg ebenfalls bestätigt. Neu in die Dekanatsleitung gewählt wurde Pfarrer Thomas Bucher aus Bad Waldsee als weiterer stellvertretender Dekan.

 Isnyer Feuerwehrler verteilten auch am Dienstag Ölbindemittel im Sauweiher – an zugänglichen Stellen zu Fuß in Gummistiefeln un

Nach Öl-Unfall sind Folgen für die Region noch nicht absehbar

Lukas Pfeiffer, der stellvertretender Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Isny, schätzt, „dass uns das Thema noch bis ins Frühjahr beschäftigen wird“ – das Öl, das in der Nacht zum Montag aus dem Produktionsgebäude der Bäckerei Mayer in der Kastellstraße in die Ach und den Sauweiher gelaufen ist.

Während der zweitägigen Säuberungsmaßnahmen habe sich herausgestellt, das Ölrückstände vor allem im Strauchwerk am Ufer der Gewässer hängen geblieben sind, von wo sie immer wieder abgeschwemmt werden.

 Bei der Übergabe der Unterschriften (von links): Berthold Büchele, Gerold Fix, Landrat Harald Sievers und Hans Knöpfler.

WG-Kennzeichen: 3000 Unterschriften gehen an den Ravensburger Landrat

Die Initiative für die Wiedereinführung des WG-Kennzeichens aus dem Raum Wangen hat Landrat Harald Sievers fast 3000 Unterstützer-Unterschriften übergeben. Diese sind das Ergebnis einer Online-Petition und von Sammlungen bei Aktionen, etwa auf Marktplätzen.

Bei dem Termin im Landratsamt am Mittwochabend ist es zudem zu einem dreiviertelstündigen Austausch der Positionen gekommen. Dabei stellten die Initiatoren ihre in den vergangenen Monaten bei verschiedenen Veranstaltungen dargestellten Standpunkte für das Altkennzeichen dar.

Seit dem 1. September 2017 gehört die traditionsreiche Großmolkerei Omira zur französischen Lactalis-Gruppe.

Milchstreit verschärft sich: Omira-Bauern weisen Lactalis-Forderung zurück

 Die vom französischen Konzern Lactalis verklagten Omira-Bauern weisen die Forderung nach Zahlung von 23,5 Millionen Euro zurück. Das ist das Resultat der außerordentlichen Gesellschafterversammlung der Omira Oberland-Milchverwertung (OOMV) am Mittwoch in Horgenzell (Landkreis Ravensburg). „Die klare Aussage ist: Es gibt keine faulen Kompromisse", sagte OOMV-Chef Erich Härle der "Schwäbischen Zeitung."

Große Meinungsverschiedenheiten gäbe es bei dem Treffen der Omira-Bauern nicht: Vertreter von 96 Prozent des stimmberechtigten ...

 Die Backbonetrasse-Süd von Bergatreute bis Waldsee ist gebaut, derzeit laufen letzte Abstimmungsgespräche mit dem Betreiber Net

Backbone-Trasse nach Waldsee: Schnelles Internet ab Juli

Der aktuelle Stand der Internetautobahn von Bergatreute nach Bad Waldsee (Backbone-Süd) ist Thema in der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Technik des Gemeinderats gewesen. Die Bauarbeiten für die Trasse mit den Glasfaserleitungen, mit denen 2018 begonnen wurde, sind beendet. Aktuell erfolgen der Anschluss an die Hauptverteiler-Häuschen (Point of Presence, PoP) sowie Gespräche mit Kunden für Hausanschlussverträge der Breitband-Versorgung und Abstimmungsgespräche mit dem Betreiber NetCom BW zu Privatanschlüssen.

Bei der Razzia gefundene Waffen.

Razzia gegen Ku-Klux-Klan-Mitglieder in Baden-Württemberg

Bei einer Razzia gegen mutmaßlich rechte Ku-Klux-Klan-Mitglieder durchsuchten Einsatzkräfte am Mittwoch Gebäude in acht Bundesländern, auch in Baden-Württemberg.

Die Beamten stellten mehr als hundert Waffen sicher, teilte das Landeskriminalamt mit. Darunter seien Schreckschusswaffen mit Munition, Schwerter und Macheten sowie diverse Messer gewesen. Bundesweit waren bei der Razzia rund 200 Polizisten im Einsatz. Die Durchsuchungen richteten sich gegen 17 Beschuldigte im Alter von 17 bis 59 Jahren.

 Das Gelände, auf dem das ehemalige Telekom-Gebäude steht, das der Landkreis im Jahr 2012 gekauft hat, ist riesig. Nach einem An

Kreisräte sträuben sich gegen Neubau

Von einem Dutzend Ideen, wie die derzeit acht Standorte der Landkreisverwaltung in Ravensburg und Weingarten zukünftig gebündelt werden könnten, sind vier übrig geblieben: Der Kreistag gab der Verwaltung am Dienstag in Vogt den Auftrag, die Varianten detaillierter vorzuplanen und die Kosten durchzurechnen. Auf Antrag der Freien Wähler kam zu den drei favorisierten Vorschlägen der Verwaltung noch die Lösung hinzu, durch eine entsprechende Sanierung und eine Erweiterung des Kreishauses II (früheres Telekom-Gebäude an der Gartenstraße) alle Ämter ...