Suchergebnis

 Der Rettungsdienst bringt den Verletzten ins Krankenhaus.

Radfahrer wird schwer verletzt

Ein Radfahrer ist am Sonntagmittag gegen 13.30 Uhr auf dem Gemeindeverbindungsweg zwischen Iglerberg und Laimnau schwer gestürzt. Der 64 Jahre alte Pedelecfahrer verlor auf der leicht abschüssigen Straße die Kontrolle über sein Rad und fiel. Er zog sich laut Polizeibericht dabei schwere Verletzungen zu und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. An seinem Zweirad entstand ein Schaden von rund 500 Euro.

 Sind die Schüler – hier an der Grundschule Neukirch – erst einmal auf ihren Plätzen im Klassenzimmer angekommen, darf auch der

Mit Elan zurück ins Klassenzimmer: So sind die Tettnanger Viertklässler in den Unterricht gestartet

Dass die Kinder gut gelaunt sind, lässt sich nur an ihrem beschwingten Gang und den strahlenden Augen ausmachen, denn das vermutete Lächeln wird auch bei ihnen derzeit von einem Mundschutz verdeckt. Mit ihren Schulranzen bepackt und einem fröhlichen „Guten Morgen“ trudeln sie am Montagmorgen nach und nach bei der Manzenberg-Grundschule ein.

Wie wir Masken finden? Doch ziemlich cool.

Kinder an der Grundschule Neukirch

„Ein bisschen wie der erste Schultag“, meint Schulleiter Wolfram Schellhaase.

Die neue Madonna in Obereisenbach ist aus Marmor.

Nach neun Monaten und einigen Umwegen steht die neue Madonna in der Lourdes-Grotte

Fast hätte die neue Madonna es nicht zur Lourdes-Grotte auf den Friedhof nach Obereisenbach geschafft, sondern hätte auf einem Firmengelände im Tettnanger Norden unentdeckt in einer Holzkiste die Zeiten überdauert. Lange Jahre stand in Obereisenbach eine hölzerne Skulptur. Die hatte die gute Seele des Areals, der mittlerweile verstorbene Eugen Zitterell, lange Zeit liebevoll gepflegt – und verarztete sogar Abbruchstellen gewissenhaft. Doch obwohl geschützt, verwitterte die Holz-Madonna zusehends.

Kinder beim Spielen

Zu wenige Kita-Plätze – Überlegungen für ein Containerdorf als Provisorium

Kinderbetreuungsplätze sind in Tettnang knapp – das zeigt der aktuelle Kinderbetreuungsbedarfsplan für 2020/2021. Und zwar so knapp, dass die Stadt den Rechtsanspruch auf einen Platz, den alle Eltern für Kinder ab einem Jahr haben, voraussichtlich nicht erfüllen kann. Was das für Tettnang genau bedeutet und welche Lösungsmöglichkeiten es gibt, war Thema der jüngsten Gemeinderatssitzung.

Seit 2004 sind Gemeinden verpflichtet, einen Kinderbetreuungsbedarfsplan zu erstellen.

 So nah dürfen die Mitglieder der Musikkapelle Hiltenweiler derzeit zwar nicht zusammenkommen – ihr Jubiläum wollen sie im recht

Hiltenweiler Musikanten wollen sich ihren Vereinsgeburtstag von Corona nicht nehmen lassen

Eigentlich hätten die Mitglieder der Musikkapelle Hiltensweiler an diesem Wochenende ein rauschendes Fest zu ihrem 175-jährigen Jubiläum geplant gehabt. Doch aufgrund der Corona-Pandemie musste das Bezirksmusikfest nun um ein Jahr verschoben werden. Doch ihren Geburtstag wollen die Hiltenweiler Musiker dennoch nicht ganz ohne Feiern verstreichen lassen – unter Einhaltung der geltenden Auflagen, versteht sich.

Wir waren gerade kurz vor der heißen Planungsphase, als die Pandemie begann.

Der Agrarwissenschaftler Patrick Kaiser ist Geschäftsführer des Genbänkle. Zu Hause in Laimnau bei Tettnang züchtet er viele sel

Wie ein Netzwerk alte Nutzpflanzensorten aus dem Südwesten vor dem Vergessen bewahrt

Sie heißen Dusslinger Küchenschürzle, Teufelsohr, Forellenschluss, Blauhilde, Brauner Trotzkopf, Fürst Engalitscheff, Erdgold, Schäfermädle, Guckelrübe, Kniff oder Neckarperle – allein schon die Namen muss man sich auf der Zunge zergehen lassen.

So interessant, wie die Bohnen, Kartoffeln, Salate, Rüben, Kohlarten und Tomaten klingen, so vielfältig sind auch Geschmack, Aussehen, Farben und Eigenschaften. Doch kaum jemand kennt noch diese regionalen und lokalen Nutzpflanzen.

Siegfried Weber (links) und Klaus Nuber schauen sich den Biberbau an, den sich der tierische Baumeister hingestellt hat. Weil er

Darf der das? Wie der Biber die Gewässerlandschaft in Wiesertsweiler bei Tettnang dramatisch umgestaltet

Wie viel Mensch verträgt der Biber? Und wie mit viel Biber muss der Mensch leben? Seit der Biber auch im Bodenseekreis wieder heimisch ist, wird diese Frage regelmäßig kontrovers diskutiert. Wie ein Miteinander aussehen kann, ist in Wiesertsweiler bei Tettnang zu besichtigen. Zwischen Tannau und Laimnau produziert die Bürger-Energiegenossenschaft Rotach-Schussen-Argen im elften Jahr mit dem Wasser des Bollenbachs Strom. Vor etwa fünf Jahren hatte auch ein Biber den idyllischen Flecken für sich entdeckt und suchte sich ausgerechnet in der ...

Ungewohnt: Die Besucher der Gottesdienste müssen Abstand halten und dürfen nicht singen.

Mit Abstand und ohne Gemeindegesang: So ist der Gottesdienstauftakt in Tettnang gelaufen

Viel Abstand, kein gemeinsames Singen, nur mit Anmeldung: Die ersten Gottesdienste mit Besuchern sind am Wochenende für alle Teilnehmer ungewöhnlich gewesen. Auch wenn in allen Gemeinden Plätze frei blieben, kamen die Gläubigen trotz der widrigen Umstände in die Kirchen.

Am Ende resümierte etwa Pfarrer Rudolf Hagmann in der St. Gallus-Kirche: „Wir sind alle am Anfang und Lernende und Übende in jeder Hinsicht.“ So hatte er vor der Kommunion deutlich gemacht: „Wir haben viel Zeit.

Besucher der Platzkonzertes

Hotel- und Restaurantbetreiber bereiten sich auf Öffnung vor

Wie genau das in Restaurants und Hotels mit den Abstandsregeln funktionieren soll, weiß noch keiner so wirklich. Doch eines ist bei den SZ-Anrufen bei einer Auswahl verschiedener Tettnanger Betriebe klar geworden: Die Ankündigung der Landesregierung (wenn auch unter Vorbehalt) ab 18. Mai Gastronomie, Ferienwohnungen und Campingplätze sowie ab 29. Mai Hotels und Freizeitparks zu öffnen, trifft auf positives Echo.

Dass die Situation für die Betriebe nicht mehr ewig so weitergehen kann, macht Philip Blank vom Hotel Rad klar.

Sitzung im Dorfgemeinschaftshaus

Nach Corona-Pause: So liefen die ersten Sitzungen der Tettnanger Ortschaftsräte

Die Tettnanger Gremien haben seit März geruht – wegen der Corona-Pandemie setzte die Stadt die Sitzungen aus. Nun war der Neustart – angesichts geltender Hygieneauflagen allerdings unter besonderen Bedingungen. Kau und Langnau wichen auf Hallen und Säle aus. Nur die Tannauer tagen wie gewohnt im Dorfgemeinschaftshaus.

Bei allen auf dem Programm: Die Kindergartenbedarfsplanung. Der Beschlussvorschlag hierzu war überall gleich und enthielt: die Zustimmung zur Bedarfsplanung 2020/21 sowie Lösungsmöglichkeiten für Ortschaften und ...