Suchergebnis

Gruppe F

Internationale Pressestimmen zur EM-Auslosung

Der Gruppensieg in der Qualifikation zur Fußball-EM 2020 brachte Deutschland und Frankreich bei der Auslosung nichts. Bereits in der Vorrunde treffen der Weltmeister und das DFB-Team aufeinander. Dazu kommt noch Europameister Portugal. Schwerer hätte es kaum können.

Internationale Medien kommentierten dies wie folgt:

FRANKREICH: „L'Équipe“: „Gruppe der Liebe. Die Schwergewichte, welch Geschenk!“

„Le Monde“: „Euro 2020: Les Bleus in der 'Todesgruppe' mit Deutschland und Portugal.

Toto Wolff

Ferrari-Spekulation um Hamilton: Wolff hätte Verständnis

Mercedes-Teamchef Toto Wolff hätte Verständnis für Verhandlungen seines Top-Piloten Lewis Hamilton mit Formel-1-Rivale Ferrari.

„Jeder muss Karriere-Optionen ausloten und die beste Entscheidung für sich treffen“, sagte Wolff am Rande des Grand Prix von Abu Dhabi. Er habe „null Probleme“ damit. „Ein Rennfahrer will immer versuchen, in dem schnellstmöglichen Auto zu sitzen und das schnellstmögliche Auto wird immer versuchen, den besten Rennfahrer zu haben.

José Mourinho

Mourinhos Kehrtwende - Kane und Co. danken Pochettino

So schnell ändern sich die Zeiten. Hatte José Mourinho noch vor einigen Jahren ein Engagement in Tottenham kategorisch ausgeschlossen, war der exzentrische Coach plötzlich am Mittwoch mit einem Trikot der Spurs in den Händen auf dem Trainingsgelände des Premier-League-Clubs zu sehen.

Er freue sich, „zu einem Verein mit so großem Erbe und so leidenschaftlichen Fans zu kommen“, wurde Mourinho vom Club zitiert, nachdem er wenige Stunden nach der Trennung von Mauricio Pochettino als Nachfolger verpflichtet worden war.

Kantersieg

Italien feiert EM-Ticket mit 9:1-Sieg

Die EM kann kommen: Mit 9:1 (4:0) hat Italiens Fußball-Nationalmannschaft Armenien abgefertigt und damit die Qualifikation zur Europameisterschaft ohne Punktverlust beendet.

Laut „Gazzetta dello Sport“ war es der höchste Länderspielsieg der „Azzurri“ seit dem 9:0 gegen die USA (1948) und einem 8:0 ebenfalls gegen die USA (1952). Mit 30 Punkten und 37:4 Toren steht Italien souverän an der Spitze der Gruppe J vor Finnland (18 Punkte). Die Auswahl von Trainer Roberto Mancini stand schon vor dem letzten Spieltag als Teilnehmer an der EM ...

Fußball-Künstler

Ronaldo: Mag es nicht, ausgewechselt zu werden

Fußball-Superstar Cristiano Ronaldo hat sich zu seiner Reaktion nach der Auswechslung beim Ligaspiel gegen den AC Mailand geäußert.

„Ihr alle wisst doch, dass ich es nicht mag, ausgewechselt zu werden“, sagte der 34-Jährige von Juventus Turin eine Woche nach dem Vorfall dem portugiesischen Sportmagazin „A Bola“. Ronaldo hatte bei seiner Auswechslung zu Beginn der zweiten Halbzeit beim Stand von 0:0 sichtlich angefressen erst den Platz und dann noch vor Abpfiff das Stadion in Turin verlassen.

Worst Case

Alarmstufe Ferrari-rot: Vettel/Leclerc müssen zum Rapport

Wo Sebastian Vettel und Charles Leclerc Platz nehmen sollten, standen nicht mal zwei der roten Hocker im Motorhome von Ferrari.

In Abwesenheit der beiden zerstrittenen Ferrari-Stallrivalen redete bei der angesetzten Medienrunde nur einer, und der versuchte nach dem größtmöglichen Unfall-Desaster eines jeden Formel-1-Teams zu retten, was nach außen noch zu retten ist. „Es geht nicht darum, jemanden zu bestrafen oder jemanden zuerst dafür verantwortlich zu machen“, meinte Teamchef Mattia Binotto.

Cristiano Ronaldo

„Eine Furie“: Ronaldo sauer über Auswechslung

Eine Auswechslung kommt bei ihm einer Majestätsbeleidigung gleich: Fußball-Superstar Cristiano Ronaldo wurde bei der Partie Juventus Turin gegen den AC Mailand vorzeitig vom Platz geholt - sehr zu seinem Missfallen.

Ohne zu grüßen marschierte der 34-jährige Juventus-Spieler sichtlich verärgert in der 55. Minute vom Platz. Es kam noch schlimmer für Ronaldo: Der eingewechselte Jungstar Paolo Dybala schoss prompt das 1:0 und führte Juventus in dem Prestigeduell in Turin zum Sieg.

Mexiko-Sieger

Internationale Pressestimmen zum Großen Preis von Mexiko

Nach seiner brillanten Siegfahrt beim Großen Preis von Mexiko kann der Mercedes-Pilot Lewis Hamilton schon am kommenden Sonntag mit einem achten Platz in Austin seinen sechsten WM-Triumph in der Formel 1 perfekt machen. Internationale Medien kommentierten dies wie folgt:

GROSSBRITANNIEN:

„The Telegraph“: „Lewis Hamilton hat den brillanten Grand-Prix-Sieg von Mexiko für sich reklamiert muss aber warten, bis er seinen sechsten Titel bestätigen kann.

Karl-Heinz Rummenigge

Rummenigge über Trennung von Ancelotti: „Ich musste weinen“

Die Trennung von Trainer Carlo Ancelotti beim FC Bayern im September 2017 ist Karl-Heinz Rummenigge nahe gegangen. Das erzählte der Vorstandschef des deutschen Fußball-Rekordmeisters am Donnerstag bei einer Veranstaltung der italienischen Tageszeitung „Gazzetta dello Sport“ in Trient. „Ich erinnere mich, dass mir fast die Tränen gekommen sind, als ich ihm sagen musste, dass seine Zeit in Bayern leider vorbei ist“, sagte Rummenigge. Der italienische Coach sei aber nicht sauer gewesen.

Rummenigge und Ancelotti

Rummenigge über Trennung von Ancelotti: „Ich musste weinen“

Die Trennung von Trainer Carlo Ancelotti beim FC Bayern im September 2017 ist Karl-Heinz Rummenigge nahe gegangen.

Das erzählte der Vorstandschef des deutschen Fußball-Rekordmeisters bei einer Veranstaltung der italienischen Tageszeitung „Gazzetta dello Sport“ in Trient. „Ich erinnere mich, dass mir fast die Tränen gekommen sind, als ich ihm sagen musste, dass seine Zeit in Bayern leider vorbei ist“, sagte Rummenigge. Der italienische Coach sei aber nicht sauer gewesen.