Suchergebnis

Tanja Roth.

Neuer Ostalb-Krimi von Tanja Roth

Am kommenden Donnerstag, 26. Juli, erscheint im Emons-Verlag der neue Ostalb-Krimi „Der Tote vom Kocher“, das Debüt der Autorin Tanja Roth.

Zur Handlung: In einem abgelegenen Tal auf der Ostalb wird die aufwendig inszenierte Leiche eines jungen Mannes gefunden. Der Verdacht der Polizei fällt schnell auf einen ehemaligen Häftling, doch der hat ein wasserdichtes Alibi. Wenig später wird ein weiterer Toter entdeckt, auch er sorgfältig arrangiert.

Der gesuchte Amir Wafa

Vater im Kinderzimmer niedergestochen: Fahndung nach 20-Jährigem

Ein 53-Jähriger wird in seiner Wohnung in Plüderhausen überrascht und schwer verletzt. Die Fahndung nach dem Tatverdächtigen läuft - die Ermittler hatten ihn schon festgenommen, mussten ihn aber wieder freilassen.

Wie die Polizei Aalen jetzt mitteilte, wird nach dem 20-jährigen Afghanen Amir Wafa, alias Aamir Wafa, gesucht. Er soll über ein offenes Fenster in das Zimmer einer 19-Jährigen eingedrungen sein, um sie zur Rede zu stellen. Doch statt der jungen Frau, wurde der Mann vom Familienvater überrascht, als er verdächtige ...

Razzia in Berlin

Die Spur des Geldes - Polizei geht gegen arabischen Clan vor

Der Mann aus einer arabischstämmigen Großfamilie in Berlin lebte von Hartz IV und Kindergeld. Dennoch kaufte er Eigentumswohnungen und Grundstücke.

Das begann kurz nach dem spektakulären Einbruch in eine Sparkasse in Berlin-Mariendorf im Jahr 2014, bei dem mehr als 100 Schließfächer aufgebrochen und die Räume danach gesprengt wurden. Die Beute von mehr als neun Millionen Euro tauchte bis heute nicht auf. Einer der Täter, ein Bruder des Wohnungskäufers, wurde wegen des Einbruchs 2016 zu acht Jahren Gefängnis verurteilt.

Autos fahren auf einer Autobahn

Ermittlungen nach Steinwürfen auf fahrende Autos stocken

Nach mehreren Steinwürfen auf fahrende Autos im Südwesten kommen die Ermittlungen nur schleppend voran. Weil sich bislang nur wenige Zeugen gemeldet haben und kaum brauchbare Spuren auf den Steinen gefunden wurden, gestalten sich die Untersuchungen schwierig, wie mehrere Polizeipräsidien im Land mitteilten. In Bayern konnte die Polizei am Dienstag allerdings einen Ermittlungserfolg melden. Nach Steinwürfen von Autobahnbrücken auf die Autobahn 3 und die A73 bei Erlangen konnte die Polizei zwei Verdächtige fassen.

Handschellen

Getötete Seniorin in Sindelfingen: Nachbarin in U-Haft

Nach dem gewaltsamen Tod einer 81 Jahre alten Frau in Sindelfingen ist deren 66 Jahre alte Nachbarin wegen Totschlags verhaftet worden. Sie steht unter dringendem Tatverdacht, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilten. Die Verdächtige äußerte sich bislang nicht zu den Vorwürfen. Die 81-Jährige war Ende Juni tot in ihrer Wohnung entdeckt worden. Eine Obduktion ergab, dass sie erstochen worden war.

Die Verdächtige war den Ermittlern bereits unmittelbar nach der Tat aufgefallen, weil sie sich auffällig verhalten hatte.


Kommandant Max Witzigmann ärgert sich über die Digitalfunk-Ausfälle bei Starkregen.

Störungen im Digitalfunk: Feuerwehr fordert Lösung

Was Feuerwehrkommandant Max Witzigmann bereits vor einigen Wochen befürchtet hatte, scheint nun bittere Wahrheit zu werden: Sobald es stark regnet, fällt der Digitalfunk der Lindauer Feuerwehr aus. Und zwar immer. Witzigmann kämpft dafür, dass die entsprechende Stelle beim Landeskriminalamt dem Problem auf den Grund geht. Mittlerweile hat sich auch Landrat Elmar Stegmann in die Diskussion eingeschaltet.

Wie bereits berichtet funktionieren die digitalen Funkgeräte der Einsatzkräfte in Lindau nicht mehr, sobald es regnet oder hagelt.

Schulfahndung

Polizei sucht an Schulen nach Missbrauchsopfern

Im Kampf gegen Kindesmissbrauch setzen Ermittler in Baden-Württemberg auf die Mithilfe von Lehrern. Das Instrument der sogenannten Schulfahndung habe sich bewährt und greife regelmäßig, sagte ein Sprecher des Landeskriminalamtes (LKA) der Deutschen Presse-Agentur.

 

In mehr als 80 Prozent der Fälle gelinge es, bis dahin unbekannte Missbrauchsopfer zu identifizieren und in Sicherheit zu bringen. Verbrechen könnten so aufgeklärt, Täter überführt werden.

Wolf

Belohnung erhöht: Wölfin erschossen und mit Betongewicht in See versenkt

Eine junge Wölfin soll in Sachsen getötet und ihr Kadaver mit einem Betongewicht in einem See versenkt worden sein. Der Verein Wolfsschutz-Deutschland hat nun die Belohnung für Hinweise, die zum Täter führen, von 7000 auf 10 000 Euro erhöht. Der Kadaver war bereits im Juni von Passanten in Ufernähe des Tagebausee Mortka gefunden worden.

Eine Untersuchung im Institut für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin hatte später laut Kontaktbüro „Wölfe in Sachsen“ ergeben, dass die einjährige Wölfin mit Schüssen getötet wurde.

Ungeheuerliche Vorwürfe: Polizeikommissar drohen vier Jahre Haft

Ungeheuerliche Vorwürfe: Polizeikommissar drohen vier Jahre Haft

Die Vorwürfe gegen einen 51-jährigen Ulmer Kriminalbeamten sind ungeheuerlich: Der verheiratete Familienvater soll in seinem Polizeirevier über einen Zeitraum von zwei Jahren in 28 Fällen Strafanzeigen und Ermittlungsakten beseitigt haben. Außerdem wirft die Staatsanwaltschaft dem Mann vor, in sechs weiteren Fällen Geldbeträge aus Strafbefehlen und Sicherheitsleistungen von zu schnell gefahrenen ausländischen Autofahrern zwischen 100 und 5000 Euro für sich behalten haben, statt sie sofort weiterzuleiten.


Nach gut fünf Jahren und mehr als 430 Verhandlungstagen fällt an diesem Mittwoch das Urteil gegen Beate Zschäpe und vier weiter

Acht Fragen, die beim NSU offenbleiben

Zum Komplex des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) sind nach wie vor viele Fragen offen – und dies trotz der für diesen Mittwoch angesetzten Urteilsverkündung nach einem über fünf Jahre dauernden Prozess gegen Beate Zschäpe und vier weitere Angeklagte vor dem Münchner Oberlandesgericht. Ebenso wenig haben es der Bundestag sowie acht Länderparlamente geschafft, durch jeweils eigene Untersuchungsausschüsse für eine umfassende Aufklärung zu sorgen.