Suchergebnis

Ralf Schäfer

Ralf Schäfer (Jahrgang 1961) ist seit 2006 Redakteur der Schwäbischen Zeitung in Friedrichshafen. Berufliche Stationen waren zuvor Münster, Senden/Westf.

Wolfgang Heyer

Wolfgang Heyer (Jahrgang 1983) ist seit Juni 2013 Redakteur bei der Schwäbischen Zeitung Bad Waldsee/Aulendorf und leitet die Redaktion seit August 2015. Von 2011 bis 2012 war Heyer Redakteur bei den...

Rudolf Multer

Rudi Multer (Jahrgang 1959) ist stellvertretender Leiter der Lokalredaktion Bad Saulgau. Seit 1987 arbeitet er in der Region in den verschiedenen Lokalbereichen.

Sebastian Musolf

Sebastian Musolf (Jahrgang 1982) ist seit Februar 2014 Redakteur bei der Schwäbischen Zeitung. In der Lokalredaktion Sigmaringen ist er für die Stadt Meßkirch sowie die Gemeinden Stetten am kalten...
 Das Westerheimer Löschfahrzeug wird in den Kosovo gehen.

Fahrzeug geht im Kosovo in den Einsatz

Nicht nur vor Ort helfen, sondern auch im Ausland: Feuerwehren aus Baden-Württemberg haben dringend benötigte Fahrzeuge für den Kosovo gespendet – darunter auch die Gemeinde Westerheim.

Der Hintergrund: Im Mai 2018 besuchten Staatsrätin Gisela Erler, Staatsministerin Theresa Schopper sowie Staatssekretärin Petra Olschowski die Kommune Skenderaj im Kosovo. In der Gemeinde zeigte sich, dass vor Ort Feuerwehrfahrzeuge fehlen. So sei aus dem Besuch die Idee entstanden, ausgemusterte aber noch funktionstüchtige Fahrzeuge aus ...

Feurig ging es bei der Übung in Kirchen zu.

Zuschauer staunen bei der Übung der Feuerwehr Kirchen

„Sehen und Mitmachen“ lautete am Samstagnachmittag das Motto bei der Hauptübung der Freiwilligen Feuerwehr Kirchen. Abteilungskommandant Heinz Hauler hatte vor dem Gebäude des Kindergartens einiges vorbereitet, um den Kameraden die Möglichkeit zu geben, den zahlreich erschienenen Zuschauern praktische Hilfen an die Hand zu geben, um im Ernstfall schwere Fehler zu vermeiden.

Hauler führte die Zuschauer und beteiligten Feuerwehrkameraden in die einzelnen Aufgaben ein.

Der Gemeinderat hat die technische Aufrüstung der Fronreuter Feuerwehr beschlossen.

Neue Technik für Fronreutes Feuerwehr

Die Investitionen betreffen jeweils beide Fronreuter Feuerwehrabteilungen in Fronhofen und Blitzenreute. Für die beiden Wärmebildkameras fallen brutto 10 800 Euro an. Und die beiden gebrauchten Feuerwehrautos dürfen zusammen maximal 135 000 Euro kosten.

Im einen Fall geht es um eine bahnbrechende Innovation, im anderen um die Überlegung, dass eine gebrauchte Lösung Mehrwert schaffen kann. Unabhängig von diesen Überlegungen gehören die Feuerwehr und deren Ausstattung zu den kommunalen Pflichtaufgaben, die eine Gemeinde leisten muss.

 Große und kleine Schaulustige verfolgen den Einsatz „ihrer“ Wehr im Rahmen der Jahreshauptübung.

Die Wehr hat schnell alles unter Kontrolle

Viele Teuringer Bürger haben am Samstag ihre Feuerwehr nicht nur hautnah erleben dürfen, sondern sich auch von ihrem ruhigen, routinierten Vorgehen am Einsatzort überzeugen können. Als Übungsobjekt für die Jahreshauptübung hatte sich die Wehr mit der Firma Wielath, Toren, Türen, Fenster GmbH im Gewerbegebiet Neuhaus einer besonderen Herausforderung gestellt. Seine Feuertaufe hatte dabei das neue Löschfahrzeug LF 10, das kurz zuvor im Hof der Mühle feierlich seiner Bestimmung übergeben worden war.

 Reinhard Hangst und Volker Kühn erteilen dem neuen Löschfahrzeug den Segen.

Teuringer Wehr deutlich leistungsfähiger

Mit dem Segen Gottes durch die Pfarrer Reinhard Hangst (katholische Kirchengemeinde Oberteuringen) und Volker Kühn (evangelische Kirchengemeinde Ailingen) ist am Samstag auf dem Platz vor der „Mühle“ das neue Löschfahrzeug (LF 10) feierlich in Dienst gestellt worden. Dadurch geht das bisherige Löschfahrzeug (LF 16/12) nach 32-jähriger treuer Dienstzeit sozusagen in den Ruhestand. Der Zeremonie haben nicht nur zahlreiche Teuringer Bürger beigewohnt, sondern auch die Vertreter des Landtages, Martin Hahn (Bündnis 90/Die Grünen) und Klaus Hoher ...

 Die Feuerwehr ist mit Atemschutzgerät im Einsatz.

Langenharter Floriansjünger sind gut aufgestellt

Die Freiwillige Feuerwehr Langenhart hat ihre Hauptübung absolviert. Das Szenario für die Feuerwehrleute: Durch einen technischen Defekt ist im Gästehaus beim Reiterhof Marquart ein Zimmerbrand ausgebrochen, im gesamten Wohnbereich gibt es starke Rauchentwicklung.

Die alarmierte Wehr aus Langenhart war mit einem Tragkraftspritzenanhänger und einem kombinierten Fahrzeug mit Steckleiter als erste an der Einsatzstelle und nahm sich sofort der Rettung zweier Kinder aus dem Obergeschoss an.

 Die Feuerwehr übergibt eine verletzte Person ans DRK zur weiteren Versorgung.

Autounfall und Wohnhausbrand fordern bei Übung Denkinger Wehr

Bei der Jahreshauptübung der Denkinger Feuerwehr, gemeinsam mit der DRK-Ortsgruppe, ist von einem Autounfall mit verletzten Personen und einem gleichzeitigen Brand im Wohnhaus Hintere Gasse 1 ausgegangen worden. Bereits wenige Minuten nach der Alarmierung war das erste Fahrzeug der Feuerwehr mit dem neuen Kommandanten Manuel Hafner vor Ort, um sich ein Bild von der Unglücksstelle zu machen. Ein schwerer Wagen war gegen eine Hauswand gefahren, im Fahrzeug befanden sich zwei verletzte Personen.

 Eines von drei Übungsteilen war ein Verkehrsunfall mit zwei geretteten Personen.

Szenarien sind nah dran an der Realität

Als gemeinsame Jahresabschlussübung ist am Samstagnachmittag eine große Schauübung, an der 60 Feuerwehrleute der drei Neuhauser Abteilungen teilnahmen, abgehalten worden. Dabei wurde deutlich, wie wichtig eine gute Zusammenarbeit mit dem Deutschen Roten Kreuz ist. Gleich mehrere Szenarien wurden vorgeführt.

Eine große Anzahl von Zuschauern, unter ihnen Bürgermeisterstellvertreter Markus Seeh, Ortsvorsteher, Gemeinde- und Ortschaftsräte sowie der stellvertretende Kreisbrandmeister Jürgen Zeller verfolgten die Übungsabläufe, deren ...

Viel zu tun gab es für die Feuerwehrleute.

Rettung aus Dachgeschoss wird zur Herausforderung

Hand in Hand haben die Freiwilligen Feuerwehren aus Allmendingen und von den Lutherischen Bergen bei ihrer Hauptübung gearbeitet. Angenommen wurde ein Hausbrand in der Kleindorfer Straße, die Anzahl der im Hause verbliebenen Personen war unbekannt, sagte der Allmendinger Kommandant Patrick Fähnle.

Mit dem LF 10 und LF 8 waren die 26 Männer aus Allmendingen im Einsatz, 20 Feuerwehrleute kamen unter dem Kommando von Thomas Baur von den Lutherischen Bergen zur Hilfe mit ihrem MSF-W.

 Eindrückliche Feuerwehrübung in Ehingen.

So heftig ist ein Aufprall auf einen Baum bei 50 Stundenkilometer

Den vielen Zuschauern haben sich die Nackenhaare gesträubt, als sie bei der Hauptübung der Ehinger Feuerwehr die ungeheure Wucht eines Aufpralls von einem Fahrzeug bei 50 Stundenkilometer auf einen Baum sahen. Niemand mochte sich vorstellen, was den Menschen passiert wäre, wenn in diesen Fahrzeugen jemand gesessen hätte.

Für die Feuerwehrleute ist so ein Aufprall fast etwas Alltägliches, das sie bewältigen müssen. Das Szenario auf dem Viehmarkt waren zwei Schrottfahrzeuge, aus denen der Betriebsstoff entfernt war.