Suchergebnis

 Die Re-Zertifizierung für den European Energy Award hat Mengen 2017 bestanden. Umweltminister Franz Untersteller übergibt die A

Gold-Status rückt in greifbare Nähe

Die Stadt Mengen befindet sich auf der Zielgeraden zur Auszeichnung mit dem European Energy Award in Gold, der höchsten erreichbaren Stufe. In der jüngsten Sitzung haben die Gemeinderäte der Verwaltung den Auftrag zur Zertifizierung im Jahr 2021 erteilt und dem energiepolitischen Arbeitsprogramm für die kommenden fünf Jahre zugestimmt.

Iris Ege, die Leiterin der Energieagentur Biberach, die die Stadt Mengen in Sachen Zertifizierung und Maßnahmenplan berät und begleitet, stellte in der Sitzung die aktuelle Situation in Mengen vor.

 Rund 170 Bürger entlang der Ortsdurchfahrt sind durch Verkehrslärm belastet.

Ummendorfer Lärmschwerpunkt ist die Landesstraße 307

In Ummendorf sind 170 Bewohner ganztägig durch Straßenverkehrslärm von mindestens 55 Dezibel betroffen, darunter sind 30 Leute sogar mit 65 Dezibel binnen 24 Stunden belastet. 110 Personen sind in der Nacht Schallpegeln von mindestens 50 Dezibel ausgesetzt, davon 30 Bürger sogar 55 Dezibel, die als kritisch gelten. Das geht aus einer Analyse des Fachbüros Modus Consult für den Lärmaktionsplan hervor. Wie der Ingenieur Claus Kiener erläuterte, ist nirgends die Schwelle zur Gesundheitsgefährdung überschritten.

Dichter Verkehr auf der Haller Straße: Auf Höhe des Lidl soll ein Superblitzer aufgestellt werden.

Drei neue Superblitzer für Ellwangen?

Radarfallen sind in Ellwangen eher verpönt. Vor Jahren wurden zwei Laserblitzer in Röhlingen aufgestellt. Dann war lange nichts. Doch jetzt tut sich wieder was. Entlang der B290 sollen innerorts zwei weitere intelligente Geschwindigkeitsmessanlagen installiert werden – aber nicht um Kasse zu machen, wie der Ellwanger Ordnungsamtsleiter Thomas Steidle betont.

Was in Aalen die Stuttgarter Straße ist, ist in Ellwangen die Haller Straße. Dröhnende Abgasanlagen und heulende Motoren in aufgemotzten Autos bringen Anwohner um den Schlaf.

Die Ortsdurchfahrten der L 285 in Reute-Gaisbeuren sind stark verkehrsbelastet und die Anwohner leiden besonders, wenn die Lande

L 285: „Tempo 30“ sorgte zehn Tage für weniger Lärm

Eine Geschwindigkeitsreduzierung sorgt an der L 285 in Reute-Gaisbeuren für eine merkliche Lärmminderung und verursacht weniger krankmachenden Stress. Zu diesem Ergebnis kommt die „Interessengemeinschaft (IG) L 285“, nachdem an der Landesstraße gerade zehn Tage lang „Tempo 30“ galt, weil diese als Umleitungsstrecke für die B 32 herhalten musste. Die IG kritisierte allerdings die fehlende Bürgerinformation und die ihrer Auffassung nach „nicht korrekt“ angebrachten Verkehrsschilder.

 Die Bürger können die Sitzungsunterlagen im Ratsinformationssystem abrufen.

Mögliche Tiny-House-Siedlung ist Thema in Ummendorf

Der Ummendorfer Gemeinderat befasst sich am Montag, 30. November, mit den eingegangen Stellungnahmen zu einem anvisierten Bebauungsplan für denkbare Tiny-House-Siedlungen auf zwei Flächen im Gewann Galgenberg und im Gewann Wittenau. Die Sitzung beginnt um 19.30 Uhr im Saal der Gemeindehalle. Vorgeschlagen wird, die Landsiedlung Baden-Württemberg als möglichen Investor mit dem weiteren Verfahren zu betrauen.

Lärm beschäftigt die KommunenEin weiteres Thema ist der Lärmaktionsplan Stufe 3 in Ummendorf.

 Schwerlastverkehr in Röhlingen

Schaffen es die Ortsumfahrungen Röhlingen und Eggenrot in den Maßnahmenplan des Landes?

Ende November soll feststehen, ob es die Ortsumfahrung Röhlingen in den Maßnahmenplan des Landes schafft. OB Michel Dambacher ist optimistisch. Die „Ipf- und Jagst-Zeitung / Aalener Nachrichten“ fassen die wichtigsten Daten und Fakten zusammen – auch für die kleinere Umgehung Eggenrot.

Die Machbarkeitsstudie Die Pläne für die Umfahrungen Röhlingen und Eggenrot sind schon zehn Jahre alt. Die Dr. Brenner Ingenieursgesellschaft aus Aalen-Unterkochen hat sie 2010 gefertigt.

30-er Schild, Lärmschutz

Bürger haben Mitspracherecht, wenn es um Lärm geht

Der Entwurf des Lärmaktionsplans Friedrichshafen, Stufe 3, Straßenverkehr, wird vom 23. November bis 21. Dezember öffentlich ausgelegt. Stellungnahmen können bis zum 21. Dezember eingereicht werden.

Zu viel Lärm ist ein europaweites Problem, Lärm kann Stress-Symptome hervorrufen – und sich im schlimmsten Fall negativ auf die Gesundheit auswirken. Der Straßenverkehr macht dabei einen erheblichen Teil der Belastung aus, belastend sind aber auch Lärm durch Zugverkehr, Industrie und Gewerbe.

Stadt stellt stationären Blitzer für Eggenrot in Aussicht

Ellwangen stellt stationären Blitzer für Eggenrot in Aussicht

Verkehrsbedingte Problemzonen sind immer wieder Thema im Ortschaftsrat Schrezheim. Jetzt hat Thomas Steidle, Leiter des Ordnungsamts, dem Rat einen stationären Blitzer in Eggenrot in Aussicht gestellt.

Entgegen aller Diskussionen gebe es immer mehr Fahrzeuge, die sich über deutsche Straßen wälzten, so Steidle: „Mindestens zwei Autos pro Familie sind Standard.“ Seit dem Frühjahr 2018 hat die Stadt einen Lärmaktionsplan mit vier Schwerpunkten: Röhlingen, die Konrad-Adenauer-Straße sowie die Haller Straße bei der Siemensbrücke und am ...

Nach mehr als einem Jahr Suche hat die Stadt die Stelle der Bauamtsleiterin neu besetzen können.

Aulendorf hat eine Stadtbaumeisterin gefunden

Aulendorf hat eine Stadtbaumeisterin gefunden. Zum 1. Januar 2021 nimmt Kathleen Kreutzer ihre Arbeit auf. Damit ist nach mehr als einjähriger Suche die Leitung des Bauamts der Aulendorfer Stadtverwaltung bald wieder besetzt. Übergangsweise hatte diese der stellvertretende Bauamtsleiter Günther Blaser übernommen.

Mehrere Ausschreibungsrunden, fehlende und wieder abgesprungene Bewerber: die Amtsleiterstelle in der Stadtverwaltung war schwer zu besetzen, nachdem die Vorgängerin ausgestiegen war.

Kommt in der Ehingerstraße eine Tempo-30-Zone? Anwohner und Gemeinderäte sind dafür, doch die Entscheidung darüber wird nicht in

Aktionsplan sieht Tempo 30 vor - Jetzt sind die Bürger gefragt

An mehreren Stellen in Warthausen beklagen sich Anwohner seit Jahren über zu viel Verkehrslärm. Die Gemeinde will gegensteuern und braucht dafür den Lärmaktionsplan. Nun hat der Gemeinderat den Entwurf beschlossen, doch bis es konkrete Maßnahmen wie eine Tempo-30-Zone geben könnte, ist es noch ein längerer Weg.

Die Ernüchterung über den Lärmaktionsplan brachte Gemeinderat Franz Schuy zum Ausdruck: „Wenn ich überlege, was wir schon alles diskutiert haben, um was seit dem umgesetzt wurde, ist das eher ein kurzes Strohfeuer.