Suchergebnis

Trauerstaatsakt

Ein letztes „Glück auf!“ für Kurt Biedenkopf in Dresden

«Seine Stimme wird uns fehlen, sie wird auch mir fehlen.» Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hält beim Trauerstaatsakt für den gestorbenen ersten sächsischen Ministerpräsidenten nach 1990, Kurt Biedenkopf, am Freitag in der Dresdner Frauenkirche kurz inne, sichtlich ergriffen.

Auch Michael Kretschmer (CDU), Sachsens amtierender Regierungschef, schluckt während seiner Ansprache. Sie werden, wie CDU-Chef Armin Laschet, auch sehr persönlich.

CDU-Politiker Kurt Biedenkopf ist tot

Kurt Biedenkopf ist tot - Politik würdigt Charakterkopf

Trauer um den gestorbenen früheren sächsischen Ministerpräsidenten Kurt Biedenkopf: Politiker in ganz Deutschland haben Biedenkopf als prägende politische Gestalt gewürdigt.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier betonte die großen Verdienste um das Zusammenwachsen von Ost und West. «Ihr Mann war eine wichtige Integrationsfigur, ein Symbol der inneren Einheit», heißt es in einem Kondolenzschreiben an die Witwe Ingrid Biedenkopf. «Als Modernisierer hat er die Volkspartei CDU und die Reformfähigkeit Deutschlands gestärkt.

CDU-Politiker Kurt Biedenkopf ist tot

Der frühere sächsische Ministerpräsident Kurt Biedenkopf ist tot. Er sei am Donnerstagabend im Alter von 91 Jahren im Kreis seiner Familie friedlich eingeschlafen, teilte die Staatskanzlei in Dresden im Auftrag der Familie am Freitag mit.

© dpa-infocom, dpa:210813-99-826236/1

Kurt Biedenkopf

CDU-Politiker Kurt Biedenkopf ist tot

 Der frühere sächsische Ministerpräsident Kurt Biedenkopf ist tot. Er sei am Donnerstagabend im Alter von 91 Jahren im Kreis seiner Familie friedlich eingeschlafen, teilte die Staatskanzlei in Dresden im Auftrag der Familie am Freitag mit. Der CDU-Politiker machte Karriere in beiden Teilen Deutschlands und führte Sachsen von 1990 bis 2002 als Regierungschef.

Biedenkopf war am 28. Januar 1930 in Ludwigshafen zur Welt gekommen. 1973 wurde der Rechtsprofessor auf Vorschlag des damaligen Parteichefs Helmut Kohl Generalsekretär der CDU.

In der Aldinger Buchbox gibt es bald neuen Lesestoff.

Diesmal geht es in der Aldinger Buchbox um Politik

Ab kommenden Samstagnachmittag, 6. Februar, werden neue Bücher ins Regal gestellt und zwar zum Thema Politik; zum Beispiel Karl Marx: Das Kapital, W.I. Lenin: Was tun, Willy Brandt: Friedenspolitik in Europa, Michail Gorbatschow: Perestroika, Horst Köhler: Offen will ich sein, Helmut Kohl: Aus Sorge um Europa, Walter Kohl: Leben oder gelebt werden, Richard von Weizsäcker: Der Weg zur Einheit, Helmut Schmidt: Menschen und Mächte, Heiner Geißler: Was müsste Luther heute sagen, Manfred Rommel: Das Land und die Welt, Kurt Biedenkopf: Die ...

Kurt Biedenkopf

Promi-Geburtstag vom 28. Januar 2020: Kurt Biedenkopf

„Führen bedeutet dienen und nicht befehlen“, sagt der frühere sächsische Ministerpräsident Kurt Biedenkopf (CDU). Vor der Landtagswahl 2019 hat er seiner Partei im Freistaat im Wahlkampf den Rücken gestärkt.

Er war auch am Tag der Entscheidung mit seiner Frau Ingrid vor Ort - obwohl die Ergebnisse für die Sachsen-CDU weit unter denen seiner eigenen Amtszeit lagen. Drei Mal holte „König Kurt“ für die sächsischen Christdemokraten bei Landtagswahlen die absolute Mehrheit - davon ist die Partei seit 15 Jahren weit entfernt.

Kurt Biedenkopf

Sachsen: Biedenkopf wirbt für Koalition mit den Grünen

Sachsens früherer Ministerpräsident Kurt Biedenkopf (CDU) sieht Union, SPD und Grünen bei der Bildung einer Regierung in Dresden zum Erfolg verdammt.

„Es muss nun gelingen, dass sich drei Parteien so verbinden, dass sie im Parlament eine stabile Mehrheit haben“, sagte der 89-Jährige dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). „Sachsen braucht das - auch um der AfD Grenzen zu setzen.“

Die CDU war bei der Landtagswahl am Sonntag erneut stärkste Kraft geworden, die AfD konnte ihr Ergebnis aber auf 27,5 Prozent fast ...

 Dietmar Woidke (rechts, SPD), Ministerpräsident von Brandenburg.

Mit einem blauen Auge davongekommen

Bis zuletzt hat man gezittert: Sowohl CDU als auch SPD hatten bis kurz vor Schluss befürchtet, die AfD könnte entweder in Brandenburg oder Sachsen vielleicht doch noch auf den ersten Platz rutschen. Insofern war die Erleichterung groß, dass trotz aller Verluste in Potsdam die SPD stärkste Kraft und Dietmar Woidke Ministerpräsident bleibt und in Dresden die CDU mit Michael Kretschmer sehr deutlich vorne liegt.

Doch im Willy-Brandt-Haus und im Adenauer-Haus herrschten angesichts der Verluste gemischte Gefühle.

Kretschmer

Sachsen-Wahl: CDU und SPD schwach, Grüne stark - AfD extrem stark

Bei der Landtagswahl in Sachsen hat die CDU nach einer ersten Hochrechnung 33,1 Prozent der Stimmen erhalten und bleibt trotz großer Verluste stärkste Kraft.

Nach den Zahlen des ZDF vom Sonntagabend gewinnt die AfD massiv hinzu und kommt auf 27,5 Prozent, die Linken erreichen 10,5, die Grünen 8,3 Prozent. Die SPD stürzt auf historisch schlechte 8 Prozent ab, die FDP scheint den Einzug in den Landtag mit 4,5 Prozent knapp zu verpassen. Die Partei von Ministerpräsident Michael Kretschmer kann demnach ihre Spitzenposition behaupten.

Gregor Gysi

Wirbel um geplanten Gysi-Auftritt am 9. Oktober in Leipzig

Die Teilnahme des Linken-Politikers Gregor Gysi an einer Veranstaltung am 9. Oktober - dem 30. Jahrestag der friedlichen Revolution in Leipzig - sorgt für Aufregung. Frühere DDR-Bürgerrechtler zeigten sich in einem offenen Brief empört.

Kritik kommt auch aus der CDU und vom Ostbeauftragten der Bundesregierung, Christian Hirte. Die Stadt Leipzig bemüht sich derweil um Klarstellung und versucht, ein falsches Gerücht einzufangen. Was ist passiert?