Suchergebnis

Kultusministerin Susanne Eisenmann hat die Vorschläge der CDU-Minister für weitere Corona-Hilfen gesammelt.

Mindestens 3,91 Milliarden Euro: CDU-Minister schreiben milliardenschwere Wunschliste

Ein erstes Hilfspaket von fünf Milliarden Euro für Unternehmen in der Corona-Krise hat der Landtag beschlossen – nun legen die fünf CDU-geführten Ministerien ihre Vorschläge für weitere Corona-Hilfen vor. Für ihre Pläne, die Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) ans Staatsministerium weitergeleitet hat, veranschlagen die Minister mindestens 3,91 Milliarden Euro.

„Während es derzeit vor allem um Liquiditätshilfen geht, muss es künftig verstärkt um Konjunkturhilfen gehen“, hat Eisenmann in einem Brief, der der „Schwäbischen ...

 Das Kultusministerium hat die Wiedereröffnung der Kindergärten zum 18. Mai in Aussicht gestellt – doch die aktuell gültige Coro

Kindergärten sollen am 18. Mai wieder eingeschränkt öffnen

Ab Montag, 18. Mai, dürfen die Kindergärten wieder eingeschränkt öffnen. Allerdings dürfen die Kindertageseinrichtungen höchstens die Hälfte der Kinder aufnehmen, die vor der Corona-Krise dort betreut wurden. Das hat die Landesregierung in einer Pressemitteilung bekannt gegeben. Die Träger der Ellwanger Kindertageseinrichtungen hatten sich zuvor auf einen gemeinsamen Fahrplan zur Wiedereröffnung geeinigt.

Bereits am Mittwoch hatte die Ellwanger Stadtverwaltung mitgeteilt, dass nach und nach bis zu 50 Prozent der Kinder wieder in ...

Dienstleistungsgewerkschaft Verdi.

Verdi fordert Runden Tisch vor Ausweitung der Kita-Öffnung

Die Gewerkschaft Verdi fordert einen Runden Tisch zu der geplanten Ausweitung der Kinderbetreuung in den Kitas im Südwesten. Dort müssten alle Beteiligten die noch offenen Fragen klären, teilte Verdi am Donnerstag in Stuttgart mit. Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) zeigte sich offen dafür. „Ich halte eine gemeinsame Verständigung über die notwendigen Maßnahmen und Schritte zur weiteren Öffnung der Kitas für sehr sinnvoll“, teilte Eisenmann mit.

 Ralf Meiser, Rektor der Alemannenschule in Hüttlingen.

„Der soziale Kontakt ist wesentlich für den Lernerfolg“

Corona bedeutet für viele Berufstätige eine Sondersituation - sie können ihrem Job nur eingeschränkt oder unter völlig neuen Voraussetzungen nachgehen. In loser Folge erkundigen wir uns bei diesen Menschen nach ihrem Befinden und danach, wie sie mit den Anforderungen zurecht kommen.

Auch die Schulen sind in dieser Zeit besonders gefordert. Nach einer Phase des ausschließlichen Homeschoolings setzen sie jetzt ihr Unterrichtsprogramm in einer Mischform um, manche Klassen kommen wieder ins Schulhaus.

 Viele Kindergärten warten noch auf ein Zeichen des Kultusministeriums.

Eltern und Kindergartenträger warten auf Klarheit

Das baden-württembergische Kultusministerium plant, ab dem kommenden Montag, 18. Mai, die Betreuung an den Kindergärten im Land in Richtung eines reduzierten Regelbetriebs schrittweise auszuweiten: Es sollen wieder alle Kinder eine Regelgruppe besuchen können, aber immer nur höchstens 50 Prozent der Kinder gleichzeitig. Konkrete Ausführungsbestimmungen lagen aber am Mittwoch noch nicht vor, so dass unter Familien, Trägern und Kommunen teilweise Verunsicherung und Unklarheit herrschen.

Eindrücke vom Ferienpark Allgäu von Center Parcs in Corona-Zeiten.

Corona-Newsblog: Urlaub ist wohl ab Mitte Juni möglich

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Zum Aktualisieren hier klicken

Aktuelle Zahlen des RKI¹ und Sozialministeriums: Aktuell Infizierte Baden-Württemberg: ca. 2.824 (33.518 Gesamt - ca. 29.100 Genesene - 1.594 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 1.568 Aktuell Infizierte Deutschland: ca. 14.972 (171.306 Gesamt - ca.

Ein Mädchen spielt in einer Kita

Kita-Öffnung ohne Konzept? Kritik an Ministerin Eisenmann

Ab Montag sollen die Kitas schrittweise wieder mehr Kinder betreuen - aber gibt es dazu in Corona-Zeiten genug Personal und Platz? Gewerkschaften und Kommunen haben da erhebliche Zweifel. Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) hatte die schrittweise Öffnung der Kitas angekündigt. Doch selbst der grüne Koalitionspartner bemängelte, die Ministerin habe dazu kein Konzept vorgelegt. Die angekündigte Rechtsverordnung reiche nicht.

Wegen der Corona-Pandemie gibt es derzeit in den Kitas nur eine Notbetreuung.

Ab Montag sollen die Kitas in Baden-Württemberg wieder mehr Kinder betreuen.

Grüne fordern Konzepte für Kita-Öffnung

Auf diesen Tag warten viele Familien im Land sehnsüchtig: Ab Montag sollen wieder mehr Kinder in Kitas betreut werden. Das hatte die grün-schwarze Landesregierung in ihrem Stufenplan am 6. Mai angekündigt. Die Träger der Einrichtungen befürchten indes große Frustration bei vielen Eltern. Denn: Nicht alle werden zum Zuge kommen.

Die Kitas in Baden-Württemberg dürfen ab Montag ihre Betreuung ausweiten. Künftig sollen Kinder nicht mehr nur notbetreut werden.

Klassenzimmer

Gemeindetag: Vorgaben zu Schulöffnungen kaum umsetzbar

Der Bayerische Gemeindetag hält die Vorgaben der Landesregierung zur Wiederöffnung der Schulen in der Corona-Krise laut einem Medienbericht für nicht praktikabel. „Gerade kleine Schulen werden ganz schnell nicht mehr ausreichend Räume zur Verfügung haben, um Klassen zu teilen und dann noch den nötigen Sicherheitsabstand zu gewährleisten“, sagte Gemeindetags-Präsident Uwe Brandl (CSU) der „Augsburger Allgemeinen“ (Mittwochausgabe).

Insbesondere Schulen auf dem Land stellten die Pläne vor Probleme.

 Ab 18, Mai soll wieder mehr Leben in die Kindergärten einziehen.

Muss Notbetreuung bezahlt werden?

Auch für den Monat Mai setzt die Stadt Bad Wurzach die Kindergartengebühren aus. Das gab Dezernatsleiter Frank Högerle am Montagabend im Gemeinderat bekannt. Gebühren verlangt wird aber von den Eltern, die ihr Kind in der Notbetreuung hatten oder haben.

Derzeit befinden sich laut Högerle 44 Mädchen und Jungen in der erweiterten Notbetreuung der städtischen und kirchlichen Kindergärten. Nur in Dietmanns werde dies bislang nicht nachgefragt.