Suchergebnis

Das steht im neuen Koalitionsvertrag von Grünen und CDU

Das steht im neuen Koalitionsvertrag von Grünen und CDU

Die Erneuerung der grün-schwarzen Koalition ist besiegelt – heute haben die Parteispitzen ihren Koalitionsvertrag vorgestellt. Besonders der Klimaschutz steht im Zentrum des 160 Seiten langen Vertrags, genau wie die nachhaltige Transformation der Wirtschaft. Schnell handeln will die Regierung auch mit einem Sofortprogramm für Schüler. Trotz der angespannten finanziellen Situation wird es ein neues Ministerium für die CDU geben. Das Kultusministerium übernehmen aber erstmals die Grünen.

Das sind die Herausforderungen der neuen Koalition

Das sind die Herausforderungen der neuen Koalition

Die Grünen und die CDU haben heute ihren Koalitionsvertrag vorgestellt. Unter dem Motto „Jetzt für Morgen“ haben die beiden Parteien vor allem ihre Pläne für den Klimaschutz und eine nachhaltige Transformation der Wirtschaft festgelegt. Die Grünen stellen wie erwartet weiterhin den Ministerpräsidenten und sichern sich das Kultusministerium. Die CDU übernimmt im Gegenzug ein neues Ministerium, das sich der Entwicklung des Landes widmen wird. Aber wie viel Konfliktpotential steckt in der Fortführung der grün-schwarzen Landesregierung?

Ulmer Schulen bekommen Förderung vom Kultusministerium

Ulmer Schulen bekommen Förderung vom Kultusministerium

Die Wilhelm-Busch-Schule, die Meinloh-Grundschule und das Kepler-Gymnasium dürfen sich bis 2023 „Kulturschule Baden-Württemberg“ nennen. Das Kultusministerium fördert mit dem neuen Landesprogramm die Stärkung der kulturellen Bildung im Unterricht. Die drei Ulmer Schulen haben dafür unterschiedliche Konzepte vorgelegt. Die Wilhelm-Busch-Schule möchte seinen Kulturmontag weiter ausbauen, der Meinloh-Grundschule ist es wichtig, die Qualität im Atelier- und Musikunterricht zu steigern.

Präsenzunterricht startet: Baden-Württemberg öffnet Grundschulen und Kitas

Präsenzunterricht startet: Baden-Württemberg öffnet Grundschulen und Kitas

Nach monatelangem Homeschooling geht der Präsenzunterricht wieder los. Seit heute sind die Türen der Grundschulen in Baden-Württemberg wieder geöffnet. Wir haben die 9-jährige Emely beim Start in den ersten Schultag begleitet. Die freut sich schon richtig wieder im Klassenzimmer unterrichtet zu werden. Denn das Lernen Zuhause stellt sich als gar nicht so einfach heraus. Das Kultusministerium öffnet die Schulen mit einer Wechselunterricht-Strategie.

Schulschließungen sind keine Option

Schulschließungen sind keine Option

Der Präsenz-Unterricht an Schulen stellt Lehrkräfte, Schüler und Eltern vor so manche Herausforderung. Aber für viele von ihnen kommt eine erneute Schließung der Schulen nicht in Frage – die Erfahrungen mit dem Homeschooling aus dem Frühjahr sind noch gegenwärtig. Die Politik stützt diesen Kurs bisher und will den Betrieb an den Schulen aufrechterhalten. Dazu macht das Kultusministerium eigene Vorschläge, um den steigenden Infektionszahlen beizukommen - etwa mit vorgezogenen Weihnachtsferien.

Lernbrücke: Verpassten Stoff vor Schulstart nachholen

Lernbrücke: Verpassten Stoff vor Schulstart nachholen

Rund 3 Monate mussten Schüler an Baden-Württembergischen Schulen auf den regulären Unterricht in der Schule verzichten. Am 14. September geht wieder zurück in die Schulen. Einige Schüler drücken aber bereits seit letzter Woche Montag wieder die Schulbank in der sogenannten Lernbrücke. Das Kultusministerium Baden-Württemberg bietet Schülern in den letzten beiden Wochen der Sommerferien eine Art Nachhilfeunterricht an. Die „Lernbrücke“ soll dafür sorgen Stoff nachzuholen, der aufgrund von Corona zu kurz gekommen ist.