Suchergebnis


 Die vermisste Heike Just-Weber.

Suche nach vermisster Frau geht weiter

Bei der Suche nach der vermissten 56-jährigen Heike Just-Weber aus Ellwangen gibt es noch keine nennenswerten Fortschritte. Das hat Polizeisprecher Ronald Krötz der „Ipf- und Jagst-Zeitung“ auf Anfrage mitgeteilt. Die Polizei habe mit Mantrailer-Hunden die Spur der Vermissten aufgenommen und das Suchgebiet mit dem Hubschrauber abgeflogen, beides ohne Erfolg. Seitdem hätten sich keine neuen Ansätze für die Suche ergeben.

Seit Sonntag, 7.

Polizei durchsucht Waldgebiet

Suche nach vermisster Brigitte Volkert geht weiter

Im Vermisstenfall Brigitte Volkert hat die Polizei am Freitag erneut einen Wald in Burgsinn (Landkreis Main-Spessart) abgesucht. Bereits am Donnerstag waren die Ermittler dort mit einer Hundertschaft unterwegs gewesen. Am Mittwochabend hatte die ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY ...ungelöst“ den Fall der seit 13 Jahren vermissten Frau aufgegriffen. Daraufhin gingen mehrere Hinweise bei der Polizei ein.

Um den neuen Spuren nachzugehen, hat die Kripo Würzburg eine „Soko Burgsinn“ gegründet.


 Spaziergänger findet toten Mann im Bucher Stausee.

Mann treibt tot im Bucher Stausee

Ein 68 Jahre alter Mann ist am Donnerstag gegen 11.30 Uhr von einem Spaziergänger tot im Bucher Stausee gefunden worden. Der Mann trieb in Ufernähe und wurde von Kräften der Feuerwehr Ellwangen an Land geholt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zu den Todesumständen aufgenommen. Es liegen keinerlei Hinweise auf eine Fremdeinwirkung vor.

 Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zu den Todesumständen aufgenommen.

Toter Mann treibt im Bucher Stausee

Ein 68 Jahre alter Mann ist am Donnerstag gegen 11.30 Uhr von einem Spaziergänger tot im Bucher Stausee aufgefunden worden.

Der Mann trieb in Ufernähe und wurde von Kräften der Feuerwehr Ellwangen an Land geholt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zu den Todesumständen aufgenommen. Es liegen keinerlei Hinweise auf eine Fremdeinwirkung vor.


 Obwohl schnell geborgen verstarb ein 77-Jähriger bei einem Brand in Villingendorf am Donnerstagnachmittag.

77-Jähriger kommt bei Wohnhausbrand ums Leben

Bei einem Wohnhausbrand in Villingendorf ist ein 77-jähriger Mann ums Leben gekommen. Auch wenn die Feuerwehrkräfte ihn sofort aus dem Gebäude bargen, kam jede Hilfe zu spät. Ein 57-Jähriger konnte sich retten.

Die Rauchsäule ist kilometerweit zu sehen, aus dem Dachstuhl schlagen immer wieder kleine Flammen. In der Villingendorfer Brunnenstraße herrscht am Donnerstagnachmittag helle Aufregung. Nachbarn zeigen bestürzt auf das brennende Gebäude, eine junge Frau vergräbt weinend das Gesicht in den Händen.


 In diesem Haus hat sich am 1. Mai die Tragödie abgespielt – nach dem Brand im Obergeschoss des Mehrfamilienhauses starb ein 13

Tragische Suche nach erstem Funken

Fünf Monate nach dem tödlichen Brand in der Espanstraße in Schwenningen hat die Staatsanwaltschaft Konstanz weitere Ermittlungen eingeleitet. Es könnte um fahrlässige Tötung gehen. Im Fokus: die Mutter des 13-Jährigen, der ums Leben kam.

Was ist an jenem Dienstagmorgen im Dachgeschoss des Mehrfamilienhauses in der Espanstraße passiert? Diese Frage beschäftigt fast ein halbes Jahr nach dem verheerenden Feuer am 1. Mai dieses Jahres noch immer die Ermittlungsbehörden.

 Eine sofort eingeleitete Fahndung der Polizei blieb bislang erfolglos.

Unbekannte greifen türkische Fans mit Baseballschlägern an

Fünf Fans von Galatasaray Istanbul sind am Mittwochabend nach dem Basketball-Eurocupspiel gegen Ratiopharm Ulm von bislang noch Unbekannten in einem Schnellrestaurant in Neu-Ulm mit Baseballschlägern angegriffen worden. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, wurden dabei zwei Menschen verletzt. Eine sofort eingeleitete Fahndung blieb bislang erfolglos.

Demnach habe sich der Vorfall ereignet, als das Spiel in der Ratiopharm-Arena in Neu-Ulm bereits vorüber war und die Zuschauer die Halle schon verlassen hatten.

Millionenschaden bei Brand in Lager von Deutschem Museum

Bei einem Großbrand in einem Lager des Deutschen Museums ist ein Schaden von mindestens zehn Millionen Euro entstanden. Das Münchner Museum, das zu den größten Technikmuseen der Welt gehört, hatte rund 8000 Exponate nach Ingolstadt ausgelagert. Darunter sei beispielsweise ein Mikroskop von Chemie-Nobelpreisträger Manfred Eigen. Inwiefern Ausstellungsstücke nun aus der Brandruine gerettet werden können, sei noch nicht absehbar. Der materielle Schaden liege „aber sicher im zweistelligen Millionenbereich“, berichtete das Museum.

Justitia

Schlag gegen Drogenhändlerszene in der Oberpfalz

Nach monatelangen Ermittlungen in der Oberpfälzer Rauschgiftszene sind zwei Männer zu Haftstrafen von vier und gut fünf Jahren verurteilt worden. Fünf weitere Tatverdächtige sitzen in Untersuchungshaft, wie die Polizei am Donnerstag in Regensburg mitteilte. Die Fahnder stellten unter anderem 34 Kilogramm Marihuana, ein Kilogramm Kokain und vier Kilogramm Haschisch sicher, den Großteil davon in einer Wohnung in Amberg.

Vor einem Jahr war die Regensburger Polizei den Angaben nach möglichen Drogendelikten in der Stadt auf die Spur ...

Feuerwehr

Mehrfamilienhaus nach Brand unbewohnbar

In Memmingen ist ein von mehr als 20 Menschen bewohntes Gebäude nach einem Kellerbrand vorübergehend unbewohnbar. Am frühen Donnerstagmorgen musste die Feuerwehr mehrere Bewohner mit einer Drehleiter aus dem verqualmten Gebäude holen, wobei die Rettung durch Falschparker massiv erschwert wurde. Wie die Polizei berichtete, wurden 17 Menschen dann wegen möglicher Gasvergiftungen ambulant im Krankenhaus behandelt, ein weiterer Patient musste stationär aufgenommen werden.