Suchergebnis

 Die Prüfung durch den Kreiswahlausschuss hat am Ergebnis der Kreistagswahl 2019 nichts verändert.

Ausschuss prüft die Kreistagswahl

Der Kreiswahlausschuss des Bodenseekreises hat in einer Sitzung am Donnerstag das Ergebnis der Kreistagswahl vom 26. Mai festgestellt. 22 Stimmzettel mussten zuvor noch einmal geprüft werden, sagte Michael Grube vom Kommunal- und Prüfungsausschuss. Einzelne Änderungen hätten dabei zu keiner Verschiebung der Sitzverteilung geführt. „Die Änderungen haben sich nicht auf das Ergebnis ausgewirkt“, sagte Grube. Dieses wird jetzt öffentlich bekannt gemacht und geht zur Prüfung zum Regierungspräsidium Tübingen.

 Die Bürgermeister Ralf Meßmer, Oberteuringen (links), und Arman Aigner, Eriskirch, arbeiten künftig nicht nur mit ihren beiden

Meßmer und Aigner schließen sich FW an

Die beiden Bürgermeister Arman Aigner (Eriskirch) und Ralf Meßmer (Oberteuringen) schließen sich im Kreistag des Bodenseekreises der Fraktion der Freien Wähler an. Das haben sie jetzt der SZ bestätigt.

Die parteilosen Bürgermeister hatten ihre Sitze über eigene Listen geholt. Meßmer kandidierte bei der Kreistagswahl am 26. Mai im Wahlkreis II (Markdorf) für die Oberteuringer Liste und erhielt 4133 Stimmen. Aigner führte im Wahlkreis III (Kressbronn) die Eriskircher Liste an und holte 3996 Stimmen.

CDU

Gemeinderatswahlen im Südwesten: CDU bleibt stärkste Partei

Die CDU ist trotz Verlusten als stärkste Partei aus den Gemeinderatswahlen am 26. Mai in Baden-Württemberg hervorgegangen. Nach dem am Dienstag von Innenministerium und Statistischem Landesamt veröffentlichten vorläufigen Ergebnis aus den 1101 Städten und Gemeinden erhielten die Christdemokraten 23,0 Prozent der gleichwertigen Stimmen; das sind 4,9 Prozentpunkte weniger als 2014.

Den größten Zuwachs in der Wählergunst erreichten die Grünen.

 Meckenbeurens Bürgermeisterin Elisabeth Kugel hat bei der Kreistagswahl 2019 die meisten Stimmen im Bodenseekreis bekommen.

Meckenbeurer Bürgermeisterin ist auf Anhieb „Stimmenkönigin“

Ein genauer Blick lohnt auf die Ergebnisse der Kreistagswahl im Wahlkreis VI. Aus Tettnang, Meckenbeuren und Neukirch flossen hier Stimmen ein, um neun Plätze im 56 Köpfe starken Gremium zu besetzen. Bereits berichtet hat die SZ, dass hierbei Manfred Ehrle und Josef Sauter seitens der CDU, Elisabeth Kugel und Johann-Georg (Hase) Bär (beide Freie Wähler), Andrea Rehm und Peter Brauchle (Grüne), Ingrid Sauter (SPD), Gerhard Brugger (FDP) und Detlev Gallandt (AfD) zum Zuge kommen.

 Es ist geschafft, am Freitag gingen die gesammelten Wahlunterlagen nach Ravensburg. Der Wahlausschuss, v.l. Anita Gösele, Karl-

So viele Stimmen bekamen die Isnyer Gemeinderatskandidaten

Zum letzten Mal tagte der kommunale Wahlausschuss 2019 am Mittwochabend in Isny und hat im historischen Sitzungssaal des Rathauses das offizielle Endergebnis der Wahlen für den Kreistag (nur die Isnyer/Argenbühler Kandidaten), für den Gemeinderat und für die Ortschaftsräte bekannt gegeben. Bedingt durch den Feiertag und die späte Bekanntgabe am Mittwoch kann die SZ die Details erst in dieser Samstagsausgabe veröffentlichen.

Gabriele Kimmerle, die Vorsitzende des Wahlausschusses, bemerkte, dass dies eine „besonders umfangreiche Wahl ...

Was will der Wähler damit wohl sagen? Die Mitglieder des Wahlausschusses prüfen nicht eindeutige Wahlzettel ganz genau.

Beleidigungen bringen ungültige Stimmen

Der Gemeindewahlausschuss ist am Dienstagabend zur Ermittlung und Feststellung des Ergebnisses der Kommunalwahlen zusammengekommen. Vornweg: Das festgestellte Endergebnis weicht vom vorläufigen Ergebnis nur irrelevant ab. Die Mitglieder des Ausschusses prüften dabei einzelne Stimmzettel nochmals, bei denen es nicht eindeutig war, ob sie gültig oder ungültig sind. Dabei gab es Fehler, die öfters vorkamen. Außerdem gab es bei einer Ortschaftsratswahl eine Losentscheidung.

 Die minimalen Ergebniskorrekturen bei der Kreistags- und Gemeinderatswahl haben die Sitzverteilung nicht tangiert.

Ergebniskorrektur bei Ellwanger Kommunalwahl: SPD gewinnt minimal hinzu

Bei der Ellwanger Gemeinderatswahl hat es eine ganze Menge ungültiger Stimmen gegeben. Das Wahlamt hat 74 859 Fehlstimmen gezählt- Damit sind Stimmen gemeint, welche die Wählerinnen und Wähler entweder zu wenig abgegeben haben oder die ungültig waren. Dem stehen 231 429 gültige Stimmen gegenüber. Bei der Prüfung des Wahlergebnisses hat sich der Wahlausschuss entschieden, einige zuvor als ungültig eingestufte Stimmzettel im Nachhinein für gültig zu erklären.

 Die Ergebnisse der Kommunalwahl in Aalen an der Wand des großen Sitzungssaals im Rathaus: Der Blick auf die Zahlen lässt versch

Kommunalwahl: Der Blick hinter die Zahlen

Die Schlacht der Kommunalwahl ist geschlagen, die Analyse all der Zahlen und Erkenntnisse hat begonnen, welche die Bürgerinnen und Bürger am vergangenen Sonntag mit ihrem Gang zu den Wahlurnen geliefert haben. Und wie sieht die Bilanz aus verschiedenen Aalener Blickwinkeln aus?

Der Blick auf den künftigen Gemeinderat zeigt dies: Ein klein bisschen jünger ist er geworden, den jüngsten neuen Stadtrat stellen die Grünen mit dem 22-jährigen Christoph Köble.

 Der Grünen-Landtagsabgeordnete Martin Hahn erhält bei der Kreistagswahl in Überlingen am meisten Stimmen.

Kreistagswahl: In Überlingen kriegt Martin Hahn die meisten Stimmen

Grün dominiert nach der Europawahl und der Kommunalwahl auch in Überlingen. Bei der Europawahl hat Bündnis 90/die Grünen die CDU knapp überholt. Die Grünen erhielten 30,2 Prozent der Stimmen, die CDU kommt auf 30,1 Prozent. Die Partei setzt sich in Überlingen aber nicht nur bei der Europawahl als stärkste Kraft durch, sondern auch auf kommunaler Ebene.

Bei der Kreistagswahl erringen die Grünen mit 26,6 Prozent noch einen größeren Vorsprung vor der CDU, die auf 21,2 Prozent kommt.

Das Ergebnis der Kreistagswahl markiert einen gewaltigen politischen Umbruch auf der Ostalb, kommentiert Redakteur Eckard Scheid

Neuer Kreistag: Fast schon wie ein Neustart

Insgesamt 30 neue Mitglieder, die sich erst in das weite Feld der Kreispolitik hineinfinden müssen, eine fast doppelt so starke Grünen-Fraktion, die ihre Schwerpunkte künftig sicher weitaus stärker anmahnen wird, dazu eine deutlich geschwächte CDU und eine fünfköpfige AfD-Fraktion, die ihre „Lieblingsthemen“ – Integration und Flüchtlinge – ebenso sicher schnell auch in der Kreispolitik entdecken wird: Das Ergebnis der Kreistagswahl vom Sonntag markiert einen gewaltigen politischen Umbruch auf der Ostalb, ja fast schon einen Neustart.