Suchergebnis

 Das war das erste Lagerhaus der 1898 gegründeten Genossenschaft. Es befand sich genau an der Stelle des heutigen Baywa-Lagerhau

Die Ära des Ostracher Lagerhauses endet

Der Wechsel in das 20. Jahrhundert war die Zeit der Verbesserung und des Ausbaus der Infrastruktur in den Landgemeinden. In den Bereichen Handwerk und Gewerbe sprach man von einer Blütezeit. In der Landwirtschaft sprossen die Genossenschaften entsprechend dem Grundsatz „Einer für alle – alle für einen“ aus dem Boden. Die Gemeinde Ostrach war von der Entwicklung nicht ausgeschlossen. Nachdem die milcherzeugenden landwirtschaftlichen Betriebe sich bereits zur gemeinsamen Herstellung von Butter und Käse zusammengeschlossen hatten, nahmen auch die ...

Sophie Scholl schuftet für den „Ziegler-Fritz“

Sophie Scholl in Sigmaringendorf: So dachte sie über die Bauersleute und das Landleben

Als sogenannte Arbeitsmaid des weiblichen Arbeitsdiensts war Sophie Scholl ab dem 6. April 1941 für ein halbes Jahr im Reicharbeitsdienst-Lager im Schloss Krauchenwies dienstverpflichtet.

Dies ist in vielen Lebensbeschreibungen dokumentiert; die Gemeinde Krauchenwies hat 1997 ihre Schule nach Sophie Scholl benannt. Auch in Sigmaringen wird mit der Geschwister-Scholl-Schule der mutigen jungen Frau für deren Kampf gegen das NS-Regime Referenz erwiesen.

 Sophie Scholl

Ikone des Widerstands - Zum 100. Geburtstag von Sophie Scholl

Der Widerstand gegen den Nationalsozialismus ist gut erforscht und das Gedenken an die Mutigen, die aufbegehrten, fest verankert im gesellschaftlichen Kontext. Aber nach wie vor gibt es eine Hierarchie im kollektiven Gedächtnis, die – neben dem militärischen Widerstand des 20. Juli – die Studenten der Weißen Rose anführen.

Aus jenem Kreis mit Alexander Schmorell, Willi Graf, Christoph Probst und Kurt Huber wiederum wurden vor allem die Geschwister Scholl bekannt.

 Bestimmt auch in der kommenden Saison die Taktik beim FV Schelklingen-Hausen: Trainer Fabian Flinspach.

Kontinuität beim FV Schelklingen-Hausen

Schelklingen - Zwei Spielzeiten hat Fabian Flinspach als Trainer des FV Schelklingen-Hausen hinter sich – beide wurden abgebrochen. In der ersten unvollständigen Fußball-Saison, in der mehr als die Vorrunde ausgetragen wurde, stieg Flinsbach mit seiner Mannschaft als Kreisliga-A-Meister in die Bezirksliga auf; die zweite Saison, die einige Spieltage vor Abschluss der Vorrunde endete, wurde annulliert und nicht gewertet. Die abgebrochenen Runden sind ein Grund, warum Flinspach auch 2021/22 die Mannschaft trainieren wird.

Durchlassbauwerk beim Andelsbach

Bauarbeiten zum Hochwasserschutz sorgen für Spekulationen

In Krauchenwies entsteht ein Hochwasserrückhaltebecken samt Damm. Die Arbeiten sind soweit fortgeschritten, dass die ersten Züge deutlich erkennbar sind. Das Bauwerk im Andelsbachtal ist dazu gedacht, etwaige Wassermassen aufzufangen. Dem zugrunde liegen Hochwassergefahrenkarten aus dem Jahr 2015, die Teile der Krauchenwieser Gemarkung als Risikogebiet auszeichnen.

Somit werden Teile des Ablach- und Andelsbachtals und die dort bereits bebauten Flächen als Überschwemmungsgebiet ausgewiesen.

Als pharmazeutisch-technische Assistentin ist Simone Lutz im Labor für die Vorbereitung des Impfstoffs zuständig.

Helden: Das sind die Menschen, ohne die im Kreisimpfzentrum nichts geht

Professionell, gut eingespielt und gut gelaunt. So beschreiben die sieben Gesprächspartner der „Schwäbischen Zeitung“ das Team, mit dem sie seit Anfang des Jahres im Kreisimpfzentrum in Hohentengen zusammenarbeiten.

An guten Tagen schaffen sie bis zu 950 Impfungen und leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Eindämmung der Corona-Pandemie.

Rund 150 Ärzte und viermal soviel anderes medizinisches Personal hatte sich Ende vergangenen Jahres auf den Aufruf des Landkreises gemeldet.

 Schwerpunkt der Leerstände ist seit geraumer Zeit die Adlerstraße, wo die Fluktuation hoch bleibt.

Die Corona-Krise schlägt im Ravensburger Einzelhandel zu

Im Ravensburger Einzelhandel schlägt die Corona-Krise zu: Ein Schuhgeschäft und ein gastronomischer Betrieb schließen mit Verweis auf die schwierige Situation in der Pandemie. Gleichzeitig wird die Vermietung von leeren Gewerbeflächen schwieriger.

An einer Stelle gibt es trotz Krise eine kreative Zwischenlösung.

Verbot des persönlichen Verkaufs als Argument für Schließung In der Ravensburger Marktstraße schließt Quick-Schuh nach knapp zehn Jahren voraussichtlich zum 30.

 Mehr als vier Jahrzehnte Schiedsrichter und immer für den SV Untermarchtal und den späteren FC Marchtal: Erwin Braun, hier 1997

Braun pfeift seit mehr als 40 Jahren für einen Verein

Obwohl Erwin Braun seit 1993 in Rosna bei Mengen wohnhaft ist, hat er bisher immer für den SV Untermarchtal (inzwischen FC Marchtal) gepfiffen. Zu seinem 40-jährigen Jubiläum als Schiedsrichter hat ihn der Verein 2014 zum Ehrenmitglied ernannt. Bis 31. Dezember 2020 hat Erwin Braun insgesamt 1366 Spiele geleitet und wurde in dieser langen Zeit mit den Schiedsrichter-Ehrennadeln in Bronze, Silber und Gold sowie mit der Erinnerungsmedaille für 15 Jahre auf der Verbandsliste ausgezeichnet.

Maximilian Henselmann ist der neue Eigentümer der Krauchenwieser Mühle.

Die Krauchenwieser Mühle hat einen neuen Besitzer

Seit dem Tod des letzten Krauchenwieser Müllers stand die Mühle am Andelsbach leer. Jetzt tut sich dort wieder etwas: Der junge Architekt Maximilian Henselmann hat das Gebäude samt Grundstück gekauft.

Was er damit vor hat? „Es ist echt faszinierend, was so an Gerüchten im Umlauf ist“, sagt der 26-Jährige, der in Krauchenwies wohnt und für die Bad Saulgauer Baufirma Reisch arbeitet. 

Wir sind noch in der Findungsphase. 

Maximilian Henselmann

Dabei habe er sich noch gar nicht so genau festgelegt, ...

 Wann die Bagger bei den geplanten Baugebieten in Krauchenwies anrücken werden, ist derzeit noch unklar.

Krauchenwies plant drei neue Baugebiete

Die Krauchenwieser Gemeinderäte haben in der jüngsten Sitzung am Dienstagabend den Startschuss für drei Baugebiete im Gemeindegebiet gegeben, die in den kommenden Jahren umgesetzt werden sollen. Dabei handelt es sich um ein Baugebiet in Ablach, Göggingen und ein großes im Kernort Krauchenwies.

In Göggingen sind dabei insgesamt 27 neue Bauplätze geplant, die in Richtung Bittelschieß entstehen sollen. Der Bebauungsplan wird dementsprechend „Bittelschießer Weg“ genannt.