Suchergebnis

Redakteur

Trump spaltet das Land auch in der Corona-Krise

In der Nacht zum Donnerstag haben die Vereinigten Staaten einen traurigen Meilenstein erreicht. Die Zahl der Corona-Toten hat die Marke von 100 000 überschritten, damit sind mehr Amerikaner an den Folgen der Krankheit gestorben als in den Kriegen in Vietnam und Korea. Zugegeben, pro Kopf der Bevölkerung liegt das deutlich unter dem, was Großbritannien, Italien oder Spanien an Opfern zu beklagen haben. Doch für ein Land, das sich als Weltspitzenreiter des wissenschaftlichen Fortschritts versteht, ist es eine schockierende Zahl.

Gerhard Schröder (76) war von 1998 bis 2005 der dritte sozialdemokratische Bundeskanzler.

Gerhard Schröder: „Die Bundesregierung hat gerade noch die Kurve gekriegt“

In Sachen Corona-Hilfen mache die Bundesregierung das meiste richtig, sagt Gerhard Schröder. Ulrich Becker und Gunther Hartwig haben mit dem Altkanzler aber nicht nur über Politik in der Coronavirus-Krise, sondern auch über seine Russlandkontakte und die SPD-Kanzlerkandidatur gesprochen.

Herr Bundeskanzler, Sie leben abwechselnd in Hannover und Berlin, gelegentlich sind Sie mit Ihrer Frau auch in Seoul. Wie schwer ist es Ihnen in den letzten Monaten gefallen, zu Hause zu bleiben?

Schiffbau

Schifffahrt und Schiffbau erwarten schwere Krisen

Werften und Schifffahrt in Deutschland und weltweit stehen vor einer harten Durststrecke, die viele Betriebe die Existenz kosten könnte.

Es sei für längere Zeit mit einer äußerst geringen Nachfrage nach Schiffen aller Art zu rechnen, teilte der Verband für Schiffbau und Meerestechnik (VSM) in Hamburg mit. Der Verband Deutscher Reeder (VDR) befürchtet, dass wesentliche Teile der deutschen Handelsflotte in ihrer Existenz gefährdet sind. Auf dem Spiel stehen in Deutschland mehrere zehntausend Arbeitsplätze.

Der ewige Korea-Krieg

Der ewige Korea-Krieg

Der 38. Breitengrad bildet eine der schärfsten Demarkationslinien weltweit. Die einst willkürlich gesetzte Grenze teilt seit bald 70 Jahren Nord- und Südkorea. Trotz der diplomatischen Bemühungen in der jüngsten Vergangenheit ist ein Ende des Dauerkonflikts nicht absehbar, zu tief ist der Graben zwischen dem noch stalinistisch geprägtem System im Norden und der Republik im Süden, die nach westlichem Vorbild sich zu einer der stärksten Industrienationen gemausert hat.

Urzeitsalamander

Stuttgarter Forscher identifizieren Ursalamander

Er war nur fünf Zentimeter lang, lebte im Hügelland des heutigen Kirgisiens und bewegte sich sowohl zu Lande als auch im Wasser - der Ursalamander.

Nach jahrelanger akribischer Arbeit haben Forscher des Stuttgarter Naturkundemuseums anhand von Gaumen- und Schulterknochen sowie den Resten von Extremitäten das entdeckte Fossil als ältesten bekannten Vorfahr des Salamanders identifiziert.

„Das Besondere an dem Fund ist, dass er die Brücke zwischen heutigen Salamandern und den ganz alten Vorfahren bildet, über die man noch ...

Schiff im Trockendock

Deutscher Schiffbau in Not - Staat soll helfen

Der Schiffbau in Deutschland steht vor einer schweren Krise, die er ohne staatliche Hilfen nicht überstehen kann. Das ist die Ansicht der IG Metall Küste und des Verbandes für Schiffbau und Meerestechnik (VSM).

Die IG Metall warnte vor einem Kahlschlag auf deutschen Werften und forderte ein Konjunkturprogramm für den Schiffbau. „Dabei müssen moderne, emissionsarme Technologien im Vordergrund stehen“, sagte Bezirksleiter Daniel Friedrich bei einer Video-Konferenz.

Ein Mitarbeiter arbeitet an einem Tablet

Südkorea belegt Daimler mit Geldstrafe wegen Software

Daimler soll in Südkorea wegen des Einbaus verbotener Abgassoftware in Dieselautos eine Geldstrafe von 77,6 Milliarden Won (58,6 Millionen Euro) zahlen. Auch werde gegen Mercedes Benz Korea Strafanzeige erstattet, sagte ein Sprecher des Umweltministeriums am Donnerstag. Der Fall solle noch am selben Tag oder am Freitag der Staatsanwaltschaft zugeleitet werden. Es wäre die bisher höchste Geldstrafe in Südkorea für einen Autobauer wegen des Vorwurfs, Daten von Abgastests geschönt zu haben.

Grenzregion

Schusswechsel in Grenzregion zwischen Süd- und Nordkorea

An der schwer bewachten Grenze zwischen Süd- und Nordkorea ist es nach südkoreanischen Angaben zu einem Schusswechsel zwischen Soldaten beider Länder gekommen.

Nordkoreanische Soldaten hätten Schüsse auf einen südkoreanischen Grenzkontrollposten innerhalb der vier Kilometer breiten militärischen Pufferzone abgegeben, teilte der Generalstab in Südkorea am Sonntag mit.

Südkorea schießt nach Warnungen zurück Südkoreanische Soldaten hätten das Feuer erwidert, nachdem sie Warnungen ausgesendet hätten.

BMW fährt Werke wieder an

BMW fährt Werke in Europa und den USA wieder an

BMW will vom 11. Mai an in Deutschland wieder Autos bauen, nach zwei Monaten Stillstand. Das große SUV-Autowerk Spartanburg in den USA und das Motorradwerk in Berlin sollen schon vom 4. Mai an schrittweise wieder hochfahren, wie der Konzern mitteilte.

Eine Woche später soll dann die Autoproduktion im niederbayerischen Dingolfing wieder anlaufen, ebenso in Mexiko. „Frühestens am 18. Mai“ werden die Autobauer im BMW-Stammwerk München, in Leipzig, Regensburg, im südafrikanischen Rosslyn und im Mini-Werk Oxford wieder an die Arbeit ...

BMW-Motorradwerk

BMW fährt Werke in Europa und den USA wieder an

BMW will vom 11. Mai an in Deutschland wieder Autos bauen, nach zwei Monaten Stillstand. Das große SUV-Autowerk Spartanburg in den USA und das Motorradwerk in Berlin sollen schon vom 4. Mai an schrittweise wieder hochfahren, wie der Konzern am Freitag in München mitteilte. Eine Woche später soll dann die Autoproduktion im niederbayerischen Dingolfing wieder anlaufen, ebenso in Mexiko.

„Frühestens am 18. Mai“ werden die Autobauer im BMW-Stammwerk München, in Leipzig, Regensburg, im südafrikanischen Rosslyn und im Mini-Werk Oxford ...