Suchergebnis

Dichter Verkehr auf der Haller Straße: Auf Höhe des Lidl soll ein Superblitzer aufgestellt werden.

Drei neue Superblitzer für Ellwangen?

Radarfallen sind in Ellwangen eher verpönt. Vor Jahren wurden zwei Laserblitzer in Röhlingen aufgestellt. Dann war lange nichts. Doch jetzt tut sich wieder was. Entlang der B290 sollen innerorts zwei weitere intelligente Geschwindigkeitsmessanlagen installiert werden – aber nicht um Kasse zu machen, wie der Ellwanger Ordnungsamtsleiter Thomas Steidle betont.

Was in Aalen die Stuttgarter Straße ist, ist in Ellwangen die Haller Straße. Dröhnende Abgasanlagen und heulende Motoren in aufgemotzten Autos bringen Anwohner um den Schlaf.

Die nach der britischen Schauspielerin Jane Birkin benannte Birkin-Bag von Hermès: Wer die Handtasche in den 1980er-Jahren gekau

Wie risikoliebende Anleger mit Handtaschen und Möbeln Renditen erzielen können

Antiquitäten, Mode oder Diamanten aus zweiter Hand gelten angesichts der anhaltenden Nullzinsphase manchen Anlegern als interessante Anlage-Alternative. Höchstgebote für Luxusprodukte bei internationalen Auktionen suggerieren für diese Segmente oft traumhafte Renditen. Allerdings lohnt bei derartigen Liebhabermärkten ein differenzierter Blick. Zum einen darf der Fokus auf Rekordversteigerungen nicht über den großen Rest des Marktes hinwegtäuschen.

Adenauers Boccia-Kugeln liegen im Auktionshaus Eppli

Adenauer-Nachlass unter dem Hammer: Boccia-Kugeln, Portwein von Franco und eine Radierung von Dalí

Boccia-Kugeln, Portwein und rund 60 weitere Gegenstände aus dem Nachlass des ersten deutschen Bundeskanzlers, Konrad Adenauer, sind am Samstag unter den Hammer gekommen. Bei der Versteigerung des Auktionshauses Eppli in Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart kamen 55 230 Euro inklusive Aufgelds zusammen, wie Geschäftsführer Franz Eppli mitteilte. „Es war eine sehr interessante Auktion mit vielen Bietgefechten.“

Ein Boccia-Set des CDU-Politikers war mit einem Startpreis von 650 Euro aufgerufen worden und fand laut Eppli für 1700 Euro ...

66 Gegenstände von Adenauer versteigert

66 Stücke aus Adenauer-Nachlass werden versteigert

66 Gegenstände aus dem Nachlass des ersten deutschen Bundeskanzlers, Konrad Adenauer, werden heute versteigert. Darunter sind nach Angaben des Auktionshaus Eppli ein Set mit Boccia-Kugeln mit einem Startpreis inklusive Aufgeld von 650 Euro und ein Portwein für 400 Euro, den der spanische Diktator Francisco Franco dem CDU-Politiker zum 90. Geburtstag geschenkt hatte.

Die Versteigerung in Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart findet ohne Publikum vor Ort statt.

Adenauers Boccia-Kugeln werden versteigert

Boccia-Kugeln, Portwein und eine Porzellandose des ersten deutschen Bundeskanzlers, Konrad Adenauer, kommen am Samstag unter den Hammer. Das Auktionshaus Eppli versteigert ab etwa 13.00 Uhr in Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart 66 Stücke aus dem Nachlass des CDU-Politikers. Interessierte können schriftlich, telefonisch oder per Live-Übertragung im Internet mitbieten.

Das Boccia-Set mit einem hochwertigen Futteral aus Leder, zwei Boccia-Kugeln aus Edelstahl und einer hölzernen Zielkugel soll mit einem Startpreis inklusive Aufgeld ...

Auktionshaus Eppli: Adenauer Nachlass unterm Hammer

Auktionshaus Eppli: Adenauer Nachlass unterm Hammer

Im Februar ist Georg Adenauer, der jüngste Sohn Konrad Adenauers, im Alter von 88 Jahren verstorben. Am Samstag kommt ein Teil seines Nachlasses in Stuttgart beim Auktionshaus Eppli unter den Hammer. Unter anderem ein Boccia-Spiel des ersten Kanzelers der Bundesrepublik, eine Portweinflasche aus dessen Geburtsjahr 1876 und ein Bild, das Salvador Dalí von Konrad Adenauer für dessen Familie in mehrfacher Ausführung angefertigt hat. Für das Stuttgarter Auktionshaus ist es eine Ehre, den Adenauer Nachlass am Samstag gegen 13 Uhr online ...

 Die Sigmaringer Ehrenbürgerin Luise Leininger ist in den 1950er-Jahren Initiatorin groß angelegter Hilfsaktionen für den Osten.

Fehlgeleitetes Gottvertrauen: Wie Luise Leininger große Schuld auf sich lud

Luise Leininger gehört zu den Frauen, die die Sigmaringer Stadtgeschichte entscheidend mitgeprägt haben. Nach dem Zweiten Weltkrieg tritt sie für die CDU dem Stadtrat bei und bleibt in diesem Amt bis ins Jahr 1974. Die Sigmaringer verehren sie in den beiden Nachkriegsjahrzehnten wegen ihres ausgeprägten sozialen Engagements.

1956 erhält sie das Bundesverdienstkreuz, 1974 bekommt sie die Ehrenbürgerwürde der Stadt Sigmaringen verliehen.

Raphael und Aaron Haas (von links) mit ihrem neuen Buch „Todesmärsche 1945“.

Neunheim unter dem Brennglas: Was vor 75 Jahren geschah

Es ist ein Thema, das die beiden jungen Männer nicht loslässt. Im vergangenen Jahr haben die Brüder Aaron (20) und Raphael Haas (22) aus Neunheim mit einer Online-Dokumentation zum Hessentaler und Dachauer Todesmarsch den mit 3000 Euro dotierten ersten Preis der Konrad-Adenauer-Stiftung gewonnen. Jetzt haben sie nachgelegt und ein beeindruckendes Buch dazu veröffentlicht. Es beleuchtet die Ereignisse des Hessentaler Todesmarsches – und zwar exemplarisch am Dorf Neunheim.

Stadt stellt stationären Blitzer für Eggenrot in Aussicht

Ellwangen stellt stationären Blitzer für Eggenrot in Aussicht

Verkehrsbedingte Problemzonen sind immer wieder Thema im Ortschaftsrat Schrezheim. Jetzt hat Thomas Steidle, Leiter des Ordnungsamts, dem Rat einen stationären Blitzer in Eggenrot in Aussicht gestellt.

Entgegen aller Diskussionen gebe es immer mehr Fahrzeuge, die sich über deutsche Straßen wälzten, so Steidle: „Mindestens zwei Autos pro Familie sind Standard.“ Seit dem Frühjahr 2018 hat die Stadt einen Lärmaktionsplan mit vier Schwerpunkten: Röhlingen, die Konrad-Adenauer-Straße sowie die Haller Straße bei der Siemensbrücke und am ...

 Das Kriegerdenkmal auf dem Alten Friedhof.

Die Geburtsstunde der Kriegsgräberfühsorge

Von Efeu umrankt steht es da, heute kaum mehr beachtet: das Denkmal zu Erinnerung an den Krieg mit Frankreich 1870/71 und die Reichsgründung auf dem Gelände des Alten Friedhofs. Es wurde im Jahre 1878 errichtet und stand bis 1981 an einem der belebtesten Plätze der Stadt, am Frauentor.

Geschaffen hat die Marmorskulptur der berühmte, aus Ravensburg stammende, Münchener Bildhauer Josef Dressel. Es erinnert an einen Krieg, der vor 150 Jahren begann, und der in der Erinnerung ganz verdrängt wurde durch das Gedenken an die beiden ...