Suchergebnis

AKK am Rednerpult vor dem CDU-Logo

AKK attackiert SPD und düpiert CSU

Die Chefin ist an diesem Montag im Angriffsmodus: Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer (AKK) geht den SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil scharf an. Seit einem Jahr führe der eine „ganz bewusste Diffamierungs- und Schmutzkampagne“ gegen die CDU. Die bestehe darin, dass Klingbeil immer wieder so tue, als ob die CDU ein Abgrenzungsproblem zur AfD habe. Das sei mitnichten so. Nun solle Klingbeil seine Angriffe einstellen – oder die SPD solle die Regierung verlassen.

Ein Mann lächelt in die Kamera

Walter Kohl: Kanzlersohn mit politischer Botschaft

Walter Kohl hat Politik aus nächster Nähe erlebt. Als Sohn des Bundeskanzlers bekam er das politische Geschäft mit Intrigen, Konflikten und Machtspielen hautnah mit, wie er sagt. Nach dem Tod des Vaters meldet sich Kohl erstmals mit einem politischen Buch zu Wort: „Ich möchte eine breite gesellschaftliche Debatte über die Zukunft unseres Landes anstoßen.“ Deutschland sieht der 56-Jährige politisch und gesellschaftlich in der Krise. Es ist sein viertes Buch und sein erstes Werk nach dem Tod des Vaters.

Kramp-Karrenbauer bremst Erwartung an schnelle Entscheidung

Nach der Ankündigung einer Kandidatur von Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz für den CDU-Vorsitz hat Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer Erwartungen an eine rasche Entscheidung gedämpft. Erst nach Ende ihrer Gespräche mit Interessenten für den Parteivorsitz und die Kanzlerkandidatur könne es Klarheit geben, war am Abend aus dem Konrad-Adenauer-Haus in Berlin zu hören. Kramp-Karrenbauer und CSU-Chef Markus Söder seien in diesen Fragen in ständigem Kontakt.

Laschet

Königsmacher und möglicher König: Warum Armin Laschet stark genug wäre, um CDU-Chef zu werden

Als Annegret Kramp-Karrenbauer zur Parteichefin der CDU gewählt worden war, da kursierte bei ihren nordrhein-westfälischen Parteifreunden die „Verschleiß-Theorie“: In überschaubarer Zeit werde sich AKK innerhalb der Großen Koalition und an der Union verschleißen.

Sie werde dann aufgeben – und das Feld würde frei für den eigenen Mann: Armin Laschet. Aus der anfangs belächelten Theorie ist nun Praxis geworden.

Armin Laschet könnte König werden In der Union gibt es jetzt zwei Königsmacher, und jeder von ihnen könnte auch ...

Annegret Kramp-Karrenbauer

Die zermürbte CDU-Chefin sucht einen Nachfolger

Fast könnte man meinen, es wäre gar nichts passiert. „Ich war die Parteivorsitzende. Ich bin die Parteivorsitzende und werde es auch auf absehbare Zeit auch bleiben“, sagt CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer (AKK) am Montagmittag im Berliner Konrad-Adenauer-Haus.

An der Situation in der Großen Koalition habe sich erstmal „nichts geändert“, schiebt sie nach. Außer, dass sie in der kommenden Legislaturperiode nicht mehr Kanzlerin werden, sondern in dieser Verteidigungsministerin bleiben will.

Abrechnung mit der Bundespartei nach nächtlicher Krisensitzung in Erfurt: Thüringens CDU-Chef Mike Mohring vor der Bundesparteiz

CDU fordert „Operation Mitte“ für Thüringen

Die umstrittene Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten Thomas Kemmerich mit Stimmen der AfD kam für CDU und FDP alles andere als überraschend, sagt der angeschlagene Noch-Chef der Thüringer CDU-Fraktion, Mike Mohring, am Freitagmorgen um kurz vor 10 Uhr in Berlin. „Ich habe vor diesem Tsunami gewarnt, ausdrücklich und ausführlich“, betont er vor der Präsidiumssitzung der Bundes-CDU. Die Fraktion habe aber nicht auf ihn gehört, und er habe dann mit seinen Leuten (und der AfD) für Kemmerich gestimmt.

Demokratiezufriedenheit in Ost und West unterschiedlich

Grundsätzlich sind die Deutschen nach einer Studie weitgehend mit der Demokratie zufrieden. 37 Prozent der Deutschen geben nach der Langzeituntersuchung im Auftrag der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung an, mit der Demokratie sehr oder ziemlich zufrieden zu sein. Nur 17 Prozent zeigten sich sehr oder ziemlich unzufrieden mit der Demokratie. Bei dieser Einschätzung sind Unterschiede zwischen West und Ost feststellbar. In Westdeutschland gaben 15 Prozent der Befragten an, sie seien mit der Demokratie unzufrieden, in Ostdeutschland 28 Prozent.

Demokratiezufriedenheit

Ost und West weiter unterschiedlich zufrieden mit Demokratie

Auch 30 Jahre nach der deutschen Einheit ist nach einer Studie die Zufriedenheit der Bürger mit der Demokratie in Ost und West unterschiedlich stark ausgeprägt.

Nach der jetzt veröffentlichten Langzeituntersuchung im Auftrag der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, fällt in Westdeutschland die Demokratiezufriedenheit mit 40 Prozent fast doppelt so hoch aus wie in Ostdeutschland mit 22 Prozent.

Zugleich sei in den neuen Ländern die Unzufriedenheit fast doppelt so hoch wie in den ...

 Nach der Lesung signiert Astrid Maria Helmers ihre Werke für die Zuhörer.

Westerheimerin liest im spanischen Algarrobo Costa vor

Sie ist in Westerheim bekannt, darüber hinaus aber auch im Ausland. Oldtimer-Liebhaberin und Buchautorin Astrid Maria Helmers hat jetzt im Bürgermeisteramt Algarrobo Costa in Spanien aus der Neuauflage des Romans „Powerfrauen küsst man nicht – oder doch?“ gelesen.

Die Lesung sei ein besonderes Erlebnis gewesen, habe viel Spaß und Freude bereitet. Am Ende stand Helmers bereit, um ihre Werke den neugierigen Zuhörern zu signieren.

Darum geht es im Roman Zum Inhalt: Eine Powerfrau in den 70er-Jahren habe es nicht leicht ...

Landrat Wolf-Rüdiger Michel (Zweiter von links) und Landwirtschaftsamtsleiter Hans Klaiber (rechts) zeichnen Jörg Schittenhelm (

Kreisobmann warnt: „Irgendwann ist Schluss“

Die Lage sei besser als die Stimmung, meinte Kreisobmann Manfred Haas bei der gemeinsamen Hauptversammlung der beiden eng kooperierenden Kreisbauernverbände Rottweil und Tuttlingen.

Gut besucht war die Versammlung in der Dietinger Graf-Gerold-Halle. Neben den Berichten des Rottweiler Kreisobmanns und der Geschäftsführerin des Kreisbauernverbandes Rottweil, Lisa Guth, hörten die Besucher einen kurzweiligen Vortrag des Buchautors Andreas Möller.