Suchergebnis

Weiter hohe Bereitschaft zur Migration in arabischer Welt

Studie: Hohe Bereitschaft zur Migration in arabischer Welt

Zehn Jahre nach den arabischen Aufständen gibt es in mehreren Ländern der Region weiter eine hohe Bereitschaft zur Migration. Das geht aus einer Umfrage im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) in sechs arabischen Staaten hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

So gaben im Libanon und in Tunesien jeweils rund ein Drittel der Befragten an, sie hätten in den vergangenen zwölf Monaten darüber nachgedacht, ihr Land zu verlassen.

Christian Abert hat seine Bewerbung als Bürgermeister in der Gemeinde Kolbingen abgegeben.

Zweiter Bewerber: Christian Abert will Bürgermeister in Kolbingen werden

Ein zweiter Kandidat hat seinen Hut um die Bürgermeisterwahl in Kolbingen in den Ring geworfen: Der 32-jährige Christian Abert aus Immendingen bewirbt sich um die Nachfolge von Konstantin Braun als Bürgermeister der Gemeinde Kolbingen.

Am Freitag hat Christian Abert seine Bewerbungsunterlagen beim Kolbinger Rathaus abgegeben. Auch wenn der Name in Kolbingen vielen nicht sofort geläufig ist, in seiner Heimatgemeinde Immendingen ist der 32-Jährige kein Unbekannter.

Wenn weder Handy, Internet noch Fernsehen geht: Mehrere Leser haben Schwäbische.de um Hilfe gebeten. Der Grund: Sie hatten zu Ha

Nichts mit Home Office: Viele Haushalte eine Woche lang ohne Internet, Telefon oder TV

Fast eine Woche sind Wolfgang und Karin Köster von der Außenwelt abgeschnitten, als sie sich mit einem Hilferuf an „Schwäbische.de“ wenden. „Es geht nichts!“, berichtet Wolfgang Köster. „Wir haben keine Telefonverbindung, kein Internet und kein Fernsehen – und das schon seit einer Woche.“ Das Rentnerehepaar wohnt in der Kurt-Schumacher-Straße in Laupheim.

Zum Glück besitzt Wolfgang Köster ein Smartphone, ruft damit mehrmals die Hotline seines Anbieters Vodafone an, schreibt E-Mails.

Maas mit neuem Regierungsflieger unterwegs

Der neue Überflieger der Bundesregierung

Er ist 67 Meter lang, 960 Stundenkilometer schnell, fliegt mehr als 13-000 Meter hoch und kann jedes Ziel auf dieser Welt ohne Zwischenlandung erreichen.

Der Airbus A350 „Kurt Schumacher“ stellt alle Flugzeuge in den Schatten, mit denen Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihre Minister bisher unterwegs waren. Außenminister Heiko Maas (SPD) durfte die neue „Air Force One“ der Regierung nun als erster testen.

Neuer Regierungsflieger

Neuer Regierungsflieger hebt ab: Ohne Zwischenlandung an jedes Ziel der Welt

Kanzlerin Angela Merkel und ihre Minister haben ein neues Flugzeug für ihre Dienstreisen, das alle bisherigen Modelle in den Schatten stellt. Außenminister Heiko Maas durfte am Sonntagabend als erster mit dem Airbus A350 nach Kairo starten, wo er am Montag an Gesprächen zum Nahost-Konflikt teilnimmt. Nach knapp vier Stunden landete der SPD-Politiker mit der passenderweise nach dem früheren SPD-Vorsitzenden Kurt Schumacher benannten Maschine sicher in der ägyptischen Hauptstadt.

Ellen Demuth war bislang in der rheinland-pfälzischen Landespolitik aktiv. Nun möchte sie die CDU-Chefstrategin werden.

Die Frau an Kandidat Röttgens Seite

Ein Name, mit dem nur wenige etwas anfangen können. Eine Position, die es bislang so nicht gab: Ellen Demuth, Landtagsabgeordnete aus Rheinland-Pfalz, soll die neue „Chefstrategin“ der CDU werden, falls Außenexperte Norbert Röttgen die Wahl zum neuen Vorsitzenden gewinnt. Seine Chancen stehen im Vergleich zu seinen Konkurrenten, dem nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet und dem früheren CDU-Fraktions-chef Friedrich Merz, zwar nicht allzu gut.

Annegret Kramp-Karrenbauer

Laschet und Söder beschwören Zusammenhalt der Union

Als würde kein Blatt Papier zwischen sie passen: Eine Woche vor der Wahl des neuen CDU-Bundesvorsitzenden haben NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Geschlossenheit demonstriert.

Beide Politiker riefen die Union im Superwahljahr 2021 zum Zusammenhalt auf, egal wer neuer CDU-Vorsitzender wird. Im Schlussspurt des parteiinternen CDU-Wahlkampfs sparte Söder am Samstag beim digitalen Neujahrsempfang der NRW-CDU dabei nicht mit Lob auf Laschet, der einer der drei Bewerber ist.

CSU-Chef Markus Söder (l )zugeschaltet neben Armin Laschet (CDU)

Laschet und Söder beschwören Zusammenhalt der Union

Als würde kein Blatt Papier zwischen sie passen: Eine Woche vor der Wahl des neuen CDU-Bundesvorsitzenden haben NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Geschlossenheit demonstriert. Beide Politiker riefen die Union im Superwahljahr 2021 zum Zusammenhalt auf, egal wer neuer CDU-Vorsitzender wird. Im Schlussspurt des parteiinternen CDU-Wahlkampfs sparte Söder am Samstag beim digitalen Neujahrsempfang der NRW-CDU dabei nicht mit Lob auf Laschet, der einer der drei Bewerber ist.

Röttgen, Laschet, Merz

CDU-Vorsitz: Kandidaten zeigen Unterschiede bei Klimaschutz

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat davor gewarnt, die deutsche Industrie durch überzogene Klimaschutzmaßnahmen zu ruinieren.

Wer Stahl- oder Chemieindustrie im Land halten wolle, müsse für bezahlbaren Strom sorgen, sagte der Kandidat für den CDU-Vorsitz am Freitagabend in einer Diskussionsrunde mit den beiden anderen Bewerbern Friedrich Merz und Norbert Röttgen. „Wenn die Stahlindustrie abwandert nach China und da den Stahl produziert, ist dem Weltklima nicht gedient“, warnte Laschet.