Suchergebnis

Coronavirus - Ambulanz in Stuttgart

Newsblog zum Coronavirus: Erster Fall im Kreis Ravensburg - Zahlreiche Veranstaltungen abgesagt

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Hier klicken zum Aktualisieren

Aktuelle Zahlen für Deutschland und Region:

Infizierte insgesamt: 444 (WHO) 349 (RKI)

Geheilte insgesamt: 16

Kritische Fälle insgesamt: 2

Baden-Württemberg: 89 (Ministerium) Das Wichtigste im Überblick: Erste Fälle in Neu-Ulm und im Kreis Ravensburg Messe FN verschiebt "IBO" und ...

Der neu gewählte Wangener Gemeinderat präsentierte sich vor seiner ersten Sitzung auf dem Marktplatz der Stadt.

Von „Zeitenwenden“ und Verschiebungen

Von einer „Zeitenwende“ war am 27. Mai in der Region die Rede, nachdem die Ergebnisse ausgezählt waren. Eine „Zeitenwende“, weil bei den Kommunalwahlen tags zuvor die politischen Farben im einst tiefschwarzen Allgäu einen sehr, sehr deutlichen Grünstich bekamen. Heißt: Die CDU verlor in vielen Parlamenten vor Ort Sitze, während die Grünen deutlich zulegten. Ein Trend, der dem bundesweiten zu folgen schien. Allerdings in unterschiedlichen Ausprägungen – und mit deutlichen Differenzen zwischen Stadt und Land.

 Der neu gewählte Vorstand des FDP-Ortsverbands Württembergisches Allgäu (von links) mit Franz Graf, Ralf Sauer, Frank Scharr un

Sebastian Scherer bleibt FDP-Vorsitzender

Zu seiner Entlastung möchte Sebastian Scherer, gerade für zwei weitere Jahre als Vorsitzender der FDP im Württembergischen Allgäu bestätigt, den Ortsverband neu strukturieren. Einmal durch die Aufteilung der Aufgaben zwischen ihm für Wangen und seinem Stellvertreter für Leutkirch, zum anderen durch die nun vier statt bisher drei Beisitzer.

Bevor die neun anwesenden Mitglieder zur Wahl des neuen Vorstands aufgerufen waren, gab Sebastian Scherer einen Überblick über das zu Ende gehende Jahr.

Berufsschulen sollen saniert werden

Berufsschulen sollen saniert werden

Die CDU-Kreistagsfraktion hat bei einer Klausurtagung in Wangen Ziele, Wünsche aber auch neue Leitlinien definiert. Wie die Christdemokraten in einer Pressemitteilung schreiben, gelte es neben den Themen der neuen Mobilität die Infrastruktur zu stärken und auszubauen. Zudem liege ein besonderes Augenmerk auf dem zeitgemäßen Ausbau der Bildungseinrichtungen.

Die CDU-Kreistagsfraktion teilt mit, dass sie sich besonders für Sanierungsmaßnahmen an den Berufsschulen wie auch für die bevorstehenden Neubaumaßnahmen einsetzen will.

 Der Erste Beigeordnete Richard Striegel bringt bei der Martinisitzung das SLG-Kennzeichen mal wieder in die Diskussion, samt Na

Landrätin mahnt Rückstände bei der neuen Mobilität an.

Pünktlich um 11 Uhr 11 hat Oberbüttel Dirk Rieger Elften Elften die Fasnet unter der Anwesenheit viele Unterstützer der Bad Saulgauer Fasnet eröffnet. Unter den Gästen befanden sich bei der diesjährigen Martinisitzung auch Landrätin Stefanie Bürkle, die Landtagsabgeordnete Andrea Bogner-Unden, die evangelische Pfarrerin Stefanie Zerfaß und der Erste Beigeordnete Richard Striegel. Beim närrischen Schlagabtausch mahnte die Landrätin die Bad Saulgauer Rückstände in Sachen „neuer Mobilität“ an.

 Thomas Kramer

Thomas Kramer führt den Ortsverein der SPD Kißlegg/Bad Wurzach

Trotz gutem Abschneiden bei der Kommunalwahl und einer fulminanten 100-Jahre-Feier des Ortsvereins Kißlegg/Bad Wurzach sind die Mitglieder in letzter Zeit in großer Sorge gewesen.

Laut Pressemitteilung stand der bisher den Verein führende Ulrich Flechner zur Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung. Es sei fraglich gewesen, ob jemand bereit sein würde, dessen Nachfolge im Ehrenamt anzutreten.

Zur allgemeinen Erleichterung konnte Flechner mit Thomas Kramer einen geeigneten Kandidaten für den Vorsitz vorschlagen.

 Der Zweckverband Interkommunales Gewerbegebiet Geiselharz-Schauwies konnte alle Investitionen vor der Umstellung auf die Doppik

Gewerbegebiet Geiselharz-Schauwies: Finanzpolster, statt Ausschüttung

Mehr als ein Jahr ist vergangen, seitdem sich der Zweckverband „Interkommunales Gewerbegebiet Geiselharz-Schauwies“ (ZIG) das letzte Mal getroffen hat. Kommunalwahlen, Umstellung zur Doppik und Urlaubszeit sind die Gründe für die lange Pause.

Die Tagesordnung der jüngsten Sitzung im Oktober war deswegen recht voll: Unter anderem wurde der Haushalt für das Jahr 2019 vorgelegt und der Rechnungsabschluss für das Jahr 2017 besprochen. Das wichtigste im Überblick:

Personelle Veränderungen  Seit der vergangen Sitzung ist viel ...

 Raimund Haser im Gespräch mit den SZ-Redakteuren Patrick Müller und Tobias Schumacher (v. l.).

Haser erklärt, was die CDU dem „grünen Hype“ entgegensetzt

Der ÖPNV muss billiger, die Infrastruktur insgesamt verbessert, das Gewerbegebiet Ikowa bei Kißlegg gebaut und die Rohstoffversorgung mit Kies gesichert und werden: Das sagt der CDU-Landtagsabgeordnete Raimund Haser aus Immenried im Interview mit der „Schwäbischen Zeitung“. Die Fragen zu aktuellen Themen in seinem Wahlkreis stellten die SZ-Redakteure Patrick Müller und Tobias Schumacher.

Herr Haser, die Grünen werden, vor allem mit Blick auf die Kommunalwahl 2019, auch hier zuletzt immer stärker: Ist die Zeit des „schwarzen Allgäus“ ...

 23 Bewerber wollen Nachfolger von Thomas Manz werden und haben sich auf den Posten des Ersten Beigeordneten im Bad Waldseer Rat

Bad Waldsees Image als „attraktive Stadt“ löst Bewerberflut aus

Das frei werdende Amt des Ersten Beigeordneten an der Spitze der Stadt Bad Waldsee hat viel Interesse ausgelöst – auch über die Landesgrenzen hinaus. Denn die 23 Bewerber stammen nicht nur aus Baden-Württemberg, wie die Stadt auf Nachfrage erläuterte. Während die Verwaltung die hohe Anzahl der Bewerbungen recht nüchtern bewertet, spricht der erfahrene Verwaltungswissenschaftler Paul Witt von einer „extrem“ hohen Anzahl an Interessenten.

Das liegt nach Angaben des ehemaligen Rektors der Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl ...

Eine Spur auf der Bus steht

Grünkrauter wollen Busspur in Ravensburg

Die Region denkt ökologischer: Grünkraut baut auf eigene Kosten das Busangebot aus und vor der Kommunalwahl hat sogar die CDU im Kreistag alte Forderungen von ÖDP und Grünen aufgenommen und die Schaffung von Regiobuslinien propagiert. Jetzt geht der Arbeitskreis Mobilität Grünkraut noch weiter und fordert ein radikales Umdenken. Zentrales Anliegen: Eine eigene Busspur soll im Ravensburger Osten geschaffen werden. Denn wenn die Busse wegen des allmorgendlichen Staus zu spät am Bahnhof ankommen, ist das kein Argument für den Bus.