Suchergebnis

Wichtiger als Mundschutz: Eine der besten Vorsichtsmaßnahmen ist gründliches Händewaschen.

Wangener Fachleute erklären, was man in Sachen Coronavirus wissen sollte – und welche Reaktionen übertrieben sind

Hamsterkäufe, Reisestornierungen, Verunsicherung: Das Thema Cororanvirus treibt auch die Menschen in Wangen um.

Eigentlich war es ein ganz normaler Schnupfen, „wahrscheinlich von der Klimaanlage im Hotel“, vermutet die Wangenerin. Weil das Hotel, in dem sie Urlaub machte, aber in Asien lag, überlegte sich die Frau nach ihrer Rückkehr: „Könnte das irgendetwas mit dem Coronavirus zu tun haben? Was mache ich jetzt?“ Sie fragte ihren Chef.

 Die OSK hat Mitarbeiter geehrt, hier ein Teil der Jubilare, die am Westallgäu-Klinikum in Wangen arbeiten.

An den OSK-Kliniken arbeiten wieder mehr Menschen

Die Oberschwabenklinik (OSK) hat 260 Beschäftigte für ihre langjährige Treue geehrt – darunter auch zahlreiche, die am Westallgäu-Klinikum in Wangen tätig sein. Sie arbeiten seit mindestens zehn Jahren an den Häusern der OSK, teilt der kommunale Klinikverbund mit. Vier Jubilare sind sogar schon seit 45 Jahren für die Versorgung der Patienten tätig. 13 weitere, zwölf Frauen und ein Mann, sind seit 40 Jahren dabei..

Betriebsjubilar wird man nicht „einfach mal so“, meinte OSK-Geschäftsführer Sebastian Wolf bei der jährlichen ...

 Daumen hoch auf den Ruhestand: Ruheständler Jochen Heinze (rechts) und Bürgermeister Roland Weinschenk, der demnächst in den Ru

Leitender Anästhesist verabschiedet

24 Jahre lang hat Jochen Heinze als Leitender Arzt der Anästhesie zu den prägenden Persönlichkeiten des Krankenhauses Bad Waldsee gehört, heißt es in einer Pressemitteilung. Nun hat ihn die Oberschwabenklinik in den Ruhestand verabschiedet. Als einen „Mediziner durch und durch“, den Gewissenhaftigkeit und Verlässlichkeit auszeichnen, würdigte ihn OSK-Geschäftsführer Sebastian Wolf.

Rund 38 000 Narkosen sind am Krankenhaus Bad Waldsee unter der Verantwortung von Heinze durchgeführt worden, hat Friedemann Reiser errechnet.

 Für eine bessere Patientenbetreuung vernetzen sich Pflegeheime und Pflegedienste mit der OSK.

OSK und Pflegeeinrichtungen vernetzen sich

Ab Februar ist die Oberschwabenklinik (OSK) über eine digitale Plattform mit Pflegeheimen und ambulanten Pflegediensten in der Region vernetzt. Damit soll es leichter werden, für einen Patienten nach der Entlassung aus dem Akutkrankenhaus den passenden Pflegeplatz oder bei einer Rückkehr nach Hause den passenden Pflegedienst zu finden. Unzählige erfolglose Telefonate auf der Suche nach der passenden Pflegemöglichkeit sollen damit für Angehörige der Vergangenheit angehören, wie es in einer Pressemitteilung der OSK weiter heißt.

 Wegen eines exhibitionistischen Falls in der Nähe des Westallgäu-Klinikums ermittelt die Polizei in Wangen.

Unbekannter zeigt in der Nähe der Wangener Klinik Geschlechtsteil

In der Nähe des Wangener Westallgäu-Klinikums ist am Mittwochabend ein Unbekannter wegen exhibitionistischer Handlungen aufgefallen. Das teilt die Polizei mit und hofft auf Hinweise unter der Telefonnummer 07522 / 984-3333.

Kurz nach 17 Uhr spazierte eine Fußgängerin entlang des Fußweges beim Teich vor dem Klinikum. Mitten auf dem Weg stand plötzlich ein Mann, der seine Hose geöffnet und sein Geschlechtsteil heraushängen hatte. Die Frau drehte um, ging in eine andere Richtung und erstattete später Anzeige bei der Polizei.

Die St. Martin Kirche in Wangen

Rekorde: So viele Hochzeiten und Kirchenaustritte wie noch nie in Wangen

Die Wangener sind so heiratsfreudig wie nie, wenden sich in rekordverdächtiger Zahl von den großen Kirchen ab, werden immer älter – und sie sind wieder etwas mehr: Auf diese vier wesentlichen Punkte lässt sich die Jahresstatistik des hiesigen Standesamts für 2019 zusammenfassen. Ein Überblick.

Einwohnerzahl

2017 und 2018 war Rätselraten angesagt: Die Region generell galt und gilt als Zuzugsgebiet, doch ausgerechnet die Große Kreisstadt Wangen, immerhin zweitgrößte im Landkreis hinter Ravensburg, schrumpfte.

 Mit den Eltern Sascha und Cathérine Sautner sowie der vierjährigen Schwester Finnja freuen sich (von rechts) Stillberaterin Dan

Neujahrskind Oskar kommt um 10.28 Uhr zur Welt

Oskar Sautner ist das Neujahrskind Westallgäu-Klinikum. Wie die Oberschwabenklinik mitteilt, erblickte der Sohn von Sascha und Cathérine Sautner aus Wangen am Neujahrsmorgen um 10.28 Uhr das Licht der Welt. Oskar wog bei seiner Geburt 4820 Gramm und ist 58 Zentimeter groß. Kurz nach der Geburt begrüßte ihn auch seine vierjährige Schwester Finnja.

Chefarzt Elmar Mauch hatte zum Jahreswechsel auch gleich die Geburtenbilanz des „alten“ Jahres 2019 zur Hand.

 Trotz Schließung der Weingartener Notaufnahme zum Jahresende blieb es am Krankenhaus St. Elisabeth vergleichweise ruhig.

EK: Keine Probleme in der Notaufnahme in der Neujahrsnacht

In der Notaufnahme des Ravensburger St. Elisabethen-Klinikums (EK) hat es am Jahreswechsel ein gegenüber dem Vorjahr leicht erhöhtes Patientenaufkommen gegeben, das sich jedoch im Rahmen des Erwarteten bewegte. Das teilt die Pressestelle des Krankenhauses mit. Die am EK getroffenen Vorkehrungen angesichts der Schließung der Notaufnahme des Krankenhauses 14 Nothelfer erwiesen sich als ausreichend.

Vom Silvestertag um 0 Uhr an bis zum Neujahrstag um 8 Uhr suchten zum Jahreswechsel 134 Patienten die Notaufnahme des EK auf.

 Die kleine Lena und ihre glücklichen Eltern Marina und Martin Tigel. Mit ihnen freuen sich Chefärztin Martina Gropp-Meier, Ober

Ravensburger Elisabethen-Krankenhaus verzeichnet Geburtenrekord

Lena Tigel ist das Neujahrskind im Landkreis Ravensburg. Die Tochter von Marina und Marko Tigel aus Ravensburg erblickte in der Neujahrsnacht um 1.19 Uhr im St. Elisabethen-Klinikum das Licht der Welt, teilt OSK-Pressesprecher Winfried Leiprecht mit.

Lena wog bei der Geburt 2386 Gramm. Für die Belegschaft des EK war es in diesem Jahr ein ganz besonderes Neujahrskind: Die Mutter arbeitet selbst auf der Kinderintensivstation des Klinikums.

Verantwortlich für die Krebsberatungsstelle sowohl in Wangen als auch in Ravensburg sind gemeinsam die Sinova-Klinik mit Dr. Sus

Krebsberatungsstelle eröffnet in Wangen

Am Westallgäu-Klinikum gibt es ab Jahresbeginn eine ambulante Krebsberatungsstelle. Mit dem Start des Angebots folgen die Oberschwabenklinik (OSK) und ihre Kooperationspartner, die niedergelassen Onkologie Ravensburg und die Sinova-Klinik, dem Ravensburger Vorbild – und tragen eigenen Angaben zufolge auch dem steigenden Bedarf Rechnung.

Jährlich erkranken im Kreis rund 2000 Menschen an Krebs. Tendenz steigend, so die OSK. Davon betroffen sind neben den Patienten selbst oft auch Angehörige.