Suchergebnis

 Der Römerturm neben der Röhlinger Mühlbachhalle ist ein beliebtes Ziel für Spaziergänger.

Problem mit Wildpinklern: Der Röhlinger Römerturm ist keine öffentliche Toilette

Röhlingens Ortsvorsteher Walter Schlotter will eine Tür am Römerturm neben der Mühlbachhalle anbringen lassen. Der Grund ist, dass der Holzturm öfters als Toilette missbraucht wird. Eine neue Art, das alljährliche Bauprogramms aufzustellen, hat im Ortschaftsrat außerdem für Irritationen gesorgt.

„Ich habe bei der Stadt Ellwangen die Anbringung einer abschließbaren Tür am Römerturm beantragt“, teilte Ortsvorsteher Walter Schlotter dem Ortschaftsrat bei der jüngsten Sitzung mit.

 Die Bässe der Chorgemeinschaft lieferten im Sängerheim wieder einen lustigen Gesangsbeitrag.

Närrische Singstunde mit Jubiläumsjahr 2021 im Blick

Wer gedacht hat „Was isch au des für ein lahmes Motto 99+“, der staunte nicht schlecht, als bei der traditionellen Fasnetssingstunde der Chorgemeinschaft Eintracht Westerheim am vergangenen Mittwoch ein wahres Feuerwerk an witzigen Beiträgen, Büttenreden und Liedern gezündet wurde.

Da sich der „Chef“ Klaus Ascher krank gemeldet hatte, teilten sich Maria Baumann und Inge Slavik die Moderation des Abends. Inge Slavik übernahm die Begrüßung und Maria Baumann forderte immer wieder zu einem dreikräftigen Hudelwisch auf, dem ...

 Der Meister aus (von links): Patrick Pfisterer, Vera Waidmann, Markus Hoppe, Judith Winter und Philip Hammer.

Laubach einfach nicht zu schlagen

Die Entscheidungen in der Sportschießen-Bezirksliga Ost um Meisterschaft und Abstieg waren bereits vor dem letzten Wettkampftag gefallen. Überraschung gab es keine mehr.

Der Tabellenführer Laubach setzte sich gegen den Letzten Ochsenberg III klar mit 5:0 durch. Stark waren Judith Winter und Vera Waidmann. Motiviert schossen beide 388 Ringe und gewannen gegen Peter Braun (373) und Carina Engelhardt (362 Ringe). Auch Philip Hammer (375:336 Ringe gegen Jürgen Joos), Patrick Pfisterer (375:372 Ringe gegen Holger Jennewein) und Markus ...

 Die Mutter Anna Nägele (Anja Maier) muss Tochter Gloria (Ronja Baumeister) trösten, deren Bräutigam am Hochzeitstag den Abflug

Theaterspaß mit Wettkönig und Heiratskandidaten

Das Theaterensemble der Chorgemeinschaft Eintracht Westerheim ist großartig in Fahrt gewesen, als es am Wochenende zwei Mal das Lustspiel „A gmäht’s Wiesle“ von Reinhard Seibold auf die Bühne der Albhalle brachte: bei einer Abendvorstellung mit Tombola am Samstag sowie einer Nachmittagsvorstellung bei Kaffee und Kuchen am Sonntagnachmittag. Insgesamt 550 Besucher verfolgten das heitere Stück. Tolle Theaterkost servierten die sieben Darsteller in dem heiteren Schwank mit viel Lokalkolorit, wobei die Neuen beim Westerheimer Chor hervorragend ...

Ehrenzeichen der Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte übergibt der Vertreter der Landschaft Baar, Karl-Heinz Zeller

Sechs Narren erhalten hohe Ehrung

Die Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte hat an sechs Mitglieder der Strumpfkuglerzunft beim traditionellen Häsabstauben bronzene, silberne und goldene Ehrenzeichen vergeben. Die Auszeichnungen überbrachte der Landschaftsvertreter der Fasnachts-Landschaft Baar, Karl-Heinz Zeller. Eine Reihe weiterer Ehrungen der Narrenzunft nahm Zunftmeister Peter Grieninger vor.

Zur Zeremonie des Häsabstaubens am Narrenbrunnen hatten sich zahlreiche närrisch gestimmte Gäste eingefunden, unter ihnen Bürgermeister Markus Hugger, ...

Adventskalender

Vom Sinn und Unsinn der Adventskalender

Die Tage vor Weihnachten werden genau gezählt. Kinder wie Erwachsene öffnen täglich eine kleine Tür oder packen ein Geschenk aus.

Wer im November durch eine Innenstadt bummelt, kommt an unzähligen Adventskalendern vorbei. Sie liegen im Kaufhaus und Supermarkt, in der Drogerie, Buchhandlung, Parfümerie und im Baumarkt. Für jede Altersklasse und jeden Geschmack gibt es ein buntes Angebot.

„Es gibt schon lange nicht mehr nur den einfachen, altbekannten Schokoladen-Adventskalender“, sagt der Pressesprecher des Handelsverbands ...

 Die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach hat 220 Sportlerinnen und Sportler ausgezeichnet.

Fusionsgespräche mit SSV Aalen sind vom Tisch

Bei einer Feier in der TSG-Halle hat am Samstag die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach 220 Sportlerinnen und Sportler für ihre Erfolge geehrt. Vorsitzender Achim Pfeifer wertete dies als Resultat der hervorragenden Arbeit, die in den Abteilungen geleistet werde.

Er bezog auch Stellung zu den immer wieder aufkommenden Spekulationen über eine Fusion der TSG mit dem VfR Aalen und SSV Aalen. „Mit dem VfR hat es zu keinem Zeitpunkt ernsthafte Gespräche über dieses Thema gegeben“, sagte Pfeifer.

 So haben die Bürger für die Ortschaftsräte abgestimmt.

Wahlbeteiligung für die Ortschaftsräte ist im Schnitt gut

Nach den Europ-, Kreistags- und Gemeinderatswahlergebnissen wurden auch die Ortschaftsräte ausgezählt. In Gebiet rund um den Ipf, das Ries, die Kapfenburg und das Härtsfeld wurden insgesamt 16 Ortschaftsräte gewählt. Die Wahlbeteiligung lag überall über der Hälfte.

Bopfingen In Aufhausen haben von den 664 Wahlberechtigten 381 Personen ihre Stimmen abgegeben. Insgesamt wurden 2176 Stimmen abgegeben. Stimmenkönig ist Berthold Häußler. Gewählt wurden: Berthold Häußler (290), Helmut Stuber (235), Jennifer Bahmann (230), Eugen Regele ...

 Ehrungen langjähriger und treuer Mitglieder waren Bestandteil der Jahresversammlung bei der Interessengemeinschaft Fasnet (IGF)

IGF-Schalmeien wollen vielfältiger spielen

Mit einem dreikräftigen „Stelza hoi“ hat Vorstandsmitglied Michael Hummel die Generalversammlung der Interessengemeinschaft Fasnet (IGF) Westerheim eröffnet. Nach einer kurzen Begrüßung aller Mitglieder sowie Gemeinderat Hans Siegler und Bürgermeister Hartmut Walz begann die Jahresversammlung mit dem Bericht des Vorstandes.

Wahlen bei Tagesordnung Wahlen bildete einen wichtigen Tagesordnungspunkt der Versammlung am Freitagabend im Gasthaus Rössle.

 Die geehrten Aalener Mehrfach-Blutspender, ganz vorne die mit 125 Spenden.

Aalen ehrt seine Blutspender

Bei der Blutspenderehrung im Rathaus hat OB Thilo Rentschler die Blutspender als Vorbilder gelobt. „Es ist eine selbstlose Hilfe für Menschen, die man nicht kennt.“ Jeden Tag würden in Deutschland 15 000 Blutspenden benötigt. Jeder Bundesbürger benötige mindestens einmal im Leben eine Blutspende. Helmut Bezler, zweiter Vorsitzender des DRK-Kreisverbandes Aalen, sagte, dass es keine Normalität sei, sich freiwillig für die Gesellschaft zu engagieren.