Suchergebnis

Fühlt sich ganz und gar angekommen in Bad Buchau: Hauptamtsleiter Klaus Schwenning.

Klaus Schwenning fühlt sich im Hauptamt wohl

Seine Kollegen kennt er bisher nur aus eineinhalb Metern Abstand – und trotzdem fühlt er sich schon mittendrin: Als Klaus Schwenning im Oktober die Stelle des Bad Buchauer Hauptamtsleiters antrat, hatte die Corona-Pandemie die Verwaltung schon fest im Griff. Sein erstes halbes Jahr im Buchauer Rathaus beschreibt der Attenweiler als „sehr intensiv“.

Corona hat den Arbeitsalltag gehörig umgekrempelt. Für angestammte Mitarbeiter ist das schon schwer genug – aber wie ist das für denjenigen, der einen neuen Job beginnt?

Mann wird geimpft.

Corona: Bad Buchau hält den Spitzenplatz im Kreis

Noch immer hält Bad Buchau einen unrühmlichen Spitzenplatz im Landkreis: Bezogen auf die Bevölkerung sind nirgendwo sonst die Coronazahlen so hoch. Seit Ausbruch der Pandemie sind bislang 4,64 Prozent der Einwohner mit Covid-19 infiziert worden. Und die Zahlen steigen weiter, berichtete Bürgermeister Peter Diesch am Dienstagabend im Gemeinderat.

In der Schautafel des Landkreises Biberach, die auch auf der Homepage der Stadt Bad Buchau veröffentlicht wird, färbt sich die Buchauer Gemarkung tief orange.

Als einer der Ersten ist Gerhart Eggert aus Dürnau an der Reihe: Julia Schad vom Impfzentrum Ummendorf impft den 82-Jährigen mit

Buchauer Impfaktion: Nach sechs Stunden sind 450 Senioren geimpft

Bei der wohl bislang größten Corona-Impfaktion im Kreis Biberach ging es am Freitag Schlag auf Schlag: In gerade mal sechs Stunden erhielten 450 Senioren aus Bad Buchau, Bad Schussenried und den Federseegemeinden in der Turnhalle der Federseeschule die begehrte Covid-19-Impfung. Dafür hatte Bad Buchau ein Großaufgebot an Helfern mobilisiert: Neben je zwei mobilen Impfteams aus den Impfzentren Ulm und Ummendorf waren ein Großteil des Buchauer Praxis-Teams Lipke und Diemer, nahezu alle Mitarbeiter der Stadtverwaltung, Feuerwehr, DRK und der ...

Wer bauen möchte, darf auch bauen – wenn er sich an die Vorschriften hält.

Keine Handhabe gegen den „Riesenklotz“

Wer bauen möchte, darf auch bauen – solange das Vorhaben nicht gegen geltendes Recht verstößt. Dieser Grundsatz klingt einleuchtend, ist in der Praxis aber zuweilen schwer zu akzeptieren. So ging es nun auch einigen Bad Buchauer Stadträten. Das Baugesuch für den Neubau eines Vierfamilienhauses – von manchen Räten auch als „Klotz“ bezeichnet – stieß bei ihnen auf wenig Gegenliebe.

Bauherr ist die Farmtex GmbH aus Neu-Ulm. Sie beabsichtigt, im Schwanenweg 7 ein Vierfamilienhaus an ein bestehendes Wohnhaus anzubauen.

Bad Buchau bietet Corona-Schnelltest für Wahlhelfer an

Vor ihrem Einsatz bei der Landtagswahl am Sonntag, 14. März, können sich die Wahlhelferinnen und -helfer in Bad Buchau auf das Covid-19-Virus testen lassen. Das hat Bürgermeister Peter Diesch im Gemeinderat mitgeteilt. Der Corona-Schnelltest sei freiwillig, diene aber „dem Schutz von uns allen“, ergänzte Sozialamtsleiter Klaus Merz, der derzeit die Wahl organisiert. Die Stadt Bad Buchau wird coronabedingt nur ein Wahllokal einrichten, das sich in der Aula der Federseeschule befindet.

Menschen ab 80 können sich bei der Aktion in Bad Buchau impfen lassen.

Bad Buchau lädt zum Impfen ein

Mancher Einwohner der Verwaltungsgemeinschaft Federsee hat in den vergangenen Tagen unerwartete Post von der Stadtverwaltung Bad Buchau erhalten. Es ging nicht um die Landtagswahl, und die Adressaten waren alle mindestens 80 Jahre alt. Sie wurden eingeladen zu einer Impfaktion am 19. März in Bad Buchau, die kurzfristig anberaumt worden war. Die Aktion wird vom Kreisimpfzentrum Biberach in Zusammenarbeit mit dem zentralen Impfzentrum Ulm durchgeführt.

Thyssenkrupp

Thyssenkrupp hält am Stahl fest

Thyssenkrupp hat den Abschied vom Stahl abgeblasen - zumindest vorerst. Nach dem Ende der Gespräche über einen Verkauf der Stahlsparte an den Konkurrenten Liberty Steel will der Essener Industriekonzern seinen Traditionskern jetzt im Alleingang sanieren.

Thyssenkrupp und Liberty waren sich nicht über den Kaufpreis für das riesige Stahlwerk in Duisburg und die anderen Standorte einig geworden. Deshalb hatten die Essener die Gespräche am Mittwochabend abgebrochen.

 Wahlkampf 2021: Diese Plakatwand in Unterraderach erhält die mehr weiße Fläche als Plakate.

Warum bei der Landtagswahl auch für Bewerber der kleinen Parteien jede Stimme zählt

Glaubt man der privaten Prognose-Homepage www.election.de, dann ist die Landtagswahl im Bodenseekreis schon gelaufen. Die Wahrscheinlichkeit, dass Platzhirsch Martin Hahn von den Grünen den Wahlkreis 67 gewinnt, liegt demnach bei 85 Prozent. Die Wahlkämpfer am Bodensee ficht derlei nicht an. Denn die Bewerberinnen und Bewerber der großen Parteien haben auch dann eine Chance auf den Einzug in den Landtag, wenn sie das Direktmandat verfehlen – erfolgreiches Werben um Wähler vorausgesetzt.

Thyssenkrupp

Lichtblick für Thyssenkrupp

Der seit Jahren in einer tiefen Krise steckende Stahl- und Industriekonzern Thyssenkrupp sieht wieder Licht am Ende des Tunnels.

„Wir spüren Anzeichen einer wirtschaftlichen Erholung und unsere Maßnahmen tragen erste Früchte“, kommentierte Vorstandschefin Martina Merz die am Mittwoch in Essen vorgelegten Zahlen für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2020/21. „Wir haben schwarze Zahlen geschrieben, noch sind wir aber nicht über den Berg.

Trotz Schneeschmelze und starker Regenfälle: In Biberach und Umgebung stagnieren oder sinken die Pegel der Flüsse.

Befürchtetes Hochwasser in Biberach und Umgebung bleibt aus

Anders als noch Mitte vergangener Woche befürchtet, hat sich die Situation an den Flüssen der Region nicht dramatisch zugespitzt.

„Leichte Entspannung, keine Einsatzvorkommnisse aus Sicht der Leitstelle“, fasst es Michael Mutschler, DRK Biberach, zusammen.

Klaus Merz, stellvertretender Kreisbrandmeister, nennt die Lage am Sonntagnachmittag „überschaubar“. Seit Samstag habe es von Seiten der Feuerwehren im Bereich des Verbreitungsgebiets der SZ Biberach keinen Einsatz mehr gegeben.