Suchergebnis

Talentwettbewerb, Mini-WM, Modenschau: Jeden Tag geht es in der Sporthalle hoch her.

Kidstown geht zu Ende

Letzter Tag bei der Kinderspielstadt Kidstown in Lindau: Viel erlebt haben die Buben und Mädchen dieses Jahr in ihrer eigens aufgebauten Stadt. Und auch am letzten Tag war viel los. Über die Geschehnisse schreibt Luisa Pilgrim (13 Jahre) von der Maria-Ward-Realschule Lindau:

Ein riesiger Hindernislauf wurde aufgebaut und mit viel Freude und Elan meisterten die Kinder diesen Parcours. Anschließend wurde an alle Pizza als kleine Stärkung vom Kidstown-Gasthof verteilt.

Bei dem Malwettbewerb entstehen viele schöne Bilder.

In Kidstown bricht das Malfieber aus

Während manche Kinder am Donnerstag den üblichen Kidstown-Alltag leben, organisiert das neue Bürgermeister-Duo einen Mal- und Talentwettbewerb. Außerdem stehen die entscheidenden Spieele der Mini-WM auf dem Programm. Die Geschehnisse des Tages fasst Luisa Pilgrim (13 Jahre) von der Maria-Ward-Realschule Lindau zusammen.

Nachdem die letzten Bilder abgegeben wurden, gab es eine Pause. Danach wurden wir wieder in die Turnhalle gerufen, in der dann auch noch ein entscheidendes Elfmeterspielen mit einem großen Publikum anstand.

Gelb gegen Rot: Die Vorbereitungen für die Weltmeisterschaft laufen.

Kidstown bereitet Mini-Weltmeisterschaft vor

Auch am Dienstag, dem dritten Tag der Lindauer Kinderspielstadt Kidstown, ist die Stimmung bestens. Jesper Hogl (13 Jahre) aus der Klasse 6b des Valentin-Heider-Gymnasiums fasst die Geschehnisse zusammen:

Am Dienstag haben die Kinder eine Fußball-Mini-Weltmeisterschaft geplant. Bürgermeisterin, Bürgermeister und alle anderen sind gespannt, wie es ausgehen wird. Bis dahin geht die Arbeit in der Stadt der Kinder wie gewohnt weiter. Im Bauhof werden kleine Pferdeställe gebaut, vom Küchenteam wird eine Mini-Bar eröffnet und das ...

Die Kandidaten stellen sich ihren Wählern vor. Unterstützer halten im Hintergrund auch Plakate hoch wie „Wählt David“.

Kidstown: Maximilian und Beyza gewinnen Bürgermeisterwahl

Die Kinderspielstadt Kidstown hat am Dienstag Bürgermeisterwahlen abgehalten. Zehn Kandidaten standen zur Wahl. Luisa Pilgrim (13 Jahre) von der Maria-Ward Realschule Lindau fasst den Wahltag zusammen.

Am ersten Tag von Kidstown meldeten sich die ersten Interessenten für das Amt des Bürgermeisters und der Bürgermeisterin. Das Wahl-Team schrieb, während andere das Standesamt, die Zeitung, oder die Post vorbereiteten, die Wahlzettel und unterstützte die Kandidaten.

Beim Ferien-Projekt Kidstown haben Kinder das Sagen

Beim Ferien-Projekt Kidstown haben Kinder das Sagen

Stellen Sie sich eine Stadt vor, in der allein Kinder das Sagen haben. In Lindau ist das zurzeit Realität. Beim Ferien-Projekt Kidstown dürfen Kinder im Alter von sechs bis 13 Jahren ihre eigene Stadt gestalten und die sind ganz schön kreativ.

Fiona (l.) und Maria im Nagellack-Meer: Beim Kulturamt gibt es einen eigenen Schminktisch für die Kidstown-Bürger.

Bei Ferienaktion regieren Kinder ihre eigene Stadt

In einer Stadt, in der Kinder das Sagen haben wird vor allem gefeiert: große Hochzeiten oder Modenschauen mit viel Nagellack. Zumindest in der Spielstadt Kidstown, die zum 18. Mal in Lindau stattfindet, ist das so. Eine Woche lang verwandeln sich Kinder im Alter von sechs bis 13 Jahren in Mitarbeiter des Stadtzentrums, Bauhofs, Kulturzentrums, Sportzentrums und Gasthauses. Sie ganz allein bestimmen, was in ihrer Stadt auf dem Gelände der Grundschule Reutin-Zech passiert.


2017 war die Wahlbeteiligung in Kidstown 2017 hoch.

Eigeninitiative der Kinder gefragt

Lindau (lz) - Kidstown wird dieses Jahr zum insgesamt 18. Mal seine Tore öffnen. Auch in diesem Jahr gibt es die Stationen Stadtzentrum, Bauhof, Kulturzentrum, Sportzentrum und Gasthaus, um die sich das Stadtspiel rankt.

Die Kinder ergreifen ihren Wunschberuf und arbeiten zum Gemeinwohl aller Bürger von Kidstown. Das Betreuerteam von Synergie steckt dabei den Rahmen und gibt Anregungen und Impulse, greift aber ins Spielgeschehen nur ein, wenn es notwendig ist.


Wie in einer echten Stadt: Auch in Piccolinatown werden die Einwohner registriert. Das Kinderspieldorf startet in diesem Jahr a

Mit dem „gelben Heftle“ werden Ferien nicht langweilig

In gut einer Woche beginnen die bayerischen Sommerferien. Darauf freuen sich alle Schüler, auch wenn ihre Eltern vielleicht nicht mit ihnen in den Urlaub fahren. Dennoch muss in der Ferienzeit keine Langeweile aufkommen – dafür sorgen die über 80 Aktionen, die das Ferienprogramm für Daheimgebliebene, das sogenannte gelbe Heftle, auflistet.

Der Kreisjugendring koordiniert wieder die Sport- und Freizeitangebote der rund 30 Vereine und Initiativen.

Den Kindern in Kidstown wird jede Menge Spiel- und Bastelspaß geboten.

Helfer für Kidstown gesucht

Kidstown wird dieses Jahr zum insgesamt 18. Mal seine Tore öffnen, von Montag bis Freitag, 20. und 24. August, jeweils von 10 bis 16.30 Uhr. Für diese Zeit werden noch Helfer gesucht.

Dem Nachwuchs werden wieder die bewährten Stationen Stadtzentrum, Bauhof, Kulturzentrum, Sportzentrum und Gasthaus, um die sich das Stadtspiel rankt, geboten. Die Kinder ergreifen ihren Wunschberuf und arbeiten zum Gemeinwohl aller Bürger Kidstowns.

Das Betreuerteam von Synergie steckt dabei den Rahmen und gibt Anregungen und Impulse, greift ...


Auf dem Bauhof dürfen die Jungs sägen, hobeln und schnitzen.

In „Kidstown“ ist die Rollenverteilung klar geregelt

Die Mädchen sitzen am Schminktisch, die Jungs sägen im Bauhof: Die Rollenverteilung in „Kidstown“ ist offenbar klar geregelt. Bis einschließlich Freitag spielen Lindaus Kinder auf dem Gelände der Grundschule in Reutin „Stadt“. Und sie wissen schon ganz genau, wie Erwachsene so ticken.

„Wie bekomme ich den wieder ab?“ Leicht verzweifelt streckt Annika ihrer Betreuerin Dilara Sekli die bunt bemalten Fingernägel entgegen. „Die Farbe sieht ganz anders aus als in der Tube.