Suchergebnis

 Wie können bei den Kißleggern Spenden für den Umbaus des „Löwen“ zum Bürgerhaus eingeworben werden? Auch dazu gibt es erste Ide

3,25 Millionen für Sanierung des Kißlegger „Löwen“ veranschlagt

Wie geht es mit dem „Löwen“ in Kißlegg weiter? Das um 1783 erbaute ehemalige Gasthaus ist eines der prägenden und geschichtsträchtigen Gebäude im Kißlegger Ortskern. Die Gemeinde, seit einigen Jahren Eigentümer, will das Baudenkmal nun sanieren. Ideen, wie das Haus künftig genutzt werden soll, gibt es auch. Allerdings: Das Vorhaben wird teuer. So teuer, dass es ohne neue Schulden wohl nicht zu machen sein wird, und es FWV-Rat Detlef Radke in der jüngsten Gemeinderatssitzung schüttelte: „Das Finanzherz sagt mir brrrrr.

Es gab Kuchen, handgenähte Stirnbänder, Marmelade, Windlichter und vieles mehr.

Beachtliche Summe erwirtschaftet

Bunt gemischt war das Angebot am Stand des Kinderhauses Regenbogen auf dem Herbstmarkt in Kißlegg, am Freitag, den 8. Oktober 2021. Unsere Elternbeiratsvorsitzende hatte in kürzester Zeit viele eifrige Eltern als Helfer aktiviert. Innerhalb einer Woche stellten die Eltern ein großes Sortiment zusammen. Auch für den Aufbau, den Verkauf und beim anschließenden Aufräumen halfen viele fleißige Hände zusammen. Es wurde gebacken, gekranzt, gebastelt und genäht.

 Der SV Bergatreute (re. Simon Kloos gegen Kißleggs Torhüter Jannik Dorn) trifft am Sonntag auf den SV Fronhofen.

Platz zehn rückt in der Bezirksliga immer mehr in den Fokus

Der zehnte Spieltag läutet in der Fußball-Bezirksliga die zweite Hälfte der Hinrunde ein. Acht Spieltage sind es noch bis zur Winterpause. Je näher die Winterpause rückt, desto mehr an Bedeutung gewinnt die Tabelle. Von Spiel zu Spiel rückt Platz zehn immer mehr in den Fokus. Denn die ersten zehn der Hinrunde sichern sich die Teilnahme an der Meisterrunde, für alle anderen geht es um den Klassenerhalt.

Der Zweite SV Mochenwangen hat einen ganz anderen Platz im Visier.

Anhänger bleibt in Leitplanke hängen

Bei einem Unfall auf der A 96 zwischen den Anschlussstellen Kißlegg und Leutkirch hat sich am Mittwoch um kurz nach 10 Uhr ein Auto mit Anhänger in der Mittelleitplanke verkeilt.

Ein 51 Jahre alter VW-Fahrer geriet mit seinem Anhänger, der mit einem Auto beladen war, aus bislang ungeklärter Ursache ins Schleudern. Der Anhänger beschädigte zunächst die Seite des VW und verkeilte sich im weiteren Verlauf mit der Mittelschutzplanke. Mithilfe der Autobahnmeisterei konnte der verkeilte Anhänger gelöst werden, sodass der 51-Jährige seine ...

Der Herfatzer Autobahntunnel wird gesperrt.

Radarfalle am Herfatzer Tunnel: Polizei erfasst etliche Temposünder auf A 96

Ein Blitzer des Verkehrsdienstes Kißlegg hat im Zeitraum vom 30. September bis 11. Oktober auf der A 96 in Höhe des Herfatzer Tunnels tausende Male zugeschlagen.

Laut Polizei waren in diesem Zeitraum rund 10 000 Fahrer zu schnell unterwegs. Der semistationäre Messanhänger des Verkehrsdienstes Kißlegg verzeichnete in dem auf 100 km/h (Pkw) und 80 km/h (Lkw) reduzierten Bereich Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 250 km/h. 201 Autofahrer müssen neben einem empfindlichen Bußgeld mit einem Fahrverbot rechnen.

 So sollen die beiden Mehrfamiliengebäude an der Dahlbergstraße im Baugebiet Wittwais-Haid später einmal aussehen.

Besonderes Vorhaben: Wangener Unternehmer bauen gemeinsam Wohnungen

Es ist ein in dieser Form außergewöhnliches Bauprojekt in Wangen: Elf Inhaber von hiesigen Unternehmen haben sich zusammengetan und errichten jetzt im Gebiet Wittwais-Hais zwei Gebäude mit insgesamt 30 Mietwohnungen – für Mitarbeitende, aber auch für die Allgemeinheit, wie es in einer städtischen Mitteilung heißt. Beim symbolischen Spatenstich wurden Erinnerungen an die Tradition der früheren Erba-Baumwollspinnerei wach.

Ein paar Erba-Arbeiterhäuser stehen ja bekanntlich noch.


Auch der TTC Wangen war aktiv.

Schlussdoppel sichert SV Deuchelried den Sieg gegen Kuppingen

In einem spannenden Match hat die erste Tischtennis-Mannschaft des SV Deuchelried in der Verbandsoberliga dem TSV Kuppingen die Punkte abgetrotzt. Die Damen I unterlagen Untergröningen, die Damen II gewannen in der Landesliga auch gegen Kißlegg. Den dritten Sieg sicherten sich Herren II in der Landesklasse in Warthausen. Deutliche Siege vermeldeten Herren III in der Bezirksklasse gegen Neuravensburg und Herren IV in der Kreisliga B gegen Bergatreute.

 Ein solcher, 40 Meter hoher Schleuderbeton-Mobilfunkmast wird bald auch bei Hilpertshofen an der A 96 stehen.

Telekom baut 40-Meter-Funkmast an A 96 bei Kißlegg

Nun also doch: Obwohl die Gemeinde Kißlegg sich vor einem Jahr für eine geringere Höhe ausgesprochen hat, beharrte die Telekom auf ihren Plänen und hat an der A 96 bei Hilpertshofen nun mit dem Bau eines 40 Meter hohen, sogenannten Schleuderbeton-Mobilfunkmasts begonnen – ohne Kenntnis der hiesigen Verwaltung. Laut einer Mitteilung des Unternehmens könnte der neue Standort bereits in einem halben Jahr in Betrieb gehen. Die SZ blickt nochmal zurück und dann nach vorn.

Bernadine und Erich Karrer feiern am 12. Oktober das Fest der diamantenen Hochzeit.

Diamantene Hochzeit: Trauung und Einzug fallen auf einen Tag

Bernhardine, von allen nur „Dina“ genannt, und Erich Karrer werden am 12. Oktober bei einem Wortgottesdienst im Ulrichspark in Kißlegg ihr vor 60 Jahren gegebenes Eheversprechen erneuern. Anschließend wird mit den drei Kindern und ihren Familien gefeiert.

Dina Karrer wurde 1937 in Heggelbach bei Leutkirch geboren. Ihr Vater übte den Beruf eines Käsermeisters aus und war als solcher bei den Vereinigten Käsereien Dürren als Inspektor tätig.

Leibinger-Chef Michael Leibinger: „Es macht einfach Sinn, diese Allianzen zu bilden.“

Alllianz für heimisches Bier: Warum Brauereichef Michael Leibinger die Produkte von Kollegen empfehlen will

Vereint im gemeinsamen Kampf gegen die Fernsehbiere: Es ist dieses Ziel, das der Ravensburger Brauer Michael Leibinger mit der Komplettübernahme des früheren Lindauer Getränkehändlers Rot-Weiß verfolgt. „Wir wollen im Direktvertrieb im Umkreis von 80 Kilometern rund um Ravensburg ein bedeutender Fachgroßhändler sein und im Raum Allgäu, Bodensee und Oberschwaben ein starke Marktposition besetzen“, sagt der Inhaber der Brauerei Leibinger im Gespräch mit der „Schwäbischen Zeitung“.