Suchergebnis

„Wer Spieler schont, kassiert eben ein paar Tore“

„Wer Spieler schont, kassiert eben ein paar Tore“

Meckenbeurens Trainer Kevin Blaser war bedient. „Ein 0:8 möchte niemand hinnehmen, egal in welcher Liga.“, sagte er nach der Klatsche in der dritten Runde des Bezirkspokals im Derby beim TSV Tettnang.

Man habe phasenweise verpasst, in die Zweikämpfe zu kommen und dann gegen eine Mannschaft verloren, die gespickt sei mit guten Einzelspielern. Aber eben eine Klasse tiefer in der Kreisliga A kickt.

Um sich in dieser Saison ausschließlich auf den Klassenerhalt in der Bezirksliga konzentrieren zu können, waren die Meckenbeurer ...

 Oberzells Daniel Marin (links) im Zweikampf mit dem Kißlegger Maik Aschenbrenner.

Pfuderers letzter Einsatz

Elf der 18 Fußball-Bezirksligisten mussten unter der Woche im Bezirkspokal ran, fünf sind schieden aus, darunter auch Spitzenreiter TSV Heimenkirch. Auch der fünfte Spieltag in der Bezirksliga ist ein dreigeteilter. Drei Spiele finden am Samstag statt, fünf mit dem Fupa-Spiel der Woche VfL Brochenzell gegen den TSV Eschach am Sonntag. Los geht’s schon am Freitag (18.30 Uhr) mit der besonderen Begegnung Oberzell gegen Fronhofen.

Besonders deshalb, weil Trainer Achim Pfuderer beim SV Oberzell aufhört.

Zum letzten Mal trafen der TSV Tettnang und ders TSV Meckenbeuren April 2018 in der Bezirksliga aufeinander. Zum Ende der Saison

Tettnang geht mit voller Kapelle ins Derby

Was die Liga angeht, sind der TSV Tettnang und der TSV Meckenbeuren nun schon im zweiten Jahr voneinander getrennt. Nachdem die Tettnanger in der Saison 2017/2018 mit nur einem Punkt Rückstand auf Meckenbeuren in die Kreisliga A abgestiegen sind, will die Mannschaft aus der Montfortstadt wieder zurück in die Bezirksliga – so schnell wie möglich. Rein räumlich liegen die beiden Vereine aber nach wie vor eng zusammen. Gerade einmal fünf Kilometer sind die beiden Sportplätze voneinander entfernt.

 Ein gewohntes Bild: Die Spieler des TSV Heimenkirch durften in dieser Saison über 16 Tore in drei Partien jubeln.

Heimenkirch gibt in der Bezirksliga den Ton an

Der TSV Heimenkirch marschiert in der Fußball-Bezirksliga nach drei Spieltagen nicht ganz unerwartet vorne weg. Der Vizemeister der vergangenen Saison setzte sich im Nachholspiel mit einem weiteren Torfestival (5:0 gegen den SV Seibranz) an die Spitze der Tabelle, die allerdings noch wenig Aussagekraft hat. An diesem dreigeteilten vierten Spieltag erwartet bereits am Freitag (19 Uhr) der SV Mochenwangen die Heimenkircher.

„Wir waren selten so chancenlos“, staunte Seibranz‘ Trainer Thomas Hess nach der 0:5-Klatsche gegen Heimenkirch.

 Zwei Torschützen im strömenden Regen: Dominik Boos schoss das umstrittene 2:0 des SV Oberzell, Jan Mathis (links) glich für Mec

Meckenbeuren erkämpft sich einen Punkt

Das erste Bezirksligaspiel des SV Oberzell nach vielen Jahren in der Landesliga hatte es gleich in sich. Durchaus ansprechend war die Kulisse am Donnerstagabend. Dazu gab es Starkregen, eine Gewitterunterbrechung, danach kurze Zeit etwas ungeordnete Gäste, später eine klare Steigerung des TSV Meckenbeuren sowie eine Rote Karte gegen Oberzell. Alles in allem: Die von der „Schwäbischen Zeitung“ als erstes Fupa-Spiel der Woche auserkorene Partie machte ihrem Namen alle Ehre.

Oberzell startet mit „ganz schwerem Spiel“

Oberzell startet mit „ganz schwerem Spiel“

Der SV Oberzell startet nach dem Abstieg aus der Fußball-Landesliga mit einem Heimspiel in die Bezirksligasaison. Am Donnerstag um 18.30 Uhr empfängt der SVO den TSV Meckenbeuren. Oberzells Trainer Achim Pfuderer erwartet eine starke Mannschaft und nimmt sein Team in die Pflicht. Sein Gegenüber, Kevin Blaser vom TSV Meckenbeuren, hat einen Plan, mit dem er dem Landesliga-Absteiger begegnen will.

„Meckenbeuren ist eine ganz starke Mannschaft und es wird für uns ein ganz schweres Spiel“, meint Pfuderer.

 Als Absteiger natürlich Mitfavoriten auf den Aufstieg: Der SV Oberzell (links Felix Tremmel) und die SG Kißlegg (Simon Praschak

Fußball-Bezirksliga startet in eine Hammersaison

Es ist ein ungewöhnlicher Saisonauftakt. Mit zwei Wochenspieltagen startet die Fußball-Bezirksliga am Mittwoch mit der Begegnung TSV Heimenkirch gegen Aufsteiger TSG Bad Wurzach (18.30 Uhr) in die Saison 2019/20. Die restlichen acht Begegnungen sind am Donnerstag. Der zweite Spieltag geht eine Woche später am 21./22. August über die Bühne. Grund für den Start mit zwei Englischen Wochen: „Wir wollen dem Bezirkspokal (an diesem Wochenende, Anm. der Red.

Ralf Heimgartner (rechts) steht dem VfB Friedrichshafen nicht mehr zur Verfügung. Er hat seine Karriere beendet.

Fußball-Landesliga IV: Wechsel in der Sommerpause 2019/20

In der Fußball-Landesliga IV hat es in der Sommerpause einige Vereinswechsel gegeben. Die „Schwäbische Zeitung“ gibt einen Überblick darüber, wer wohin gewechselt ist.

FC 07 Albstadt

Zugänge: Tim Haselmeier, Chris Leitenberger, Ilja Nebrigic, Philipp Wißmann (alle eigene 2. Mannschaft), Kevin Pergola (eigene U 19), Luigi Crincoli, Didar Muhedeen (beide FV Rot-Weiß Ebingen), Daniel Dehner (TSV Ofterdingen), Giuliano Giacone (TSV Frommern U 19), Lucas Koroth (VfL Nagold), Marcel Lukovnjak (FC Burladingen), Richard Titer ...

Die Abteilung hat einen neuen Vorstand (von links): Mitja Hermann (Kassierer Aktive), Uwe Mathis (Gesamtleiter Fußball), Stellve

Uwe Mathis folgt auf Peter Kowalski

In der gut gefüllten TSV-Gaststätte hat der Fußballleiter Peter Kowalski alle Mitglieder, Werbepartner, Schiedsrichter, Förderverein und viele aktive Fußballer vor Kurzem zur Hauptversammlung begrüßt. Der besondere Gruß ging an die Ehrenmitglieder Franz Wocher, Willi König und die TSV-Vorstände Tobias Renner und Niclas Hölzle als Jugendvorstand, heißt es in einer Mitteilung der TSV-Vereinsabteilung Fußball.

Wie aus dem Kurzbericht von Jugendleiter Erik Jonasson und Thomas Gattinger zu entnehmen, werden derzeit 130 Jugendliche von ...

 Schlusslicht FC Isny (im Bild Stefan Huber) spielt in Eglofs.

Abstiegskampf pur in der Bezirksliga

Auch am 30. Spieltag der Fußball-Bezirksliga bleibt das Führungsduo außer Reichweite. Spitzenreiter SV Weingarten kann seinen Vorsprung auf den spielfreien Zweiten TSV Heimenkirch wieder auf elf Punkte ausbauen. Der Dritte SV Beuren dagegen den Abstand auf Heimenkirch verkürzen. Abstiegskampf pur herrscht dagegen auf den hinteren Rängen. Bis auf die Partie SV Mochenwangen gegen den TSV Eschach (Freitag 19 Uhr), spielen alle am Sonntag 15 Uhr.

Der Trainerwechsel in der Winterpause hat beim TSV Meckenbeuren keine Kräfte freigesetzt, ...