Suchergebnis

Coronakonform übergeben Susanne Schwaderer, Simon Pfluger, Kerstin Mock und Hauke Frenzel die Auswertung der Umfrage „Rathaus go

Bürger wollen Anträge und Terminbuchungen online erledigen

Seit Monaten wird die Sanierung des Markdorfer Rathauses im Gemeinderat diskutiert, damit verbunden auch die zukünftige technische Ausstattung und damit verbunden die Gestaltung der Arbeitsabläufe. Digitalisierung heißt dabei das Zauberwort, das das Arbeiten der Verwaltung erleichtern soll und das Angebot für die Bürger verbessern soll. Der CDU-Ortsverband wollte es genau wissen und hat zum Jahreswechsel eine Online-Umfrage „Rathaus goes digital“ gestartet.

Die Sanierung der Jakob-Gretser-Schule steht an.

Markdorfs Haushaltsgesamtvolumen 2021 beträgt 52,5 Millionen Euro

Einstimmig hat der Markdorfer Gemeinderat am Dienstag den Haushalt für das Jahr 2021 gebilligt. Das Gesamtvolumen beträgt 52,5 Millionen Euro, davon entfallen auf den Ergebnishaushalt 35,45 Millionen und 17,05 Millionen Euro auf den Investitionsbereich. Die größten Projekte dabei sind: die Sanierung des Rathauses, Umbau und Renovierung des St. Elisabeth-Kindergartens, die neue Sporthalle und die Sanierung der Jakob-Gretser-Schule. Ebenso wurden die Haushalte für die Eigenbetriebe Wasser, Abwasser und Emil-Maria-Lanz-Stiftung beschlossen.

Biene an einer Blume

Markdorf will 100.000 Euro für den Klimaschutz ausgeben

Etliche Anträge hat es am Dienstag in der Sitzung des Gemeinderats Markdorf zum Haushalt 2021 gegeben. Die CDU habe auf eigene Anträge verzichtet, da die Projekte, die auf der eigenen Agenda stehen, bereits im Haushalt enthalten sind, erklärte Kerstin Mock. Zudem sollen die Projekte, die bereits auf den Weg gebracht wurden, realisiert werden. Es sei viel beschlossen und geplant worden, und das wolle die CDU nun umgesetzt sehen.

Nach ausführlicher Diskussion wurde der Antrag der Umweltgruppe mit knapper Mehrheit angenommen, nachdem ...

MGH ist jetzt Digital-Kompass-Standort

MGH ist jetzt Digital-Kompass-Standort

Hoher Besuch im Markdorfer Mehrgenerationenhaus (MGH): Thaddäus Kunzmann, der Demografiebeauftragte des Landes Baden-Württemberg, hat am Donnerstag mit Vertretern der Fraktionen im Gemeinderat über das Thema: „Wie kann die Digitalisierung den demografischen Wandel unterstützen?“ diskutiert.

Passend zum Thema erfolgte die offizielle Eröffnung des MGH als Digital-Kompass-Standort. Damit gehört das MGH deutschlandweit zu den 100 ausgewählten Standorten, die eine lokale Anlaufstelle für Menschen sind, die Unterstützung im Umgang mit ...

Markdorf bekommt einen Jugendgemeinderat

Mitte Oktober soll in Markdorf ein Jugendgemeinderat gewählt werden. Mit großer Mehrheit hat der Gemeinderat der Konzeption der Kommunalen Jugendvertretung zugestimmt. Zuvor hatten die Mitglieder des Konzeptteams „Jugendgemeinderat Markdorf“ das erarbeitete Papier vorgestellt.

Demnach soll das neue Gremium aus elf Mitgliedern bestehen, die auf die Dauer von zwei Jahren gewählt werden. Wahlberechtigt sind alle Jugendlichen, die am Wahltermin zwischen zwölf und 22 Jahre alt sind, die in Markdorf wohnen, zur Schule gehen oder eine ...

 Diese Gemeindeverbindungsstraßen zwischen Markdorf, Immenstaad und Kluftern sollen zu Fahrradstraßen umgewidmet werden.

Markdorfer Rat spricht sich gegen Fahrradstraße zwischen Markdorf und Kluftern aus

Für die Einrichtung einer Fahrradstraße zwischen Markdorf und Kluftern hat es in der Sitzung des Markdorfer Gemeinderates am Dienstag keine Mehrheit gegeben. Stattdessen soll das Verkehrszeichen Nr. 260 „Durchfahrverbot für Autos und Motorräder“ zusätzlich mit einem Schild „Anlieger frei“ aufgestellt werden.

Der ADFC Bodenseekreis hat die Einrichtung einer Fahrradstraße auf den Gemeindeverbindungsstraßen zwischen Markdorf und Kluftern beantragt.

Im November startet der Umbau des Kindergartens St. Elisabeth, er soll Räume für die U3-Betreuung und den Ganztagsbetrieb erhalt

Umbau des Kindergartens St. Elisabeth startet im November

Vor mehr als zwei Jahren ist der Beschluss zum Umbau und zur Erweiterung des Kindergartens St. Elisabeth gefasst worden. Im November soll endlich mit den Bauarbeiten begonnen werden. Dies kündigte Planer Dietmar Kathan vom beauftragten Architekturbüro an. Weitere gute Nachricht: Die damals kalkulierten Kosten von rund 2,5 Millionen Euro können durch Einsparungen eingehalten werden.

Derzeit werden in dem Kindergarten an der Spitalstraße vier Über-Drei-Gruppen betreut, allerdings nur halbtags, eine Ganztagsbetreuung kann nicht ...

Seniorenbeauftragter gesucht

Bereits vor zwei Jahren haben Markdorfs Freie Wähler (FW) die Schaffung der Stelle eines ehrenamtlichen Seniorenbeauftragten beantragt, doch die anderen Fraktionen im Markdorfer Gemeinderat zweifelten an der Notwendigkeit. Nun haben die FW nachgebessert und in einem neuen Antrag einen umfangreichen Aufgabenkatalog erstellt. Nach fast einstündiger Diskussion wurde mit großer Mehrheit der Grundsatzbeschluss zur Einrichtung gefasst. Zudem soll die Verwaltung eine Stellenbeschreibung erstellen und die Stelle soll vorerst auf 18 Monate befristet ...

Die vom Regierungspräsidium vorgeschlagene Trasse.

B 31-neu: Markdorf stimmt geplanter Trassenführung zu

Die Stadt Markdorf trägt die Entscheidung des Regierungspräsidiums für die Trasse B1 für die neue B 31 mit und spricht sich für eine vierspurige Straße ohne Standstreifen aus. Zudem fordert die Stadt eine optimale Trassenführung und Lärmschutz in den Bereichen Reute, Kippenhausen, Frenkenbach und Hagnau-Nord. Eine entsprechende Resolution billigte der Gemeinderat am Dienstag mit großer Mehrheit. Die Umweltgruppe stimmte dagegen, Gemeinderat Arnold Holstein enthielt sich der Stimme.

Die Sportanlage soll umgebaut werden.

Corona-Krise beeinflusst Markdorfer Finanzplanung

Die Corona-Krise hat auch erhebliche Auswirkungen auf den Haushalt 2020 und die Finanzen der Stadt. Mit rund 5,9 Millionen Euro Mindereinnahmen rechnet Kämmerer Michael Lissner. Durch Einsparungen und Verschiebung von Projekten soll das Minus um rund 1,4 Millionen Euro verringert werden. Für den Herbst werde es einen Nachtragshaushalt geben, kündigte er am Dienstag in der Sitzung des Gemeinderates an. Das größte Minus gebe es bei den Einnahmen der Gewerbesteuer und beim Anteil an der Einkommensteuer mit insgesamt rund 4,9 Millionen Euro.