Suchergebnis

Der Tettnanger Lions-Präsident Bernd Boolzen übergibt 2000 Euro im Spendensäckchen an Kathrin Stumpf.

Lionsclub spendet 2000 Euro an das Frauenhaus

Der Lionsclub Montfort-Tettnang unterstützt das Frauen- und Kinderschutzhaus der Arbeiterwohlfahrt Bodensee-Oberschwaben mit 2000 Euro. Das Geld soll laut Lionsclub speziell für Kinder angelegt werden. „Kinder-Einrichtungen, Spiele, Schulranzen und anderes mehr – dafür ist das Geld gut angelegt“, versicherte Geschäftsführerin Kathrin Stumpf dem Präsidenten des Lionsclubs, Bernd Boolzen, bei der Übergabe der Spende.

Das Schutzhaus ist rund um die Uhr unter Telefon 07541 / 48 93 626 erreichbar und bietet gewaltbetroffenen Frauen auch ...

Aufstehen gegen die Gewalt an Frauen: Im Foyer vor dem Kiesel wurde jetzt die Ausstellung „Frauenhaus, ein Puzzleteil in meinem

Gewalt gegen Frauen hat viele Gesichter

Gewalt gegen Frauen und Mädchen hat viele Gesichter – körperliche, sexuelle, psychische Gewalt, die sich vielfach in den eigenen vier Wänden abspielt. Viele Puzzleteile, die letztlich ein schreckliches Ganzes ergeben können. Dass für Diejenigen, die häusliche Gewalt erfahren haben, auch das Schutz gewährende Frauenhaus zu einem wichtigen und wegweisenden „Puzzleteil in meinem Leben“ werden kann, das zeigt die gleichnamige Ausstellung, die am Dienstabend im Rahmen der weltweiten Aktion „One Billion Rising“ im Foyer des Kiesels im Medienhaus ...

 Viele mussten stehen, so groß war der Andrang zur Ausstellung von Kathrin Landa in der Kreissparkasse: Im angeregten Gespräch m

Die Tettnangerin Kathrin Landa malt beeindruckende Portraits

Beim Anblick der mit etwa 300 Gästen dicht besetzten Kundenhalle der Kreissparkasse zur Vernissage der Ausstellung „Geschichtete Welten“ von Kathrin Landa ging dem KSK-Vorstandsvorsitzenden Heinz Pumpmeier förmlich das Herz auf. Und so verlegte er sich auf Schillers Erklärung zur bildenden Kunst, dass diese keine andere Aufgabe habe „als zu beglücken“ und gab das Wort weiter an Manfred Lucha, der diesmal nicht als Minister für Soziales und Integration auftrat, sondern als Gesprächspartner und Fragender.

 Der Fußballverein (FV) 08 Unterkochen hat langjährige Mitglieder ausgezeichnet.

Jubilare sind die Stütze des Vereins

„Die Ehrung der langjährigen Mitglieder, die beim Fußballverein (FV) 08 Unterkochen alle zwei Jahre stattfindet, gehört zu den angenehmsten Aufgaben innerhalb der Tätigkeiten eines Vereinsvorstandes“, hat der Vorsitzende Bernd Mauß im Bischof-Hefele-Haus gesagt. Ihnen gelte Dank und Anerkennung für die langjährige Unterstützung des FV 08.

Die treuen Mitglieder seien die Stütze eines jeden Vereins. Neben der finanziellen Unterstützung würden sie einen ideellen Beitrag zum Gemeinschaftsempfinden innerhalb des Vereins leisten.


Die AWO-Kreisverband-Geschäftsführerin Kathrin Stumpf (von links) und die beiden Soroptimistinnen Waltraud Schumacher und Hanna

Den Weg zurück ins Leben finden

Für Frauen ist oftmals das Frauenhaus die erste Anlaufstelle, wenn sie entscheiden sich von ihren gewalttätigen Partnern zu lösen. Um sie bei der Zeit nach dem Aufenthalt zu unterstützen, hat die AWO Bodenseekreis das Projekt „Begleitung im Alltag“ ins Leben gerufen – dafür werden nun ehrenamtliche Helferinnen im Bodenseekreis gesucht.

Die Frauen vom Soroptimist International Club Friedrichshafen unterstützen die Mitarbeiter der AWO bei dem Projekt.

Moderne Geschichte: Ein Film auf dem Smartphone erzählt vom Zunfthaus der Schiffleute.

Ulmer Stadtgeschichte auf dem Smartphone erleben

Eine App macht das historische Ulm erlebbar. Spannend und unterhaltsam.

Mächtig sei sie, die neue Ulmer Stadtmauer, direkt im Flussbett, mitten ins reißende Wasser habe man sie errichtet. So erzählt es mir ein Augenzeuge aus dem Jahr 1484 über die Kopfhörer meines Smartphones. Dazu sehe ich auf dem Bildschirm unterschiedliche historische Ansichten: die Mauer als bunte Zeichnung in einem Buch, als Teil eines Stadtplans und auf einem Schwarz-Weiß-Foto mit Damen in langen Röcken, die darauf flanieren.

Für Sylvia Stumpf-Embacher gibt es zur fünften Jahreszeit nur zwei wirkliche Alternativen: Köln oder Ursendorf.

Ursendorf als einzig wahre Alternative zu Köln

Ein Programm der Superlative haben die Akteure am Ursendorfer Bürgerball den Gästen im voll besetzten Dorfgemeinschaftshaus geboten. Zahlreiche Sketche und Gesangsstücke sorgten für viel Abwechslung und gute Unterhaltung.

Zu Beginn drohte das Programm jedoch auszufallen, als sich die beiden, im weiteren Ablauf sehr gut harmonierenden Ansager Rebecca Adams und Peter Bruggesser bezüglich des Ablaufs und der Suche nach einem Schminkstift in die Haare bekamen.


Annika Hepp und der TC Ravensburg haben den Klassenerhalt in der Tennis-Oberliga verpasst.

TC Ravensburg steigt ab

Die Tennisspielerinnen des TC Ravensburg treten in der kommenden Saison nur noch in der Verbandsliga an. Das letzte Oberligaspiel am Sonntag beim Spitzenreiter SSV Ulm 1846 endete mit 0:9. Mit dem gleichen Ergebnis siegten Ravensburgs Herren am letzten Spieltag der Verbandsliga. Die Damen des TC Bad Waldsee kehren wieder in die Verbandsliga zurück.

Damen-Oberliga: SSV Ulm 1846 – TC Ravensburg 9:0 – Die letzte Partie der Saison beim feststehenden Meister und Aufsteiger Ulm hatte mit Sport an sich nichts mehr zu tun.


Die Realschulabsolventen der Härtsfeldschule.

Härtsfeldschüler haben Abschluss in der Tasche

81 Realschülerinnen und Realschüler sowie auch 30 Werkrealschülerinnen und Werkrealschüler haben an der Härtsfeldschule ihre Abschlussprüfungen bestanden. In der Realschule lag der Gesamtnotendurchschnitt bei 2,4. Die beste Realschulprüfung legte Sophia Herrmann mit einem Durchschnitt von 1,2 ab. Der Notendurchschnitt der Hauptschulabschlussprüfung nach Klasse 9 lag bei 2,6. Jahrgangsbeste war Miruna David mit einem Schnitt von 1,5.

In der Realschule gab es zudem 12 Preise (P) sowie 31 Belobigungen (B), in der ...

Lets Dance - Heinrich Popow

Heinrich Popow steigt bei „Let's Dance“ aus

Paralympics-Sieger Heinrich Popow kann aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr bei der RTL-Show „Let's Dance“ mittanzen.

„Wenn es nach mir gegangen wäre, dann würde ich auf allen vieren Tanzen, aber ich muss den Ärzten recht geben und meine Gesundheit schützen“, schrieb der 33-Jährige am Dienstagabend auf seiner Facebook-Seite. „Diese Nachricht ist schmerzhafter als die schmerzen die ich körperlich ertragen muss.“ Laut RTL sind eine Entzündung im Stumpf und der Verdacht auf einen Sehnenriss in der Schulter Grund für die Absage.