Suchergebnis

 Christine Kargl-Vollmar (Vorsitzende), Elisabeth Keller (Kassiererin), Thea Schupp-Alders (Schriftführerin) sowie Herlinde Saut

Seit 70 Jahren sorgt er für Abwechslung

Der Katholische Frauenbund Schloß Zeil kann nun auf 70 Jahre Vergangenheit zurückblicken. Gegründet wurde die Vereinigung im November 1948 von Fürstin Monika von Waldburg-Zeil, die sich seiner Zeit dazu entschloss, den Frauen zur Abwechslung im Alltagsleben ein teils geistliches, teils geselliges Programm zu bieten.

Im Katholischen Deutschen Frauenbund, der bereits 1903 gegründet wurde, sind bundesweit etwa 200 000 Frauen organisiert. In der Diözese Rottenburg-Stuttgart sind es 12 000 Frauen, die sich in 200 Zweigvereinen für und ...

Frauenärztin Kristina Hänel

Berufung in Verfahren zu Abtreibungsparagraf abgewiesen

Vor Gericht hat die Ärztin Kristina Hänel am Freitag eine Niederlage erlitten, politisch geht die Debatte um den Abtreibungsparagrafen 219 allerdings weiter.

Das Landgericht Gießen wies die Berufung zum umstrittenen Urteil gegen Hänel ab. Die Allgemeinmedizinerin hatte Berufung gegen ein Urteil des Gießener Amtsgerichts eingelegt, das sie vor knapp einem Jahr zu 6000 Euro Strafe verurteilt hatte. Hänel werbe demnach auf ihrer Homepage für Schwangerschaftsabbrüche.

Bezirksvorsitzende Veronika Balzer begrüßte die Teilnehmerinnen des Frauenbundstreffens in der Kirche.

Frauenbund trifft sich in Dächingen

Zum 18. Mal hat das Bezirkstreffen der im Dekanat Ulm-Ehingen bestehenden Frauenbundsvereine am Mittwoch in Dächingen stattgefunden. Annähernd 70 Mitglieder begannen den Begegnungstag in der Kirche.

„Zu einem „Wohlfühlnachmittag“ hieß Bezirksvorsitzende Veronika Balzer aus Allmendingen zu Beginn die Frauen willkommen und ermunterte sie, tief durchzuatmen, ruhig zu werden und mit wachem Geist die von den Dächinger Frauen ausgewählten Bibeltexte auf sich wirken zu lassen.

Veronika Balzer (rechts) ehrte langjährige Mitglieder und Schafferinnen mit einer Rose.

Frauenbund feiert seinen 100. Geburtstag

Die Feier zum 100-jährigen Bestehen des Katholischen Frauenbundes in Allmendingen und das Erntedankfest fielen gestern in der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt zusammen. Pfarrer Martin Jochen Wittschorek nutzte dies für einen umfangreichen Festgottesdienst, bei dem sich außerdem die Diözesanvorsitzende des Katholischen Deutschen Frauenbundes, Karin Walter, mit einer Festrede in den Ablauf des Gottesdienstes einreihte. Die Diözesanvorsitzende Walter erinnerte an die Aufgaben und Ziele des Frauenbundes in seiner Gründerzeit und heutzutage.

Natürlich wurde in der Kirche auch musiziert.

Frauen bringen Leben in den Satz „Wenn Du wüsstest“

Die Landfrauenvereinigung des Katholischen Deutschen Frauenbundes hatte am Freitag zum zweiten Mal in die Vinzenzkirche nach Untermarchtal zur Frauenkirche eingeladen. Musikalisch umrandet wurde die Frauenkirche im ländlichen Raum von einem neunköpfigen Chor aus Rißtissen, komplettiert durch ein elektrisches Klavier, eine Gitarre und zwei Cajons.

Erstmals gab es im Juli 2017 eine Frauenkirche in der Klosterkirche Untermarchtal. Nun hieß es erneut „Kirche anders – Frauenkirche im ländlichen Raum“.


Rudolf Wipperfürth beim Filmgespräch mit einer jungen Lindauer Kinobegeisterten zum Silhouettenfilm „Der Heuschreck und die Ame

„Das Medium Film ist Kulturarbeit“

Mit Franco Nero als „Django“, den bundesdeutschen Winnetou-Filmen oder auch dem „Alpenglühen in der Lederhose“ versuchte die etablierte europäische Kinoindustrie einerseits gegen die wachsenden filmischen Marktanteile des Fernsehens anzukommen – von 1958 bis 1967 hatte bereits jedes dritte Filmtheater in Bayern geschlossen.

Andererseits symbolisierten Filme wie beispielsweise bereits im Jahr 1963 „Das Schweigen“ des Schweden Ingmar Bergman, oder „Le petit soldat“ des Franzosen Jean-Luc Godard sowie „Otto e mezzo“ (8 ½) des ...


Für langjährige Dienste wurden verschiedene Vorstandsmitglieder ausgezeichnet.

Luzia Gutknecht leitet Frauenbund

Der Katholische Frauenbund Aalen hat in der Mitgliederversammlung seinen Vorstand komplett ausgewechselt. Ulrike Rix wurde nach fast 25 Jahren als erste Vorsitzende von Pfarrer Wolfgang Sedlmeier mit großem Dank verabschiedet. Zu ihrer Nachfolgerin wurde Luzia Gutknecht, Oberstudienrätin für Latein und katholische Religion, gewählt. Langjährige verdiente Mitglieder wurden mit goldenen Ehrennadeln ausgezeichnet.

„Dass Frauen Verantwortung in der Kirche tragen, ist mit das Verdienst des Katholischen Frauenbundes“, hob Pfarrer ...

Gabi Ilg vom Zweigverein Meckenbeuren ist stellvertretende Vorsitzende im Diözesanvorstand.

„Für Rechte der Frauen in Kirche und Politik einsetzen“

Der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB) in der Diözese Rottenburg-Stuttgart hat bei seiner Delegiertenversammlung in Ulm den Diözesanvorstand neu gewählt. Dabei rückte die bisherige Schatzmeisterin Gabi Ilg vom Zweigverein Meckenbeuren zur stellvertretenden Vorsitzenden auf. Karl Gälle hat mit ihr gesprochen.

Zunächst herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Wahl zur stellvertretenden Vorsitzenden des Frauenbundes in der Diözese Rottenburg-Stuttgart.


Karin Walter (links) wurde gemeinsam mit (von links) Gabi Ilg, Ulrike Reichert-Somoza und Sabrina Stula-Hauser in den Diözesanv

Frauenbund: Karin Walter ist neue Vorsitzende

Der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB) in der Diözese Rottenburg-Stuttgart hat zwei neue Vorsitzende. Die Delegierten des Diözesanverbands haben am Samstag in Ulm die Theologin und Schulseelsorgerin Karin Walter aus Biberach zur Vorsitzenden und die bisherige Schatzmeisterin Gabi Ilg aus Meckenbeuren zur stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Ebenfalls neu im Diözesanvorstand sind Ulrike Reichert-Somoza (Diplom-Sozialarbeiterin) und Sabrina Stula-Hauser (Diplom-Soziologin), die als Beisitzerinnen nachgewählt wurden.

Nachwahlen im Diözesanvorstand des KDFB im Bistum Rottenburg-Stuttgart (von links): Karin Walter (Diözesanvorsitzende), Gabi Ilg

Frauenbund unter neuer Leitung

Der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB) in der Diözese Rottenburg-Stuttgart hat zwei neue Vorsitzende: Die Delegiertenversammlung wählte am Samstag in Ulm die Religionslehrerin und Schulseelsorgerin Karin Walter aus Biberach zur Vorsitzenden und die bisherige Schatzmeisterin Gabi Ilg aus Meckenbeuren zu ihrer Stellvertreterin.

Sie lösen Annette Ruck und ihre Stellvertreterin Margarete Willburger ab, die zehn Jahre lang den Diözesanverband geleitet haben und laut Satzung nicht mehr kandidieren konnten.