Suchergebnis


Tolle Musik, farbenfohes Licht und das Publikum tanzt vor der Bühne auf der „Die Gabys“ ihre Show abziehen.

Frauen-Power bei der Sommer-Party

Die Gewitterwolken waren verzogen, als die Glamrockband aus Berlin die Bühne vor der Kulturmühle betrat. Die Luft war noch lau und die Gäste warteten lässig gespannt auf die angekündigte Frauenpowermusik. Über drei Stunden gaben „Die Gabys“ ein fetziges Coverkonzert mit Partyfaktor Zehn. Der überwiegende Teil des Publikums, laut Frontfrau Katharina Goebel die gleiche Generation wie die Musikerinnen, ließ sich nicht lange aufs Parkett bitten und tanzte zu den Hits ihrer Sturm- und Drangzeiten bis zum letzten Takt.

„Zauber um Zinnober“ lautet der Titel des Rutentheater 2018. Bei der Premiere gab es große Bewunderung für die Leistung der viel

Riesenapplaus bei der Premiere des Rutentheaters

Begeisterungsrufe und anhaltenden Riesenapplaus gab es bei der Premiere für die Akteure des Rutentheaters „Zauber um Zinnober“ – Bewunderung für die Leistung der vielen Kinder und Jugendlichen von Theater, Orchester und Ballett. Beifall aber auch für die vielen guten Geister hinter der Bühne, ohne sie alle wäre dieser Hochgenuss nicht möglich. „Hervorragend und detailliert mit dem nötigen Ernst umgesetzt, eine Höchstleistung der Schauspieler, ein weiteres Glanzstück von Regisseur Bodo Klose“, lobte Martina Zeller am Ende.

Beim Kehraus in Bad Wurzach.

Jammern und Wehklagen übers Ende der Fasnet

Das ist’s gewesen mit der Fasnet 2018. Unter lautem Heulen und Schluchzen haben die Bad Wurzacher Narren am Dienstagabend die Strohpuppe Katharina als Symbol der Narrenzeit verbrannt. Am Fuße des Narrenbaums vor dem Rathaus fand sie ihr heißes Ende.„Wir waren lustig und offen“, blickte NZ-Vorstandsmitglied Margit Rothenhäusler in der Trauerrede zurück auf die närrischen Tage. So mancher sei auch schon mal „nach Hause gekrochen“. Jetzt seien alle wieder normal, „des is kei Freid’“.

Glänzend: Stephen Gould (Tristan) und  Evelyn Herlitzius (Isolde).

Isolde trinkt heute nicht

Bayreuth - Kein Zaubertrank, kein Liebestod, und die Kanzlerin soll vom Stuhl gefallen sein: Mit der Premier von „Tristan und Isolde“ sind am Samstag die Bayreuther Wagner-Festspiele eröffnet worden. Deren Leiterin Katharina Wagner hat zum zweiten Mal auf dem Grünen Hügel Regie geführt. Doch nicht ihre kühne Umdeutung von „Tristan und Isolde“ hat Angela Merkel zu Fall gebracht. Das hatte einen banalen Grund: Ihr Stuhl im Festspielrestaurant war marode.


Zusammenhalt auf der Donau: Die Schüler und Lehrer des WG haben bei ihrer Donautanzfahrt eine Menge erlebt.

Hochwasser auf der Donautanzfahrt

Zehn Tage lang ist die Donautanzgruppe des Wieland-Gymnasiums auf dem Wasser unterwegs gewesen. Die 22 Schüler und Lehrer paddelten von Donauwörth bis nach Passau und hatten eine Menge Spaß dabei. Aufgrund des schlechten Wetters war es an mehreren Stellen der Reise fraglich, ob die Gruppe ihr Ziel je erreichen würde. So musste zum Beispiel die Schleusenaufsicht in Landshut die Schleusen aufgrund von Hochwasser dicht machen, doch nach langem Telefonieren erhielt die Gruppe aus Biberach die Erlaubnis, die Schleusen mit einer Sondergenehmigung zu ...

Anja Bentele ist neue Hopfenkönigin

Anja Bentele ist neue Hopfenkönigin

Zwei Jahre lang, bis 2013, wirbt die am Samstag in der Stadthalle neu gewählte Hopfenkönigin Anja Bentele für den Tettnang Hopfen. Ihr zur Seite stehen die ebenfalls neu gewählten Hopfenprinzessinnen Katharina Ruther und Anita Kramer. 637 Gäste haben den sechs Anwärterinnen, welche auf den Thron spekulierten, ihre Stimmen gegeben. Mit ihrer überzeugenden Bühnenpräsenz haben sich die drei neu gewählten Hoheiten letztendlich von ihren Konkurrentinnen abgehoben und durften auf dem Siegertreppchen stehen.